Die Stromschnellen von Los Rapidos und Kurzbesuch von Chetumal

Südlich der Lagune Bacalar findet ihr die Stromschnellen von Los Rapidos. Dort könnt ihr ins kristallklare Wasser springen und euch treiben lassen. Ein toller Spaß!

Der Weihnachtsurlaub 2020 war wieder voll gepackt – von Isla Mujeres und Isla Contoy ging es nach Tulum und weiter nach Punta Allen. Nach zwei Tauchgängen in den Cenotes Dos Ojos stand die Besichtigung der Pyramiden von Cobá auf dem Programm. Im Anschluss fuhr ich weiter Richtung Süden nach Bacalar. Die sogenannte Lagune der sieben Farben hatte ich 2019 bereits einmal besucht. Bacalar wird meiner Meinung nach zu unrecht gehypt. Die vielen (teilweise übertriebenen) Fotos der Lagune haben für steigende Touristenzahlen und leider auch steigende Hotelpreise gesorgt. Dabei ist die Stadt absolut nicht sehenswert (trotzdem mal wieder Pueblo Mágico) und auch nicht allzu sicher (spreche da leider aus Erfahrung). Die Lagune selbst ist schick, aber bei etwas kälterem Wetter (wie bei meinem zweiten Besuch) kann man sie nicht richtig genießen. Immerhin haben sich mittlerweile einige wirklich gute Restaurants in der Gegend angesiedelt, die euren Aufenthalt versüßen. Falls ihr vor Ort seid, solltet ihr euch eine Attraktion etwas südlich der Stadt aber nicht entgehen lassen: Die Stromschnellen von Los Rapidos.

Der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*:

 

Anreise und Übernachtung

Wie ihr nach Bacalar kommt, habe ich euch im Artikel zur Lagune bereits berichtet. Von der Stadt aus folgt ihr dem Highway 307 weitere 13 km nach Süden in Richtung Chetumal und biegt dann auf den Feldweg zu Los Rapidos ab (um den Abzweig zu erreichen müsst ihr einen Retorno nutzen und dann auf der Straßenseite in Richtung Bacalar beim Schild nach rechts abbiegen).

Bei meinem ersten Besuch hatte ich in einer Pension innerhalb der Stadt übernachtet (Casa CheJum Bacalar*), da ich die Hotels ein wenig teuer fand. Dieses Mal wollte ich unbedingt eine Übernachtung direkt am See. Leider war aber alles bereits ausgebucht. Ich entschied mich daher für das Hotel Poza Clara Sanctuary, welches nur wenige Meter von einer öffentlichen Badestelle entfernt liegt. Der Preis erschien mir zwar auch hier etwas hoch, dafür war ein einfaches Frühstück inklusive und den kleinen Pool hätte ich bei wärmerem Wetter auch nutzen können. Das Hotel ist leider aktuell nicht auf Booking.com verfügbar, ich kann euch aber die folgenden Möglichkeiten direkt am See empfehlen:

  • Hotel Carolina*: Direkt am See, mit privatem Zugang. Frühstück inklusive. Pool und Parkplatz vorhanden. Preis ab 150€ pro Nacht (Doppelzimmer).
  • Casa Shiva Bacalar*: Direkt am See. Frühstück inklusive. Kleine Bungalows ab 120€ pro Nacht (2 Personen)
  • Amigos Hotelito*: Budget Option. Direkt am See, wenige Zimmer, Frühstück kann man vor Ort buchen. Ab 90€ pro Nacht

Weitere Optionen:*


Booking.com

 

AirBnb (hier mit Rabatt bei eurer ersten Buchung)* ist auch eine Alternative für tolle Übernachtungen direkt an der Lagune.

 

Los Rapidos

Bei Los Rapidos handelt es sich um eine private Einrichtung mit Restaurant, Campingplatz, Hängematten, Schwimmwesten-, Kayak- und Paddleboardverleih. Sie befindet sich an einem sehr schmalen Stück der Lagune Bacalar, etwa 13 km südlich der Stadt. Durch die Verengung des Wasserlaufs herrscht vor Ort eine permanente leichte Strömung in Richtung Norden. Am Südende der Anlage könnt ihr in das Wasser einsteigen (Schwimmweste ist mal wieder Pflicht) und euch zum Nordende treiben lassen. Ein Seil fängt euch auf, damit ihr nicht zu weit treibt. Die Strömung ist aber nicht so stark, ihr schafft es auch dagegen anzuschwimmen, falls ihr das Seil verpasst.

Mit der Wasserkamera könnt ihr auch hier tolle Bilder machen:*

 

Nach einigen Runden im Wasser könnt ihr euch auf den Liegen oder Stühlen im Restaurant ausruhen, leckeres Essen genießen oder das ein oder andere Corona trinken. Wer möchte, kann auch Kayaks (1 Person = 150 Peso pro Stunde, 2 Personen = 300 Peso pro Stunde) oder Paddleboards (300 Peso pro Stunde) ausleihen.

 

Kurz und knapp

 

Chetumal

Bevor ich nach Bacalar zurückkehrte, wollte ich noch kurz Chetumal anschauen. Dazu müsst ihr zurück auf den Highway 307 und etwa 30 km in Richtung Süden den Schildern folgen. Viele wissen nicht, dass Chetumal die Hauptstadt Quintana Roos ist. Sie hat etwa 150.000 Einwohner und liegt an der Bucht von Chetumal in der Nähe der Flussmündung des Río Hondo, dem Grenzfluss zwischen Mexiko und Belize. Die Stadt betreibt den wichtigsten Hafen der Region und ist das Zentrum für den Handel mit Belize. Ein kleiner Flughafen vor Ort wird von Guadalajara und Mexico City angeflogen – falls ihr keine Rundreise über Yucatán plant, könnt ihr eure Reise ins Inland von hier aus fortsetzen.

In präkolumbischen Zeiten existierte der Maya-Staat Chactemal im Süden des heutigen Quintana Roos und Norden von Belize. Dessen Hauptstadt (mit dem gleichen Namen) befand sich am Südufer der Mündung des Río Hondo. Die Mayas verteidigten die Region gegen mehrere Expeditionen der Spanier, bis sie Ende des 16. Jahrhunderts unterworfen wurden. 1898 wurde Paya Obisco als mexikanische Hafenstadt am Nordufer des Río Hondo gegründet. 1936 wurde ihr Name in Chetumal geändert. Aufgrund der Lage ist Chetumal häufig heftigen Wirbelstürmen ausgesetzt. 1940 und 1955 wurde die Stadt dabei fast vollständig zerstört. Danach begann man von der traditionellen Holzbauweise abzurücken und stärkere Materialien zu verwenden.

Sehenswürdigkeiten

Chetumal ist eine sehr ruhige Stadt und auch bei meinem Besuch herrschte tote Hose. Ich fuhr den ganz netten Malecón entlang und stoppte natürlich am Schild “Aquí inicia México” (hier beginnt Mexiko), wahrscheinlich die Hauptattraktion des Ortes. Außer mir waren kaum Touris unterwegs, das war eventuell der Coronazeit geschuldet (ich glaube die Ampel für Chetumal stand auf rot damals). Weitere erwähnenswerte Sehenswürdigkeiten (die aufgrund Covid natürlich geschlossen waren) sind ein Museum über die Mayakultur und der Paya Obispo Zoo. Die Stadt beheimatet die Universität von Quinatan Roo und mehrere Regierungsgebäude, bietet aber kaum Flair und ist meiner Meinung nach keinen Besuch wert.

Fazit Los Rapidos und Chetumal

Falls euch Bacalar zu langweilig wird, dann folgt dem Highway 307 in Richtung Chetumal. Ihr findet mehrere Abzweige zu Einrichtungen an schmaleren Stellen der Lagune, wie zum Beispiel Los Rapidos, Club de Playa Manantial und El Encanto Bacalar. Die konstante leichte Strömung macht einen Aufenthalt in Los Rapidos zum Spaß für die ganze Familie, dazu bietet das Restaurant leckere Speisen zu fairen Preisen.

Chetumal kann ich weniger empfehlen – die Stadt ist extrem ruhig und bietet wenig Sehenswertes. Der Malecón ist zwar ganz nett, aber nicht vergleichbar mit Puerto Vallarta oder Mazatlán.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Yucatán

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!