Puerto Vallarta – Noch eine Perle am Pazifik

Puerto Vallarta Title

Und noch so eine Perle am Pazifik: Puerto Vallarta wird euch mit seinen traumhaften Stränden, tollen Hotels und stilvollen Restaurants vor einer mit Palmenwäldern bewachsenen Gebirgskulisse begeistern.

Kurz vor Weihnachten 2019 wollte ich mir noch ein wenig Sonne gönnen. Zusammen mit zwei Kollegen ging es nach Puerto Vallarta an den Pazifik. Falls euch der Ort nichts sagt – Puerto Vallarta ist eins der bedeutendsten mexikanischen Touristenzentren an der Westküste. Man könnte fast sagen was Acapulco früher war, ist heute Puerto Vallarta.

Nicht vergessen: Reiseführer für Mexiko*.

 

Anreise

Puerto Vallarta kann man in 8-10 Stunden mit dem Mietwagen* von San Luis Potosí aus erreichen. Die Fahrt führt über Lagos de Moreno nach Guadalajara, welches sich aufgrund der vielen Sehenswürdigkeiten und dem genialen Stadtviertel Tlaquepaque für einen Zwischenstopp eignet. Am kommenden Morgen kann man dann die restlichen 4-5 Stunden mit dem Auto abreisen.

Da wir jedoch wie immer wenig Zeit hatten, entschieden wir uns für den Flieger*. Über die Website flightsfrom.com suchte ich nach Direktflügen in der Nähe. Gleich vornweg: Es gibt sehr viele Direktflüge nach Puerto Vallarta, insgesamt von 44 Airports. Dabei sind unter anderem San Luis Potosí, Aguascalientes, Querétaro und Leon-Bajio. Der Flug von San Luis Potosí aus war jedoch mal weider maßlos überteuert, also entschieden wir uns für den Flug von Leon-Bajio (BJX) aus (warum ich diesen Flughafen favorisiere, habe ich im letzten Artikel erläutert).


(Anzeige)

Der Flug ging sehr zeitig am morgen. Erst wollten wir gegen 3 Uhr in San Luis Potosí losfahren, jedoch entschieden wir uns aufgrund der Sicherheitslage in Mexiko für eine Übernachtung in León und Anreise bereits am Tag zuvor. León hatten wir ohnehin noch nicht gesehen, vielleicht schreibe ich dazu auch noch einen kurzen Bericht. Der Flug dauerte nicht mal eine Stunde, sodass wir noch vor 9 Uhr morgens ankamen.

Vom Flughafen in die Stadt kommt ihr am besten mit Uber. Ihr solltet jedoch beachten, dass die lokalen Taxifahrer nicht gut auf Uber zu sprechen sind. Daher könnt ihr auch nicht direkt vor dem Flughafen abgeholt werden, sondern müsst erst über die Fußgängerbrücke auf die andere Seite des Highways wechseln (hier hin).

Inspiration gesucht?*

 

 

Unterkunft

Übernachtet haben wir mal wieder in einem AirBnb. Dieses Mal war es jedoch relativ luxuriös mit Blick über die Stadt auf den Strand. Das Haus lag zwischen dem Playa Olas Altas und dem Playa Muertos, nur wenige Gehminuten vom Malecón entfernt. Vom Flughafen aus fährt euch Uber in ca. 25 Minuten in diese Gegend.

Falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten. Hotels gibt es ebenfalls reichlich:*


Booking.com

Wo kann man übernachten?

Von Nord nach Süd:

Marina Vallarta

In der Hafenzone legen die großen Kreuzfahrschiffe an, von hier fährt auch die Fähre nach La Paz. Es gibt einige Inklusiv-Ressorts, teure Restaurants und einen Golfplatz in der Gegend. Wer etwas ruhigeren All-Inclusive Urlaub sucht, der ist hier richtig.

Hotelempfehlung: Marriott Puerto Vallarta Resort & Spa*

Hotelempfehlung (Budget, aber nicht am Strand): Flamingo Vallarta Hotel & Marina*

 

Zona Hotelera

Hier befinden sich etliche riesige All-Inclusive Hotels mit schicken Poolanlagen und Gärten. Außerdem findet ihr hier ein großes Einkaufszentrum (La Isla) und guten Anschluss zum öffentlichen Nahverkehr. Für All-Inclusive-Urlauber würde ich diese Gegend empfehlen. Ihr findet zwischen den Hotels aber nicht allzu viele Restaurants und Bars, da man ja in der Regeln im Hotel speist.

Hotelempfehlung (Luxus): The Club at Sheraton Buganvilias*

Hotelempfehlung (Budget): Hotel Suites Mar Elena*

 

Centro

Zentrum und Altstadt – hier findet ihr den bekannten Malecón, den Hauptplatz und die Kathedrale von Puerto Vallarta. In den kleinen Gassen rund um den Hauptplatz befinden sich unzählige Bars, Restaurants, Cafés und kleine Läden. Hier ist immer etwas los, daher für junge Reisende oder Pärchen ein guter Aufenthaltsort. Jedoch würde ich aufgrund der Strände eher die Zona Romantica empfehlen.

Hotelempfehlung: Hotel Rio Malecon*

Hotelempfehlung (Budget): Hotel Gran Paramar*

 

Zona Romantica

Zona Romantica liegt an den schönen Stränden Playa Olas Altas und Playa Los Muertos. Wie im Zentrum findet ihr auch hier unzählige Ausgehmöglichkeiten und einige der besten Restaurants und Cafés der Stadt. Je weiter südlich ihr euch befindet, desto größer wird die LGBT Szene. Wie bereits erwähnt, findet ihr zwei schöne Strände mit vielen Beach-Bars direkt vor dem Stadtviertel. Die Zona Romantica ist mein Tipp für einen Aufenthalt in Puerto Vallarta.

Hotelempfehlung: Casa Maria Hotel Boutique & Gallery*

Hotelempfehlung (Budget): Hotel Eloisa*

 

Puerto Vallarta

Laut Wikipedia ist Puerto Vallarta neben Acapulco und Cancún das bedeutendste Seebad Mexikos. Da Acapulco seine Blüte aufgrund ausbleibender Touristen (wegen Kriminalität in den letzten Jahren) verloren hat, würde ich sagen, dass Vallarta mittlerweile das bedeutendste Touri-Nest an der Westküste Mexikos ist (wenn man mal von den Cabos auf der südlichen kalifornischen Halbinsel absieht).

 

Geschichte

Es wird angenommen, dass die Gegend um Puerto Vallarta bereits seit 500 vor Christi besiedelt wurde. Später gehörte sie zum Reich der Azteken. 1524 führte ein Krieg zwischen Hernán Cortez und 10-20.000 Indigenen zur Einnahme des Ameca Tals durch die Spanier. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich Puerto Vallarta (damals noch Las Peñas) an der Banderas Bucht von einem kleinen Fischerdorf zu einem Hafen, der die weiter im Landesinneren gelegenen Städte versorgte. Zu der Zeit war San Blas der Hafen, der Jalisco hauptsächlich versorgte. Jedoch war der Weg von San Blas zu weiteren Städten in Jalisco umständlicher, was die Entwicklung von Vallarta beschleunigte.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde Puerto Vallarta ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus anderen Teilen Mexikos. 1859 übernahm die Cuale Mining Company einen Großteil des Landes in und um die Stadt. Im 20. Jahrhundert verkaufte der Eigentümer der Firma, Alfred Geist, nur einige Stücke des Landes zu hohen Preises, den Rest verpachtete er. Um die Stadt jedoch weiter zu entwickeln erwirkten die Einwohner eine Petition und erwirkten in den 1920er Jahren eine teilweise Enteignung der Cuale Mining Company.

Während des Guerro Cristers (mex. Bürgerkrieg zwischen Regierung und Bauernmilizen 1926-1929) wurde die Stadt zweimal erobert. Daraufhin stationierte man eine Garnision an der Mündung des Cuale Flusses. Mit der Zeit pflanzten die Soldaten viele Palmen dort, um Erosion des Strandes zu verhindern.

Als Mitte des 20. Jahrhundert viele Minen im Inneren des Landes stillgelegt wurden, zogen die Bewohner der umliegenden Städte nach Puerto Vallarta an die Küste. In den 1950er Jahren begann auch der Tourismus aus den USA sich für die Gegend zu interessieren. In den 60ern und 70ern investierte Mexiko viel Geld in den Ausbau der Infrastruktur vor Ort. Es wurde eine internationaler Flughafen und ein Fährhafen gebaut.  Erste Ressorts entstanden und die Touristenzahl stieg explosionsartig an.

 

Klima

In Puerto Vallarta ist es durchgängig warm mit Durchschnittstemperaturen von 25°C-30°C. Die wärmsten Monate sind Juni und Juli, die Regensaison geht von Juni bis Oktober mit dem regenreichsten Monat August. Die Wassertemperatur beträgt in den Wintermonaten um die 24°C und in den Sommermonaten bis 30°C.

 

Der beste Kopfhörer für Flugreisen (mit active noise cancelling)*:

 

Sehenswürdigkeiten

Eine Aufzählung aller Strände rund um Puerto Vallarta würde den Rahmen sprengen. Einen guten Überblick findet ihr hier.

 

Playa Olas Altas und Playa de los Muertos

Diese beiden schicken Strandabschnitte befinden sich im Süden von Puerto Vallarta. Playa Olas Altas beginnt an der Insel Cuale (hier beginnt auch der Malecón). Playa la los Muertos schließt sich dann südlich an. Entlang beider Strände findet ihr unzählige Beach-Bars und Restaurants. Für 100-200 Peso könnt ihr Liegen ausleihen und den Tag genießen. Vor dem Playa los Muertos befindet sich noch eine interessante Skulptur im Wasser (neuer Hafen), welche nachts in verschiedenen bunten Farben angestrahlt wird. Am Südende dieses Strandes befinden sich viele Hotels und Bars der LGBT Szene.

 

Playa Camarones

Playa Camarones befindet sich direkt vor der Hotelzone. Es ist ein breiter Strandabschnitt, ideal für Familien. Außerdem findet ihr hier allerhand Wassersportmöglichkeiten.

 

Flugreise und Übergepäck? Das sollte jeder Traveller haben:*

 

Playa Majahuitas

Am Playa Majahuitas hielt unser Bootsausflug mit Vallarta Adventures. Der Strand ist nur per Boot zu erreichen und wird von zwei Tourenanbietern angefahren. Vor Ort gibt es Liegestühle, Sitzsäcke und kleine Pavillons zum Entspannen. Außerdem kann man Kayak oder Standup-Paddle fahren oder Beachvolleyball spielen. Da bei beiden Tourenanbietern Getränke inklusive sind, bekommt man überall am Strand von Kellnern Getränke serviert.

 

Turtle Release

Auch in Puerto Vallarta kann man Schildkröten auf die Reise schicken. Zwischen Juni bis September (in der Regensaison) findet ihr überall an den Stränden diese Events. Ähnlich wie in Puerto Escondido, braucht ihr nicht extra eine Tour buchen – begebt euch einfach an einen der Strände (Playa Holi direkt vor der Zona Hotelera ist ein guter Anlaufpunkt).

 

Walbeobachtung

Zwischen Dezember und März könnt ihr vor der Küste Vallartas Wale beobachten. Hierzu müsst ihr bei einem Anbieter eine entsprechende Tour buchen – wir hatten einen Trip nach Marieta Islands geplant und sahen unterwegs ebenfalls Wale (einige Anbieter: Whale Watch Vallarta, Oceanfriendly, Vallarta Adventures).

 

Malecón

Der Malecón von Puerto Vallarta beginnt am Playas Olas Altas und zieht sich dann in Richtung Norden bis zum Ende des Centro. Abends solltet ihr die Strandpromenade auf jeden Fall einmal ablaufen. Ihr werdet überall Restaurants, Bars und schicke Nachtclubs finden. Außerdem gibt es entlang des Malecóns viele Statuen bekannter Künstler, zum Beispiel von Loenora Carrington.

 

 

Amphitheater Los Arcos

Am Malecón vor dem Centro befindet sich ein kleines Amphitheather, dessen vier Steinbögen mittlerweile ein Wahrzeichen der Stadt sind. Jeden Abend gibt es hier Shows und Vorführungen.

 

Plaza de Armas

Der Plaza de Armas befindet sich zwischen dem Amphitheater und der Parroquia de Nuestra Señora de Guadalupe. Der Platz ist meist sehr schick geschmückt und überall stehen kleine Marktbuden. Foodies kommen hier voll auf ihre Kosten – es gibt eine große Auswahl von Streetfood.

 

Parroquia de Nuestra Señora de Guadalupe

Diese Kirche ist ein weiteres Wahrzeichen Puerto Vallartas. Sie wurde erst im 20. Jahrhundert gebaut. 1903 entstand vor Ort eine kleine Kapelle. In den 20er Jahren begann man dann mit dem Bau einer größeren Kirche. Diese wurde erst 1960 richtig fertiggestellt. Die Krone auf dem Kirchturm ist eine Nachbildung der Krone von Carlota, der Frau von Kaiser Maximilian. Sie wurde 1963 installiert. Die Kirchturmglocken werden traditionell mit langen Seilen von Hand geläutet.

 

Isla Río Cuale

Die kleine Insel Río Cuale befindet sich am nördlichen Ende das Playa Olas Altas. Sie entstand 1920 auf natürliche Weise in der Flussmündung des Río Cuale und wurde später weiter aufgeschüttet. Ihr findet auf ihr ein Restaurant (mit Tequila-Tasting), ein Cafe und ein kleines Museum mit Karamiken.

 

Marieta Islands

Wer kennt sie nicht, die faszinierenden Bilder des nur bei Ebbe zugänglichen Playa Escondida von Marietta Islands? Diese unbewohnte Inselgruppe befindet sich nordwestlich von Puerto Vallarta vor der Küste des Bundesstaates Nayarit. Die Inseln entstanden vor mehreren tausend Jahren durch vulkanische Aktivitäten. Anfang 1900 nutzte Mexiko sie für militärische Testzwecke. Viele Explosionen und Bomben sorgten für die Entstehung der Höhlen- und Felsformationen. Auf Druck der Öffentlichkeit erklärte die Regierung das Gebiert der Inseln Ende 1960 als Naturschutzgebiet. Der Playa Escondida (auch Love Beach genannt) ist durch eine Bombenexplosion während einer Militärübung entstanden und zog über Jahre hinweg Scharen an Touristen an.

Im Mai 2016 erließ die mexikanische Regierung ein Verbot: Die Marietta Islands durften durch Touristen nicht mehr betreten werden. Hintergrund war die Zerstörung der lokalen Korallen, der Eintrag von Bootsöl in das Wasser und die physische Zerstörung durch das Herablassen von Ankern (bis zu 250 Mal pro Tag). Auch Verschmutzung durch Touristen war ein großes Thema. Man begann mit der Ansiedelung neuer Korallen und der Behebung von Schäden. Im August 2016 wurde der Playa Escondida jedoch bereits wieder für Besucher geöffnet. Man beschränkte die maximale Anzahl auf 625 Besucher pro Tag, später verschärfte man diese Regel auf 116 Besucher pro Tag. Pro Gruppe dürfen dabei höchstens 15 Personen an einer Tour teilnehmen, jegliches Equipment wurde verboten. Tauchen wurde ebenfalls verboten und die Besuchsdauer auf 30 Minuten pro Gruppe beschränkt. Zwei Tage die Woche ist der Strand geschlossen.

Es gibt einige Firmen, die teure Touren zum Strand anbieten, jedoch sollte man sich die Beschreibung immer genau durchlesen. Viele Schiffe fahren nur um die Inseln herum, halten jedoch nicht am Strand.

 

Bootstour mit Vallarta Adventures

Während unserer Zeit in Puerto Vallarta nahmen wir an einer Islas Marietas Eco Discovery Tour von Vallarta Adventures teil. Die Tour begann um acht Uhr im Hafen von Puerto Vallarta. Eine große Gruppe anderer Touristen, ich würde auf >50 Personen schätzen, wartete bereits. Eigentlich mag ich solche Massenabfertigungen nicht, jedoch hatten wir uns im Vorfeld nicht gut informiert. Der große Katamaran bot zumindest genügend Platz für alle Personen.

Auf der Anreise zu den Inseln gab es ein Frühstücksbuffet und es wurde einiges zur lokalen Flora und Fauna erklärt. Schon nach kurzer Fahrtzeit sahen wir die ersten Wale, welchen wir eine kleine Weile folgten, um weitere Fotos aufzunehmen.

 

In der Nähe der Marieta Islands gab es einen Stopp zum Schnorcheln und Kayak fahren. Wir sahen eine Menge bunte Fische und interessante Felsformationen.

Danach fuhren wir einmal um die Inselgruppe und beobachteten Vögel. Die Guides erzählten einiges über die Inseln und deren Entstehung. Es gab einen weiteren kurzen Stopp.

Anschließend wurde die Bar eröffnet, Musik aufgedreht und wir fuhren zum Majahuitas Beach Resort, einem Privatstrand in einer kleinen Bucht, der nur von zwei Tourenanbietern angefahren wird (siehe Playa Majahuitas weiter oben). Vor Ort sorgten sich Kellner für unser leibliches Wohl und wir vertrödelten die Zeit mit Beach Volleyball, Faulenzen bzw. Sonnen, Stand Up Paddle oder Kayak.

Auf dem Rückweg zum Hafen von Puerto Vallarta gab es noch eine Animationsshow der Crew. Auch wenn ich wie gesagt kein Fan von Massenveranstaltungen bin, fand ich die Tour ganz ok. Der Privatstrand hat es herausgerissen. Betreten konnten wir die Islas Marietas leider nicht, da hätten wir eine viel kürzere, aber deutlich teurere Tour buchen müssen.

 

Die besten Videos und Fotos von euren Touren:*

 

 

Restaurantempfehlungen

Café des Artistes

Dieses sehr teure Restaurant (Karte) zaubert euch inmitten eines schönen kleinen Gartens ein wunderbares Menu auf den Teller. Die Speisen sind außergewöhnlich und sehr lecker. Leider ist auch der Preis außergewöhnlich hoch.

 

Sonora Grill Prime

Fleisch, Fleisch, Fleisch! In diesem Restaurant (Karte) werdet ihr mit extrem leckeren Fleischgerichten verwöhnt. Die Auswahl ist sehr gut, die Getränke lecker (bestellt Carajillo!) und der Service perfekt. Es ist ebenfalls teuer, jedoch deutlich günstiger als Café des Artistes. Meine Empfehlung für ein gutes Steak!

 

Pancho’s Takos

Die besten Tacos der Stadt, direkt in der Nähe des Playa Los Muertos (Karte). Hier stehen Touristen und Mexikaner Schlange für ein paar Tacos (richtig, man muss anstehen!). Sie sind aber auch richtig gut^^.

 

Nachtleben

Strana

Strana (Karte) ist ein relativ teurer Club in der Hotelzone von Puerto Vallarta. Die Leinwände rund um die Tanzfläche und die Lichtringe im Zentrum sorgen für eine geniale Lichtshow. Tolle Party hier, jedoch gehobenes Ambiente.

Mandala

Am Malecon gelegen und deutlich günstiger als Strana. Im Mandala (Karte) gehen Locals und Touristen feiern, mir hat das Ambiente jedoch nicht so gut gefallen.

 

 

In der Nähe

Nuevo Vallarta

Puerto Vallarta liegt im Bundesstaat Jalisco. Gleich nördlich der Stadt befindest sich der Fluss Río Ameca, der die Grenze zum nächsten Bundesstaat Nayarit darstellt. Direkt hinter dieser Grenze befindet sich Nuevo Vallarta. Die mexikanische Regierung begann vor mehr als 20 Jahren in dieser Gegend Luxusvillen und Ressorts für ausländische Touristen aufzubauen. Es befinden sich ebenfalls ein Wasserpark, ein Golfplatz, ein fünf Meilen langer Sandstrand mit feinstem weißen Sand und eine gute Auswahl an teuren Restaurants hier.

Sayulita

Früher, anfang der 90er Jahre, war Sayulita ein verschlafenes Fischerdorf. Heute wird es in der Hauptsaison von Gringos förmlich überrollt. Diese kommen vor allem wegen den verlässlichen Wellen in die Surferhochburg.

 

Weiteres

Prinzipiell findet ihr am gesamten Abschnitt der Pazifikküste von Mazatlán über Puerto Vallarta, Acapulco bis Puerto Escondido und Huatulco wunderschöne Strände, einsame Fischerdörfer und Touristenhotspots. Diese alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Einen guten Überblick liefert jedoch der Lonely Planet Reiseführer für Mexiko*.

 

Fazit Puerto Vallarta

Puerto Vallarta hat mir außerordentlich gut gefallen und ist nach Puerto Escondido meine Empfehlung für die Pazifikküste. Hier gibt es so viele schöne Strände, gute Restaurants und Aktivitäten, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Ein einzelner Wochenendbesuch reicht nicht, sodass ich bereits eine weitere Reise in die Umgebung plane. Während man in Puerto Escondido noch relativ entspannt Urlaub machen kann, findet man sich hier bereits inmitten weiterer Touristen wieder. Das macht aber nichts – wer Ruhe sucht, findet diese auch außerhalb der Stadt an den unzähligen Strandabschnitten nördlich und südlich von Puerto Vallarta. Wer hierherkommt, um die Marieta Islands zu besuchen, sollte sich vorher gut beim Tourenanbieter informieren, ob die Tour auch wirklich ein Betreten der Insel beinhaltet.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!