Árbol de Tule in Oaxaca: Der dickste Baum der Welt

Eine Kuriosität auf unserem Weg: In Santa María del Tule in Oaxaca steht der dickste Baum der Welt, der Árbol de Tule, inmitten einer für Mexiko seltenen und wunderschönen Gartenanlage.

Erinnert ihr euch an meine Tour zum Milleniumbaum in Concá in der beeindruckenden Sierra Gorda? Damals hatte ich geschrieben, dass es in Oaxaca noch ein größeres und älteres Exemplar gibt. Dieses haben wir uns jetzt angeschaut.

Der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*.

 

Anreise

Von San Luis Potosí aus

Einen Direktflug ab San Luis Potosí nach Oaxaca gibt es leider nicht. Ihr habt entweder die Option ab Guadalajara direkt oder ab San Luis Potosí mit Umstieg in Mexiko-Stadt zu fliegen. Es gibt jeden Tag über 10 Flüge* von SLP nach MEX sowie von MEX nach OAX, angeboten von Aeromexico, Interjet, Aeromar, Volaris und Viva Aerobus.

Von anderen Flughäfen aus

Oaxaca besitzt einen gut ausgebauten Flughafen mit zwölf Direktverbindungen (Chicago, Dallas, Los Angeles, Houston, Cancun, Mexico-City, Guadalajara, Monterrey, Tijuana, Huatulco, Merida und Tuxtla Gutiérrez; Flightsfrom.com). Günstige Flugangebote findet ihr auf Opodo*.

Mit dem Auto von Oaxaca de Juárez oder Mitla zum Árbol de Tule

Die Kleinstadt Santa María del Tule befindet sich zwischen Oaxaca de Juárez und Mitla. Von der Hauptstadt aus fahrt ihr mit dem Mietwagen* 10 km auf der 190 in Richtung Osten (folgt den Schildern), von Mitla aus 30 km in Richtung Nordwesten.

 


(Anzeige)

 

Übernachtung

Wie bereits geschrieben, haben wir während unserer ganzen Tour durch Oaxaca im schicken Hostal Chocolate* in der Hauptstadt übernachtet. Die top bewertete Unterkunft bietet Doppel-, Dreibett- und Vierbettzimmer mit eigenem Bad; Übernachtung in einem Schlafsaal ist aber auch möglich. Es ist super gelegen für eine Besichtigung Oaxacas zu Fuß und vor dem Hostal findet ihr immer einen Platz für euren Mietwagen*.

Hostal Chocolate

Falls es ein wenig schicker und direkt im Zentrum sein soll, dann ist das Hotel Casona Oaxaca* mein absoluter Tipp für euch. Es beinhaltet eine tolle Bar und das Frühstück ist super.

Alternative: AirBnb’s gibt es ebenfalls wie Sand am Meer in Oaxaca (falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten).

Weitere Hotels:*



Booking.com

 

 

Árbol de Tule

Beim Baum von Tule (Árbol de Tule) handelt es sich um eine mexikanische Sumpfzypresse (auch Montezuma-Zypresse genannt) mit einem Alter von zwischen 1400-1600 Jahren. Den Ureinwohnern Mexikos galt diese Baumart als heilig, die Zapotheken bedachten sie in ihrer Entstehungsgeschichte, bei den Azteken steht er für Autorität der Herrscher. Im Nahuatl wird der Baum āhuēhuētl genannt, was soviel wie “der alte Mann des Wassers” bedeutet. Mit einem Durchmesser von 14,05 m ist er der dickste Baum und eines der größten Lebewesen der Erde.

Árbol de Tule
Von links nach rechts: Presidencia municipal Santa María del Tule, Árbol de Tule, Templo Santa María de la Asunción


(Anzeige)

 

Ein paar Superlative:

  • Durchmesser 14,05 m (Umfang >44 m)
  • Alter: 1400-1600 Jahre
  • Gewicht: ca. 636 Tonnen
  • Höhe 41,85 m

Einer zapotekischen Legende nach wurde der Baum vor 1400 Jahren von dem Priester Pechoca gepflanzt. Er wird auch “Baum des Lebens” genannt, weil man Formen von Tieren in seinem Stamm deuten kann.

Árbol de Tule

Leider schaden Umweltverschmutzung, Wasserknappheit und das hohe Verkehrsaufkommen  auf der gleich daneben liegenden Bundesstraße dem Baum, sodass er laut Wissenschaftlern langsam abstirbt.

Endlich verfügbar – die neue DJI Mavic Air 2. Die beste Drohne für Einsteiger und Fortgeschrittene:*

 

Gartenanlagen in Santa María del Tule

Wenn ihr schon mal vor Ort seid, dann solltet ihr unbedingt durch die wunderschöne Parkanlage im Zentrum von Santa María del Tule schlendern. Eine solch gepflegte Anlage findet man eher selten in Mexiko. Die kleine Kirche Templo Santa María de la Asunción direkt neben dem Árbol de Tule gibt mit ihrer weißen Fassade und den hellblauen bzw. roten Säulen ein sehr schönes Fotomotiv ab. Auch der örtliche Regierungssitz (Presidencia municipal Santa María del Tule) im hellblauen Gebäude ist schick anzusehen.

 

Árbol Milenario in der Sierra Concá

Beim Árbol Milenario, über den ich in meinem Artikel zu Concá in der Sierra Gorda berichtet habe, handelt es sich ebenfalls um eine Sumpfzypresse. Er ist etwa 1.000 Jahre alt und der zweitdickste Baum in Mexiko. Im Gegensatz zum Árbol de Tule befindet er sich nicht in unmittelbarer Nähe einer Straße, sondern im Grünen gleich neben sprudelnden Wasserquellen. Der Árbol Milenario ist auch nicht durch einen Zaun abgesperrt, sodass ihr seinen gigantischen Schatten genießen oder in den Wasserquellen in der Nähe baden könnt.

Perfekt für Reisen nur mit Handgepäck:*

 

Das wichtigste im Überblick

 

In der Nähe

Oaxaca de Juárez

Die interessante Kolonialstadt Oaxaca de Juárez befindet sich ca. 10 km westlich des Árbol de Tule. Reisebericht.

 

Ausgrabungsstätte Monte Albán

Die berühmteste Ausgrabungsstätte Oaxacas, 18 km östlich von Tule. Hier der Bericht.

 

Ex-Convent of Guerrero Cuilapam

Das sehenswerte ehemalige Kloster Guerrero Cuilapam befindet sich 21 km südwestlich des Árbol de Tule. Artikel folgt.

 

Hierve El Agua

Die Mineralquellen und “gefrorenen” Wasserfälle befinden sich 56 km südöstlich des Árbol de Tule. Hier der Reisebericht.

 

Ausgrabungsstätte Mitla

Die aufgrund ihrer tollen Mosaiken sehenswerte Ausgrabungsstätte von Mitla befindet sich 30 km südöstlich des Árbol de Tule. Hier der Reisebericht.

 

Dominikanerkloster Ex-Convento de Cuilapan de Guerrero

Ein großes unvollendetes Kloster mit doppeltem Kreuzgang und einer Kapelle ohne Dach. Sehenswert und nur wenige km südlich von Oaxaca de Juárez. Bericht.

 

Fazit Árbol de Tule

Beeindruckend! Wir hatten und den Árbol de Tule vor der Reise nicht als Ziel herausgesucht, sondern sind auf ihn aufmerksam geworden, als wir die 190 von Mitla zurück nach Oaxaca de Juárez fuhren. Der Baum ist wirklich riesig groß – man hat Probleme seine gesamt Breite auf ein normales Fotos zu bekommen. Als man 1996 abgestorbenes Holz entfernen wollte, vielen mal eben 10 Tonnen an – Wahnsinn. Falls ihr ohnehin auf dem Weg von Hierve El Agua oder Mitla nach Oaxaca seid, bietet ihr ein kurzer Stopp an.

Im nächsten Artikel sprechen wir über die schicke Kolonialstadt Oaxaca de Juárez, bleibt dran :).

Unverzichtbar für Frequent-Traveller. Mit diesen Kopfhörern kannst du endlich vernünftig schlafen im Flugzeug:*

Genutzte Tags des Beitrags
, , ,

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!