Corona – Aktuelle Lage, Hinweise für Reisende, Rechte als Fluggast

Corona Virus

Wenn mir Anfang des Jahres jemand gesagt hätte, dass es aufgrund eines Virus eine Ausgangssperre geben würde und das öffentliche Leben lahmgelegt wird, so hätte ich ihm damals nicht geglaubt. Sicher, es gab Warnungen vor der Entwicklung in China, jedoch war das damals alles noch so weit weg und keiner hätte gedacht, dass es sich so entwickeln würde.

Heute möchte ich die Serie über meine Reise durch Chiapas kurz unterbrechen. Die aktuelle Lage hat mich ein wenig nachdenklich gemacht und da ich mittlerweile auch zu Hause sitze und vom Reisen leider Abstand nehmen muss, wollte ich einen Artikel schreiben und euch ein paar Informationen geben.

 

Was war passiert?

Ein neuartiges, hochansteckendes Virus hat sich innerhalb kürzester Zeit aufgrund der relativ langen Inkubationszeit und zu wenigen Tests auf die komplette Welt ausgebreitet. Übertragen wird das Virus meist über Tröpfcheninfektion, es hat eine im Vergleich zur Grippe höhere Ansteckungsrate (ca. zwei bis drei neue Infizierte pro Erkranktem) und zumindest nach der aktuellen Kenntnis eine höhere Mortalitätsrate (auch wenn man das aufgrund zu weniger Daten noch nicht richtig berechnen kann).1,2

 

Was waren die Folgen?

Nachdem man China erst belächelt und die Gefahr fast schon unterschätzt hatte, sorgten vor allem die schlimmen Nachrichten aus Italien für schnelle und auch krasse Maßnahmen. Länder schotteten sich ab, innereuropäische Grenzen wurden geschlossen, der internationale Flugverkehr quasi stillgelegt. Arbeitgeber stellten, soweit möglich, auf Home Office um, Fabriken und Schulen wurden geschlossen.

Im öffentlichen Leben wurde im ersten Schritt ein Versammlungsverbot für Personengruppen bestimmter Größe erlassen, was die Absage etlicher Events und Festivals nach sich zog. Kurz darauf folgte die Schließung öffentlicher Einrichtungen sowie Sperrzeiten für Restaurants, Parks, etc.. Nachdem es zu Verstößen gegen das Versammlungsverbot und der weiteren Regelungen kam, folgten schließlich in einigen Gebieten Ausgangssperren. Diese werden meiner Meinung nach den nächsten Wochen noch verstärkt werden.

Corona Measures

 

Sind die eingeführten Maßnahmen sinnvoll und gerechtfertigt?

Man geht derzeit davon aus, dass etwa 15-20% der Infizierten in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, etwa ein Drittel davon auf der Intensivstation3. Aufgrund der Faktenlage und der schnellen Verbreitung müssen wir alles Notwendige tun, um die Geschwindigkeit der Ansteckungen zu verringern und unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Schaut man nach Italien, kann man die Folgen eines überlasteten Gesundheitssystems sehen – hier müssen Ärzte teilweise entscheiden, wer lebensrettende Maßnahmen noch bekommt und wer nicht. Diese Entscheidung ist fürchterlich und muss unter allen Umständen vermieden werden! Zum eigenen Schutz und dem unserer Mitmenschen, vor allem der Alten, Schwachen und Kranken, deren Immunsystem viel anfälliger ist, sollten die derzeitigen Maßnahmen befolgt und umgesetzt werden. Je mehr Menschen sich an die Vorgaben halten, desto besser überstehen wir diese Krise gemeinsam und desto weniger Leid müssen wir ertragen.


(Anzeige)

 

Was bedeutet das Virus für Reisende?

Wie bereits erwähnt, wurde der Flugverkehr, aber auch der Schiffs- und Fernverkehr zwischen Ländern in den letzten Tagen massiv reduziert. Aufgrund der vielen Flugstornierungen kam es dazu, dass vereinzelte Reisende an ihren Urlaubszielen festsaßen oder noch festsitzen. Rückflüge sind gestrichen, Bootsverbindungen gekappt, Grenzen geschlossen. Viele Länder, auch Deutschland, starten jetzt eine Rückholaktion für Touristen, die sich im vom Virus besonders betroffenen Ländern befinden (mehr Informationen auf der Website des Auswärtigen Amtes). Wer noch einen Urlaub geplant hatte, dem wird dringend die Stornierung seiner Reise empfohlen, da für eine Rückreise nicht garantiert werden kann.

Wie sollte ich mich verhalten?

Wenn du unbedingt noch eine Reise antreten musst, solltest du auf jeden Fall ein flexibles Ticket oder eine Reiseversicherung abschließen (viele Airlines und Portale bieten aktuell ohnehin kostenfreie Optionen zur Stornierung). Prinzipiell gilt jedoch, dass jede nicht notwendige Reise zu vermeiden ist.

Wo kann ich als Reisender Informationen bekommen? Was sind meine Rechte?

Bei Flügen innerhalb der EU, aus einem Nicht-EU-Land in die EU (durchgeführt von einer Fluggesellschaft aus der EU) oder aus der EU in ein Nicht-EU-Land greift die EU-Fluggastrechte-Verordnung (sofern noch keine Leistungen bei flugbedingten Problemen nach den Rechtsvorschriften eines Nicht-EU-Landes gewährt wurden). Diese Verordnung sichert euch das Recht auf einen Ersatzflug oder die Erstattung des Tickets zu. Eine Entschädigung ist ebenfalls möglich, falls euch die Airline innerhalb von weniger als 14 Tagen im Voraus informiert. Die Entschädigung kann jedoch, unabhängig vom Ersatzflug oder der Erstattung des Ticketpreises, gestrichen werden, falls der Flug aufgrund eines außergewöhnlichen Umstandes (z.B. Coronavirus) storniert wurde.*

Für alle weiteren Flüge, die von der Verordnung nicht betroffen sind, kann es andere Regelungen geben, muss es aber nicht (im ungünstigsten Fall bleibt ihr auf den Kosten für euer Ticket sitzen). Aufgrund der vielen, teilweise recht unübersichtlichen Informationen haben einige große Reise- und Buchungsportale Supportseiten eingerichtet. Das Buchungsportal Omio bietet eine solche Seite, unter den Richtlinien findet ihr dort für viele größere Airlines eine aktualisierte Übersicht über die Umbuchungs- und Stornierungsklauseln.

Flug Escondido
Jede Airline hat eigene Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen. Zum Glück gibt es Informationsseiten.

Auch wenn ich das Reisen über alles liebe, habe ich alle weiteren geplanten Flugreisen erstmal nach hinten verschoben. Die einzige Reise, für die ich bereits Tickets gekauft habe, soll Mitte Mai stattfinden (es geht nach Chihuahua und dann mit dem Zug „El Chepe“ nach Los Mochis). Aktuell beobachte ich die weitere Entwicklung und hoffe, dass sich die Situation bis dahin etwas entspannt hat. Ansonsten wird mir leider nichts anderes übrig bleiben, als die Reise zu stornieren. Falls ihr bereits Tickets für anstehende Touren gekauft hattet, drücke ich euch die Daumen, dass ihr nicht auf eurem Geld sitzen bleibt.

(*Anmerkung: Die oben genannten Informationen zur Fluggastrechte-Verordnung sind Stand 22.03.2020 und wurden von der Website der Europäischen Union bezogen. Bevor ihr Beschwerde bei der Airline einreicht, solltet ihr euch über den neusten Stand zur Verordnung auf dieser Website informieren, ihr findet dort auch bereits vorgefertigte Formulare. Unterstützung bei der Durchsetzung eurer Rechte bieten Anbieter wie z.B. FlightRight.)

 


(Anzeige)

 

Wie sieht es in Mexiko aus?

Ich wurde mittlerweile vom Auswärtigen Amt darüber informiert, dass Reisende, die sich nur vorübergehend auf einer Reise in Mexiko aufhalten, nach Deutschland zurückkommen sollten. Rückflüge von Mexiko nach Deutschland werden bereits knapp, was auch ein guter Kollegen am eigenen Leib erfahren musste: Die Buchung seiner Rückkehr war aufgrund von verfügbaren Flügen relativ kompliziert. Schlussendlich kam er über den großen Teich, musste dann aber in Paris eine Übernachtung einlegen, weil er einfach nicht mehr weiter kam. Mittlerweile ist er jedoch gut in Deutschland angekommen.

Corona Mexico
Im Gegensatz zu Deutschland bringt uns die Google-Suche in Mexiko immer noch zur Corona-Brauerei.

Mexiko selbst hinkt mit den Maßnahmen bisher den Europäern hinterher. Erste Informationen wurden erst im Laufe der letzten beiden Wochen veröffentlicht. Mittlerweile wird aber auch hier das öffentliche Leben Schritt für Schritt eingeengt – Schulen wurden am Dienstag geschlossen, öffentliche Gebäude und Parks am gestrigen Freitag. In der Arbeit haben wir bereits vor längerer Zeit Maßnahmen getroffen, welche diese Woche noch einmal verstärkt wurden. Aktuell darf man nur noch mit einem triftigen Grund im Büro sein, ansonsten muss man von zu Hause aus arbeiten, was ich bereits seit einigen Tagen mache. Die Produktion wird nächste Woche geschlossen, voraussichtlich erstmal bis Mitte/Ende April, dann wird man anhand der Lage erneut entscheiden. Viele weitere Firmen produzieren derzeit noch, jedoch wird es auch dort in den nächsten Tagen zu Maßnahmen kommen.

Als ich gestern einkaufen war, war alles beim Alten: Es waren nicht mehr Leute da als sonst und die Regale waren auch noch ordentlich gefüllt (bis auf Seife und einige Konserven). Mundschutz oder Handschuhe sieht man relativ selten, jedoch haben viele Lebensmittel eine Kennzeichnung bekommen, wie viel man davon auf einmal kaufen kann. Mein Fitnessstudio wird am Montag schließen, viele Restaurants und Bars ebenfalls (gestern Abend war alles noch ganz normal geöffnet, es gab aber deutlich weniger Leute). Eine Ausgangssperre gibt es aktuell zum Glück noch nicht, könnte aber in den nächsten Tagen noch kommen. Ich habe die Zeit nochmal genutzt, um eine kleine Runde spazieren zu gehen – nachdem  man die ganze Zeit zu Hause sitzt, tut es gut, sich mal die Beine zu vertreten.

Die Auswirkungen einer Krise dieser Größe werden in Mexiko ganz anders sein als in Deutschland. Einerseits wäre es nicht das erste Mal, dass man ganze Regionen abriegeln wird (wurde bei der Schweinegrippe ebenfalls getan), andererseits gibt es hier keine Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld oder gigantische Finanzspritzen vom Staat. Viele Menschen arbeiten für wenig Geld in Fabriken oder leben vom Trinkgeld, das sie als Kellner in den vielen Bars und Restaurants bekommen. Auch gibt es extrem viele kleine Stände und Läden an den Straßen, die beim Ausfall ihrer Einnahmen kaputt gehen werden. Eine gute Grundsicherung, wie wir sie in Deutschland haben, ist mir hier nicht bekannt. Daher werden die nächsten Wochen sehr interessant werden – welche Maßnahmen werden kommen und wie werden die Menschen darauf reagieren? Ich hoffe, dass zumindest das derzeit sehr heiße Wetter (wird sind wieder bei Tageshöchsttemperaturen von 30°C und mehr angekommen; nachts bei 12-15°C) die Ausbreitung des Virus reduzieren wird.


(Anzeige)

 

Wie wird es weiter gehen?

Ich bin mir sicher, dass wir diese Krise gemeinsam überstehen und gestärkt daraus hervorgehen werden. Die aktuellen Maßnahmen mögen hart erscheinen, jedoch können wir durch sie auch lernen und für die Zukunft besser gewappnet sein. Alle können jetzt etwas dazu beitragen, die Situation zu meistern. Deswegen seid solidarisch mit euren Mitmenschen, unterstützt euch gegenseitig und folgt den derzeitigen Spielregeln.

Was mir noch wichtig ist:

Aktuell bekomme ich extrem viel lustiges und kreatives via WhatsApp, Telegramm und Co.. Das zeigt, dass bei vielen zu Hause bereits die lange Weile angekommen ist :D. Ich bekomme aber auch ziemlich viel Blödsinn, Fake-News und Unwahrheiten. Bitte seid vorsichtig mit dem, was ihr weiterleitet. Wenn ihr euch selbst nicht sicher seid, ob es stimmt, dann informiert euch bei vertrauenswürdigen Quellen wie dem Robert Koch Institut.

Jetzt, wo ihr endlich mal Zeit habt, euch  mit eurer Familie zu Hause zu beschäftigen, empfehle ich euch eine Social-Media- und News-Diät durchzuführen – in Social Media wie Facebook und Co. kann man sich ohnehin nicht informieren und die etablierten Medien tun leider auch relativ viel daran Panik zu verbreiten. Spielt lieber ein Brettspiel zusammen, macht ein Puzzle oder plant schon mal die tollen Orte, die ihr in Zukunft noch besuchen möchtet (wie wäre es z.B. mal mit den Bahamas?).

Wahrscheinlich wird es demnächst entweder zu einer Scheidungswelle kommen oder 9 Monaten zu einem Baby-Boom^^.

Bleibt gesund und bitte hört auf, mir das ganze Klopapier wegzukaufen!

 

Links in diesem Artikel:

  • Omio: Buchungsportal für Flug, Zug und Bus mit aktueller Informationsseite zum Coronavirus
  • Europäische Union Fluggastrechte: Website über den Anwendungsbereich der EU-Fluggastrechte-Verordnung
  • FlightRight: Unterstützungsportal zur Durchsetzung ihrer Rechte als Fluggast
  • Robert Koch Institut: Selbstständige Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten
  • Auswärtiges Amt Rückholaktion: Informationen zum aktuellen Rückholprogramm für Reisende aus vom Virus besonders betroffenen Ländern
  • Bilder und Fotos in diesem Artikel stammen von Pixabay, die Wanderfotos und das Foto aus dem Flugzeug (Flug nach Puerto Escondido) von mir

Quellen:

1: Robert Koch Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2 (Abruf: 22.03.2020)
2: Robert Koch Institut: SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) (Abruf: 22.03.2020)
3: Deutschlandfunk: Warten auf die Welle: Wie sich Deutschlands Krankenhäuser aktuell für Coronavirus-Patienten rüsten (Abruf: 22.03.2020)

 

Genutzte Tags des Beitrags
, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!