Puerto Escondido – Mein Lieblingsort an der Pazifikküste

Puerto Escondido

Auf an den Pazifik! Das Surferparadies Puerto Escondido ist eins meiner Highlights an der Westküste Mexikos.

Puerto Escondido war mir vor meinem Urlaub nicht bekannt. Ich hatte den Namen des Ortes nur mal in irgendeinem Film aufgeschnappt und wusste nicht wirklich viel davon. Umso erstaunter (und ein wenig genervt) war ich, als ich vor Ort eine ganze Menge deutscher Touristen getroffen habe (normalerweise gibt es ja überall nur Gringos – hier gab es seltsamerweise jedoch gefühlt mehr deutsche Touris als von irgendeinem anderen Land). Trotz der vielen Landsleute habe ich mich in Puerto Escondido verliebt. Warum? Nun, es herrscht dort immer noch eine super entspannte Atmosphäre, das Essen ist fabelhaft, der Strand super (Baden ist jedoch aufgrund der Wellen schwierig), trotz des kleinen Ortes gibt es einiges an Nachtleben, die Sonne scheint permanent und wir hatten am Playa Bacocho ein wunderschönes Erlebnis mit kleinen Schildkröten (dazu später mehr).

Der beste Reiseführer für Mexiko*.

 

Anreise

Es gibt Verrückte, die die 1200 km von San Luis Potosí aus mit dem Auto nach Puerto Escondido zurücklegen (sicher auch ein tolles Erlebnis). Wir haben uns jedoch für den Flieger entschieden. Von Guadalajara und Mexiko-Stadt aus gibt es Direktflüge (auf dieser Website findet ihr Direktflüge von jedem Flughafen). Da die Fahrt nach GDL zu lang war, entschieden wir uns für einen Umstieg in Mexiko-Stadt, d.h. San Luis Potosí – Mexiko-Stadt – Puerto Escondido.

Sollte auf keinen Fall im Flieger fehlen:*

Unterkunft

Untergekommen sind wir dieses Mal in einem AirBnB am Playa Zicatela südlich der Stadt. Diese Lage würde ich euch ebenfalls empfehlen, da hier ein sehr entspanntes Feeling herrscht (hat mich an Tulúm vor den Touristenhorden erinnert). Vom Flughafen aus nehmt ihr ein Taxi nach Zicatela. Egal, wo ihr unterkommt, ihr solltet euch Mückenspray* oder ein Moskitonetz* einpacken – die Biester können sehr nervig werden.

Falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten. Hotels gibt es ebenfalls reichlich:*


Booking.com

 

Puerto Escondido

Puerto Escondido heißt übersetzt „versteckter Hafen“. Die Stadt mit rund 25.000 Einwohnern befindet sich an der Pazifikküste Mexikos im Bundesstaat Oaxaca. Ende der 1950er Jahren entdeckten erste Surfer die Gegend und seitdem durchläuft sie eine langsame touristische Entwicklung. Heute ist die Stadt ein Mekka für professionelle Surfer, vor allem aufgrund der Mexican Pipe, einer der besten Wellen der Welt. Die Mexican Pipe entsteht vor dem Playa Zicatela und bildet Tuben in LKW-Größe. Auf Youtube findet ihr etliche Videos dieser Welle.

Escondido bietet ganzjährig warme Wassertemperaturen von 25°C. Von Juni bis September herrscht Regenzeit, die restlichen Monate eignen sich super für euren Urlaub.

 

Sehenswürdigkeiten und Strände

Überblick

Playa Bacocho

Playa Bacoho ist der zweitgrößte Strand von Puerto Escondido. Er ist 1,4 km lang und befindet sich nördlich der Stadt. Hier ist es meist ruhig und man kann lange Strandspaziergänge unternehmen. Im Sand befinden sich kleine Steinchen und Muschelteile, ich würde ihn mit dem von Holbox vergleichen. Die Wellen sind hier relativ stark, sodass ich schwimmen nur bedingt empfehlen kann (vor allem nicht für Kinder).

Playa Bacocho

 

Schildkröten freilassen am Playa Bacocho

Am oben vorgestellten Playa Bacocho gibt es jeden Abend ein wunderschönes Event (ich habe leider keinen genauen Zeitraum gefunden, einige Seiten schreiben jedoch von August bis Dezember). Für 100 Peso könnt ihr hier eine kleine Schildkröte am Strand freilassen. Das Event startet gegen 17 Uhr an einer kleinen Anlage am Strand (Karte). Nachdem ihr bezahlt habt, bekommt ihr eine halbe leere Kokosnussschale.

Nach einer kurzen Wartezeit werden zwei Gruppen gebildet, die eine Gruppe erfährt etwas auf Englisch und die andere etwas auf Spanisch über die Schildkröten. Die freiwilligen Helfer vor Ort sammeln jeden Abend Eier am Strand ein, bevor Touristen sie zerstören oder andere Tiere sie fressen können. Die Eier werden in der Anlage bis zum Schlüpfen aufbewahrt. Die Schildkröte, die ihr freilassen dürft, gehört zur Art der Oliv-Bastardschildkröte (Olive ridley sea turtle). Sie ist eine der kleinsten Meeresschildkröten mit einer Körperlänge bis zu 70 cm und einem Gewicht bis zu 50 kg.

Nach der Erklärung bekommt ihr am Strand eine kleine Baby-Schildkröte in die Kokosnussschale gesetzt. Die Schale dient als Schutz – ihr solltet die Tiere nicht mit euren Fingern anfassen (Bakterien, Sonnenmilch, Insektenschutz, etc.). Zuerst müsst ihr der kleinen natürlich einen  Namen geben – ich habe meine Tequila genannt:

Nach einer kurzen Fotosession bringt ihr euren Turtle zum Strand (Vorsicht, Tequila wollte unterwegs schon rausklettern – am besten die Schale ein wenig schräg halten) und setzt ihn einige Meter vor dem Wasser bei einem kleinen Zaun ab. Die Schildkröten müssen die letzten Meter selbst kriechen, da sie sich den Strand einprägen – hier kommen sie später zurück, um Eier abzulegen.

Tequila stellte sich denkbar dämlich an – wahrscheinlich war sie betrunken^^. Sie lief erstmal fleißig im Kreis und kam immer zum Zaun zurück, auch nach drehen mit der Kokosnussschale. Zum Glück fanden sich am Strand einige Mexikaner ein, die mit Sand die angreifenden Seemöwen abwehrten. Diese stürzen sich mit Vorliebe auf die kleinen wehrlosen Schildkröten – in natura schafft es nur eine aus eintausend Schildkröten über den Strand.

Nach einer Weile kam Tequila dem Wasser dann doch noch näher. Mittlerweile war sie eine der letzten verbleibenden Schildkröten und wurde von der Menge angefeuert. Als die ersten Wellen näher kamen, steigerte sich die Stimmung und bei jeder weiteren hofften wir, dass sie es endlich schafft. Als endlich eine Welle Tequila erfasste, jubelte die Menge. Leider blieb sie erneut am Strand liegen und alle stöhnten. Nun packte Tequila aber die Abenteuerlust und sie rannte so schnell sie konnte zum Wasser. Ohne sich nochmal zu ihrem Namensgeber umzudrehen verschwand sie in den großen Ozean. Vielleicht sehen wir uns ja eines Tages wieder :).

 

Playa Carrizalillo

Der unaussprechliche Playa Carrizalillo ist einer der kleinsten Strände der Stadt. Er befindet sich in einer kleinen Bucht und ist nur durch eine 164 stufige Treppe erreichbar. Es handelt sich wahrscheinlich um den am meisten fotografierten Strand Puerto Escondidos aufgrund seine Schönheit. Die Bucht sorgt für ein Brechen der Wellen, wobei auf der linken Seite noch einige kleine Welle durchkommen – hier kann man Surfunterricht nehmen (200 Peso, 3h). In der Mitte der Bucht ist das Wasser relativ ruhig – endlich mal Schwimmen. Rechts ist das Wasser sehr ruhig und hinter einem weiteren Felsvorsprung könnt ihr Schnorcheln. Am Strand gibt es eine Bar, ab 100 Peso kann man Liegen ausleihen.

Irgendwie hört sich das nach dem perfekten Strand an, oder? Leider ist Carrizalillo mittlerweile extrem überlaufen (vor allem am Wochenende). Wir haben es nur eine halbe Stunde ausgehalten, dann wurde es uns aufgrund der Musik aus Bluetoothboxen, dem Fußballspiel neben uns und den vielen Leute zu nervig.

 

Playa Angelito

Playa Angelito befindet sich weiter südöstlich vom Playa Carrizalillo. Da man hier keine 164 Stufen gehen, sondern relativ nah mit dem Auto heranfahren kann, ist dies der Strand der Wahl für die beleibten mexikanischen Locals und daher extrem voll. Rund um den Strand findet ihr Bars, Restaurants und Kioske. Überall gibt es Micheladas und Chips mit verschiedenen Salsas. Aufgrund der vorgelagerten Boote ist das Wasser nicht allzu sauber. Die Lage an der Bucht bremst auch hier die Wellen, schwimmen ist somit möglich. Wir sind nach ein paar Fotos wieder gegangen.

 

Playa Principal

Der Playa Principal bildet die Verlängerung des Playa Zicatelas vor die Stadt. In diesem Abschnitt kann es noch relativ voll werden, daher würde ich weiter zum Playa Zicatela laufen. Schwimmen ist nur bedingt möglich, da die Wellen hier recht hoch sind.

 

Playa Zicatela

Der größte Strand Puerto Escondidos hat eine Länge von mehr als 4 km und schließt sich südlich an die Stadt an. Er ist beliebt für lange Strandspaziergänge und für seine Wellen – hier findet ihr die oben erwähnte Mexican Pipe. Aufgrund seiner Ausmaße gibt es sehr viele ruhige Plätze zum Entspannen und Sonnenbaden. Am Südende des Strandes befindet sich Punta Zicatela, in dieser Gegend gibt es tolle Unterkünfte, Surfschulen, Restaurants und ein geniales Aussteigerfeeling. Entspanntes Schwimmen ist an Zicatela nicht möglich, die Wellen sind viel zu hoch (Kinder sollten hier sehr aufpassen). Wer sich aber mal richtig durchspülen lassen oder Wellenreiten probieren möchte, der ist hier genau richtig.

Andere Leute verbringen den Tag mit Extremsport:

 

Noch ein Tipp: Sonnenuntergänge sind genial am Playa Zicatela.

 

Bootstouren und Ausflüge

Zwischen den verschiedenen Stränden fahren Wassertaxis (haben wir jedoch nicht probiert). An vielen Ständen in der Stadt kann man Ausflüge in die Umgebung buchen, z.B. Bootstouren oder Ausflüge nach Manialtepec (hier gibt es wieder mal Biolumineszenz im Wasser zu sehen) oder Huatulco.

Geniales Frühstück: Café Ole

Am Südende des Playa Zicatela verwöhnt euch dieses Café mit einem richtig genialen Frühstück. Die Speisen sind abwechslungsreich, mehr als ausreichend für den kompletten Tag am Strand und der Kaffee phänomenal gut. Wir wollten noch ein anderes Restaurant testen, Café Ole war jedoch so gut, dass wir jeden Tag hier gefrühstückt haben.

 

Restaurantempfehlung: Almoraduz Cocina de Autor

Dieses etwas teurere Restaurant befindet sich in der Nähe des Playa Carizalillo. Die Gerichte sind durchweg gut bis sehr gut, wobei ich für den Preis auch schon besser gegessen habe. Für einen feinen Abend in Puerto Escondido kann ich das Restaurant jedoch empfehlen.

 

Restaurantempfehlung: Restaurant Mar y Sol

Essen auf einer Terrasse mit Blick über den Ozean? Das könnt ihr im Restaurant Mar y Sol. Es befindet sich auf der Landspitze zwischen der Bucht des Playa Carrizalillo und der Bucht des Playa Angelito.

 

Nachtleben

Rund um das nördliche Ende des Playa Zicatela spielt sich das Nachtleben Puerto Escondidos ab. Hier gibt es etliche Bars, Restaurants und auch Clubs. Neben dem Playa Kabbalah findet ihr die Bar Isha, welche sich nachts in einen genialen Strandclub mit leckeren Cocktails und guter Musik verwandelt – uns hat es so gut gefallen, dass wir hier drei Tage nacheinander verbracht haben. Natürlich haben wir auch einige andere Clubs wie Playa Kabbalah (Musik so lala) und Bar Fly (eigentlich ganz gut) probiert.

 

Fazit Puerto Escondido

Puerto Escondido hat mir außerordentlich gut gefallen. Es war nicht touristisch überlaufen und vor allem am Playa Zicatela gab es eine tolle entspannte Stimmung. Unser AirBnb war super, gleich in der Nähe des phänomenal guten Café Ole. Der Strandclub Isha hat uns abends zum tanzen gebracht und die Freisetzung der Schildkröten wird mir als eines meiner Highlights 2019 in Erinnerung bleiben. Einziger Wermutstropfen sind die hohen Wellen – so richtig schwimmen kann man hier kaum. Aber warum nicht mal Wellenreiten oder einen Surfkurs probieren? Also Badehosen und Sonnencreme* einpacken und auf geht’s!



Booking.com

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!