Kurztrip nach Armadillo de los Infante

Armadillo de los Infante EcoPark

Ihr habt am Wochenende noch nichts vor und wollt nicht allzu weit fahren? Wie wäre es dann mit einem Kurztrip nach Armadillo de los Infante?

San Luis Potosí ist toll – hauptsächlich, weil es so zentral liegt. Rundherum gibt es tolle Sehenswürdigkeiten – Huasteca Potosina, Zacatecas, Real de Catorce, Queretaro, Guadalajara, Guanajuato, San Miguel de Allende, uvm.. Leider muss man zu allen diesen Sehenswürdigkeiten meist mehrere Stunden mit dem Auto fahren und dann dort übernachten, da sich eine Rückfahrt am gleichen Tag nicht lohnt. Es gibt aber auch ein bis zwei Dinge in der Nähe zum Anschauen, u.a. Cerro de San Pedro, El Meteorito oder halt Armadillo de Los Infante.

 

Über das Dorf

Der Name vom Armadillo de los Infante kommt von den Eigentümern der ersten Druckerei vor Ort (im frühen 19. Jahrhundert), der Familie Infante. Das Dorf hat ca. 4500 Einwohner und liegt etwa 60 Km von San Luis Potosí entfernt. Die Anreise ist denkbar einfach: Von SLP aus fahrt ihr auf der Bundesstraße 70 Richtung Rioverde und biegt nach ca. 25 Km nach links in Richtung Armillo de los Infante ab (ist ausgeschildert). Von dort sind es nochmal etwas mehr als 20 Km. Eine andere Option wäre der Highway 57 in Richtung Saltillo und bei Estación Ventura biegt ihr nach rechts ab in Richtung Aguaje de L. Castillo.

 

Sehenswürdigkeiten

Zu sehen gibt es im Dorf eigentlich nicht viel: Es gibt ein paar Restaurants, die Kirche Templo de la Purísima Concepción, die alte Hacienda Ex Hacienda Pozo del Carmen und das Druckhaus Casa de la imprenta. Wegen diesen Dingen sind wir aber gar nicht hier, sondern wegen dem neu gebauten EcoPark Ecoparque Cráter Encantado und dem wunderbaren Restaurant/Hotel Armadillo Mágico.

Der beste Reiseführer für eure Tour durch Mexiko:*

 

EcoPark

Ein Park zum Wandern ist das wahrscheinlich nicht-mexikanischste, dass ich jemals gesehen habe. Mexikaner laufen ja in der Regel sehr ungern. Dennoch wurde hier ein Park gebaut. Die Anlage ist neu, sehr sauber und toll aufgebaut (ebenfalls nicht typisch mexikanisch). Es gibt Wanderwege, Spielplätze für Kinder, eine 1 Km lange Zip-Line und noch viele weitere Dinge. Der Eintritt ist mit 200 Peso + 300 Peso für die Zip-Line relativ teuer, aber was gut ist, darf auch gerne etwas kosten. Wir wanderten eine große Runde unter Bäumen um den Krater, in dessen Mitte einige Kühe weideten. Unterwegs gab es immer mal eine Sehenswürdigkeit – sei es ein kleiner Turm oder eine Stelle zum Ausruhen. Zur Zip-Line ging es natürlich den Berg auf der anderen Seite des Kraters hinauf, auf dessen Spitze ein Aussichtsturm nochmal eine tolle Aussicht über alles gab. Die Zip-Line selbst und das Sicherheitsequipments waren ebenfalls sehr neu. Wir waren die einzigen Besucher im Park – dennoch gab es am Eingang 2-3 Angstellte und bei der Zip-Line nochmal 4, die sich in der Sonne Bier aus einer Kühlbox gönnten, während sie auf Touristen warteten. Zuerst rutschten zwei Angestelle die zwei langen Seile hinab, um uns auf der andere Seite zu fangen und auf die Plattform zu helfen (außerdem wussten wir nun, dass die Zip-Line hält ;). Leider rutschte ich nicht bis ganz zur Plattform, sondern wurde bereits mehr als 50 m vorher so langsam, dass mich die Angestellten mit einem Seil zur Plattform ziehen mussten (entweder lag es am mexikanischen Essen/Bauch oder an der Anlage – ich schiebe es mal auf die Anlage ;). Insgesamt war es ein nettes, wenn auf kurzweiliges Vergnügen im EcoPark, zumal nicht typisch für Mexiko.

Also los gehts, aber: Wanderschuhe* nicht vergessen und dieDrohne* einpacken, die ist nämlich hier nicht verboten.

 

Restaurante Armadillo Mágico

Gleich zum Ortseingang von Amaradillo de los Infante befindet sich diese tolle 4-Sterne Hotel mit Restaurant. Es besteht aus mehreren alten Steinbauten mit einem tollen Garten. Falls ihr mal richtig Abschalten wollt, seid ihr hier genau richtig, es gibt nämlich keinen Handyempfang. Das Restaurant biete in der Regel keine Karte, sondern nur ein Menu, welches wir ohne zu wissen bestellten, als wir uns hinsetzten. Es bestand aus 12 Gängen und kostete 300 Peso pro Person. Das Essen war interessant bis fantastisch (nur 1-2 der Gerichte waren nicht so meins), aber das Beste war das entspannte sitzen im schönen Hotelgarten: Sehr empfehlenswert. Eine Reservierung vorher ist empfohlen – wir hatten Glück, denn es war gerade noch ein Tisch frei.

 

Fazit

Hier kann man gut und gerne einen halben Tag Zeit vertrödeln und entspannen – man muss ja nicht immer stundenlang im Auto sitzen. Einfach mal genießen und ausruhen. Auf dem Rückweg kann man übrigens auch noch einen Abstecher nach Cerro de San Pedro machen.

Genutzte Tags des Beitrags
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!