Huasteca Potosina: Cascada el Aguacate

Im April verbrachte ich wieder ein tolles Wochenende in der Huasteca Potosina. Trotz meiner vielen Reisen in die Gegend gibt es immer wieder Neues zu entdecken und so besuchte ich einen großen Wasserfall, wanderte durch riesige Höhlen und planschte in warmen und kristallklaren Flüssen.

Wie sehr ich doch die Huasteca mag! Ab und zu muss ich einfach raus aus der trockenen Wüste rund um San Luis Potosí und die Huasteca Potosina mit ihrem Dschungel, den kristallklaren Flüssen und beeindruckenden Wasserfällen ist da genau das Richtige. Mittlerweile wurde kräftig in den Straßenbau investiert und ihr kommt nun innerhalb weniger Stunden zu den schönsten Sehenswürdigkeiten. Der Highway von Ciudad Valles nach Xilitla ist fast fertig und spart euch viel Zeit und Nerven, da man früher auf einer einspurigen Straße oft hinter den mit Zuckerrohr völlig überladenen LKWs hing.


 Inhaltsverzeichnis

Vergesst nicht bei den anderen Posts zu Mexiko reinzuschauen. Falls ihr noch Lektüre braucht, habe ich noch etwas für euch: Der Reiseführer für eure Mexiko-Reise*.


Das Wichtigste in Kürze

  • Eintritt: 70 Pesos pro Person (Parken inklusive, Camping ab 200 Pesos pro Person)
  • Öffnungszeiten: Mo – So 09:00-18:00 Uhr
  • Anreise von SLP: Circa 3-3,5 h
  • Aufenthalt: Circa 1-2 h
  • Einrichtungen: Eingezäunter Parkplatz, Toiletten, Umkleiden, Bar und Restaurant.
  • Packliste: Wasserschuhe*, Badesachen*, Drybag*, wasserdichte Handyhülle* oder GoPro*
  • Sonstiges: In der Nähe gibt es unzählige weitere Sehenswürdigkeiten. Übernachten würde ich vermutlich in Ciudad Valles* (aufgrund einer weiteren Sehenswürdigkeit habe ich dieses mal das Pueblo Mágico Aquismón* gewählt.
  • Website, Karte

Beste Reisezeit

Ihr könnt die Huasteca Potosina ganzjährig besuchen, die beste Reisezeit ist jedoch Januar bis April (ihr solltet verlängerte Wochenenden und die Osterzeit vermeiden). Ab Mai kann es vereinzelt zu Regenfällen kommen, von Juli bis September regnet es häufiger. Während der Regenzeit sind viele Flüsse angeschwollen und ihr könnt nicht darin schwimmen. Nachdem der Regen abgeklungen ist, dauert es einige Zeit, bis die Flüsse ihre Farbe von matschigem Braun wieder in ein schimmerndes Blau verwandelt haben.


Anreise

Flug nach San Luis Potosí

Der Flughafen von San Luis Potosí wird von sieben anderen Städten direkt angeflogen (Tijuana, Mexiko-Stadt, Houston, Dallas, Monterrey, Puerto Vallarta, Cancún). Günstige Flüge findet ihr bei Opodo*. Manchmal kann es auch preiswerter sein nicht nach San Luis Potosí, sondern nach Leon-Guanajuato (Flughafen BJX) zu fliegen. Es gibt zwar Bustouren, ich würde euch jedoch einen eigenen Mietwagen* empfehlen, ihr seid dann viel unabhängiger unterwegs.

Mit dem Auto von San Luis Potosí zum Cascada el Aguacate

Von San Luis Potosí aus fahrt ihr auf dem Highway 57 nach Norden in Richtung Matehuala und biegt dann auf die Mautstraße 75D nach Rioverde ab. In Rioverde folgt ihr der 70 in Richtung Ciudad Valles. Unterwegs entscheidet ihr euch für die Cuota (Mautstraße, die geht schneller als die Libre) und verlasst diese bei Tamasopo. Fahrt durch den Ort und folgt der Straße weiter nach Crucero de la Mula und El China bis zum Dorf El Aguacate. Dort ist der Wasserfall bereits ausgeschildert. Wichtig: Die Straße entwickelt sich unterwegs zu einem Feldweg.


Übernachtung und Abendessen

Da noch weitere Sehenswürdigkeiten weiter südlich auf meinem Plan standen, habe ich im Pueblo Mágico Aquismón übernachtet. Dieses befindet sich zwischen Ciudad Valles und Xilitla. Um dorthin zu gelangen könnt ihr entweder über Tanchachín am beeindruckenden Wasserfall Tamul vorbeifahren (langsame Straße) oder ihr nehmt den neu gebauten Highway von Ciudad Valles in Richtung Süden. Rund um Aquismón gibt es viel zu sehen, daher findet ihr eine relativ große Auswahl an Hotels:*

 

Ich wollte eigentlich im sehr gut bewerteten Hotel Santa Lucía* übernachten, dieses war jedoch ausgebucht und die Dame an der Rezeption empfahl mir zwei andere Hotels in der Stadt. Am Ende bin ich im Hotel San Joaquín, direkt am zentralen Platz in der Stadt untergekommen. Eine Übernachtung im Doppelzimmer mit Klimaanlage und eigenem Bad kostete mich 800 Pesos (kein eigener Parkplatz). Leider fand ich keine Zeit den großen Pool im Hotel zu nutzen, auch konnte ich nicht direkt vor dem Hotel parken, da die Partido Verde dort gerade eine Wahlkampfveranstaltung abhielt^^. Am kommenden morgen gab es ein sehr gutes Frühstück (Buffet) für 130 Pesos.

Wer Lust auf eine Übernachtung in einem außergewöhnlichen Ort hat, der kann mal beim „Hobbit-Hotel“ Tapasoli oder beim luxuriösen Hotel Gran Tamoanchan* vorbeischauen (für mich als Einzelreisenden leider etwas zu teuer).


Cascada el Aguacate

Da der Wasserfall El Aguacate sehr abgelegen liegt, hatte ich bisher keinen Besuch eingeplant. Schon die Anreise war abenteuerlich – nach Tamasopo fuhr ich durch brennende Maisfelder (vermutlich wird nach der Ernte alles runtergebrannt) und plötzlich verschwand auch der Asphalt (die letzten Kilometer verbringt ihr auf einem Feldweg). Ich dachte schon, dass ich mich verfahren hatte, aber dann entdeckte ich die Einfahrt zum Cascada el Aguacate und war überrascht!

Im Vergleich zu vielen anderen Sehenswürdigkeiten in der Huasteca hat man hier eine wirklich tolle Anlage am Eingang zum Wasserfall aufgebaut. Es gibt ausgewiesene Parkplätze, eine Bar/Restaurant, Toiletten, Umkleiden, Hängematten, einen Campingplatz (auch Hütten zum mieten), tolle bunte Wandgemälde und Fotomotive (wie zum Beispiel ein Herz aus Holz, in dass ihr euch stellen könnt).

Sobald ihr euer Auto geparkt habt, kommt ein Angestellter und verlangt 70 Pesos Eintritt. Nachdem ich alles fotografiert hatte, begann ich den Abstieg über Wendeltreppen und Holzstege zum Wasserfall (insgesamt 170 Stufen). Der Weg ist nicht geeignet für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit einer Gehbehinderung.

Der Wasserfall ist 70 m hoch und führte bei meinem Besuch relativ wenig Wasser. Er mündet in ein Becken und von diesem wiederum gehen kleine Wasserfälle (bis 3 m) in den kristallklaren Fluss, in dem ihr auch baden könnt. Eine Schwimmweste ist Pflicht, die hatte ich jedoch vergessen von  oben mitzunehmen, da wenig Besucher da waren, gab es aber auch keinen Aufpasser^^. Wer Lust hat, kann von den kleinen Wasserfällen springen, ihr solltet vorher jedoch im Restaurant am Eingang nach einem Guide fragen.

Nach Begutachtung des Wasserfalls badete ich in einem der natürlichen Wasserbecken. Ihr könnt dem Fluss eine Weile folgen und werdet immer wieder kleine und kristallklare Bassins zum schwimmen finden. Wie weit man gehen darf, habe ich nicht ausprobiert.


Fazit Cascada el Aguacate

Wieder eine kleine Überraschung in der Huasteca: Die Anlage rund um den Wasserfall ist wirklich schön und lädt zum Genießen ein. Den Wasserfall fand ich nicht so beeindruckend, aber für Schwimmen in kristallklarem Wasser bin ich immer zu haben. Wer ohnehin in der Umgebung von Tamasopo unterwegs ist, der sollte mal vorbeischauen. Vermutlich wird es in El Aguacate auch nicht zu voll aufgrund der Lage (das kann ich jedoch nicht beurteilen – bei meinem Besuch war es bewölkt, daher waren ohnehin weniger Touris unterwegs).


Weitere Artikel zur Huastaca Potosina

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert