Valladolid – schickes Pueblo Mágico im Zentrum von Yucatán

Valladolid

Und wieder ein Pueblo Mágico – aber eins, dass diesen Namen verdient hat. Valladolid ist die drittgrößte Stadt Yucatáns, ist in den schönsten Pastellfarben bemalt und hat eine Cenote direkt im Zentrum.

Der nächste Stopp meiner kleinen Yucatán-Rundreise war Valladolid. Leider hatten wir nur eine Übernachtung geplant, obwohl die Stadt zum Verweilen einlädt. Es gibt schön bemalte Häuser, kleine Gassen, gute und günstige Restaurants und ein ganz tolles Flair. Außerdem liegt Valladolid sehr zentral – von hier aus erreicht ihr sehr schnell Ek´Balam, Chichén Itzá, Río Lagartos und einen Haufen Cenotes.

Der beste Reiseführer für eure nächste Mexikoreise*.

 

Anreise

Vom Flughafen Cancún aus nehmt ihr die 180 in Richtung Holbox/Valladolid und wechselt dann auf die Mautstraße 180D in die gleiche Richtung. Nach 136 km erreicht ihr die Stadt.

 

Übernachtung

Es gibt eine Menge guter Hotels in Valladolid – doch wir brauchten eine Unterkunft für drei Personen mit Frühstück und Parkplatz. Am besten zentrumsnah und preiswert. Übernachtet haben wir schließlich im Casa Aluxes*. Das Hotel hat eine kleine Bar, leckeres Frühstück, einen kleinen Pool, Hängematten, einen Privatparkplatz und das Beste: Unser Dreibettzimmer war im Grunde ein eigenes kleines Haus mit einem großen Schlafbereich und eigenem Bad.

 

Geschichte

Leider hat die Gründung Valladolids mal wieder etwas mit den spanischen Eroberern und Konflikten mit den Einheimischen zu tun. Die Spanier gründeten unter Conquistador Francisco de Montejo am 28.05.1543 in der Nähe der Chowas-Ha‘-Lagune eine Siedlung, sie wurde nach Valladolid benannt, der damaligen Hauptstadt Spaniens. Feuchtigkeit und Moskitos zwangen die Eroberer aber zur Suche eines neuen Platzes für die Stadt. Man entschied sich für das Maya-Zentrum Zací. Natürlich leisteten die Einheimischen erbitterten Widerstand, jedoch eroberte schließlich der Sohn Montejos die Stadt und am 24.03.1545 gründete man Valladolid auf der Stadt Zací und riss dabei die Bauwerke der Maya nieder. Es wurde eine neue Stadt nach kolonialer Planung entworfen.

Valladolid entwickelte sich trotz der relativ isolierten Lage zur drittgrößten Stadt der Halbinsel Yucatán nach Mérida und Campeche. Es bildete sich eine wohlhabende spanische Oberschicht, die Stadt bekam den Spitznamen Sultanien des Ostens. Die örtlichen Maya wurden jedoch auch nach der mexikanischen Unabhängigkeit noch versklavt und ausgebeutet und durften einzelne Teile der Stadt gar nicht betreten. Aus diesem Grund überrannten die Mayas im Kastenkrieg Valladolid und sorgten dafür, dass die weiße Schicht die Stadt am 14.03.1848 verlassen musste. Viele wurden in Hinterhalten getötet, noch bevor sie Mérida erreichten.

Heutzutage ist Valladolid mit etwas mehr als 50.000 Einwohnern nicht mehr die drittgrößte Stadt der Halbinsel Yucatán, sondern des Bundesstaates Yucatán und ein beliebtes Touristenziel. Vor allem wird die Stadt häufig für Übernachtungen während eines Besuches von Chichén Itzá genutzt.

 

DJI hat eine sehr günstige neue Drohne für eure Reisen vorgestellt, hier mehr Infos*.

 

Sehenswürdigkeiten

Ex Convento de San Bernardino de Siena

Der Bau des Konvents begann 1552 im Stadtteil Sisal unter Friar Hernando de Guevara, Francisco de la Torre und Friar Juan de Mérida. Es ist die zweitgrößte Einrichtung der Franziskaner in Yucatán. 1560 war der Bau abgeschlossen. Durch die bis zu 50 cm dicken Mauern galt das Konvent gleichzeitig als Festung.

  • Eintritt: 30 Peso
  • Öffnungszeiten: Mo-So 08:00-19:00 Uhr

 

Cenote Zací

Eine Cenote mitten in einer Stadt? Ja, das gibt es in Valladolid. Die Cenote befindet sich in einer halboffenen Höhle mitten im Zentrum des Pueblo Mágicos. Am Eingang gibt es ein Café, Toiletten  (für 5 Peso), Schwimmwesten zum Verleih, jedoch keine Umkleiden oder Schließfächer. Eintritt kostet 32 Peso, die Cenote ist von 08-18 Uhr geöffnet. Aufgrund der Lage ist das Wasser leider nicht so sauber wie in anderen Cenotes in der Gegend. Meine Empfehlung: Lieber eine andere, weniger bekannt Cenote besuchen.

  • Eintritt: 32 Peso, keine Schließfächer oder Umkleide
  • Öffnungszeiten: Mo-So, 08:00-18:00 Uhr
  • Adresse: Calle 36, zwischen Calle 37 y 39

 

 

Parque da Mestiza und Iglesia de San Servacio

Dieser kleine Platz bildet das Zentrum von Valladolid. Rund um den Park gibt es Restaurants und Bars. Am Abend wird unter und neben dem Pavillon ausgelassen getanzt. Südlich des Platzes befindet sich die sehenswerte Kirche Iglesia de San Servacio.

 

Museo del Palacio Municipal de Valladolid

Dieses Museum mit großen Wandgemälden zur Geschichte Valladolids befindet sich im Rathaus, direkt am Parque la Mestiza im Zentrum der Stadt. Der Eintritt ist kostenlos, die Malereien und der Ausblick in Richtung Park genial. Leider konnte ich nichts über die offiziellen Öffnungszeiten in Erfahrung bringen.

 

Casa de los Venados

Diese Sammlung beinhaltet mehr als 3.000 Werke mexikanischer Volkskunst und ist somit die größe Privatsammlung Mexikos. Die Eigentümer John und Darianne Venator kommen eigentlich nicht aus Mexiko, sondern aus den USA. Sie haben aber bereits in ihrer Jugend Mexiko kennengelernt und über die Zeit eine große Sammlung mexikanischer Kunst angelegt. Das Museum öffnet täglich ab 10 Uhr für Besucher, es gibt Touren auf Englisch und Spanisch.

  • Eintritt: es wird um eine Spende von 100 Peso pro Person für lokale Wohltätigkeitsvereine gebeten; man kann das Haus nur mit einer Führung besichtigen
  • Öffnungszeiten: 10:00-13:00 Uhr; die Touren starten jeweils zur vollen Stunde
  • Adresse: Calle 40 Local 204 X 41, Centro, 97780 Valladolid

 

Restaurantempfehlung: Conato

Wir waren nur einmal in Valladolid Abendessen und haben uns für das wunderschön bunte Conato entschieden. Man betritt das Restaurant durch einen kleinen Kunsthandwerksladen und kommt dann in einen wunderschönen, teilweise überdachten Innenhof. Rundherum gibt es Wandgemälde in den schönsten Farben! Die Speisekarte biete sehr viele yukatekische Gerichte und wir entschieden uns für einen Sampler verschiedener lokaler Speisen – sehr lecker :).

 

Barempfehlung: Mazcaleria Don Trejo

Diese Bar eignet sich super für einen Absacker. Der Eigentümer hat Verbindungen zu Deutschland und kann so einiges erzählen. Die Getränkeauswahl ist gut und die Atmosphäre super. Mückenspray* solltet ihr aber auf keinen Fall vergessen!

Fazit Valladolid

Valladolid eignet sich super für einen Zwischenstopp auf eurer Tour durch Yucatán. Die schicken Häuser und guten Restaurants laden zum Verweilen ein. Die Sehenswürdigkeiten können einen entspannten Tag füllen und am kommenden Morgen macht ihr euch ausgeruht und glücklich auf die Weiterreise.

Hotel gesucht?*


Booking.com

Genutzte Tags des Beitrags
,

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!