La Paz – Stadt, Tour zur Isla Espíritu Santo und Playa Balandra

Playa Balandra

Über Weihnachten 2018 war ich zum ersten Mal auf der Halbinsel Baja California. Meine Ziele waren Cabo San Lucas und La Paz. Heute geht es unter anderem um den meiner Meinung nach schönsten Strand Mexikos!

Ich hatte schon viel von Baja California gehört. Viele meiner Kollege schwärmten von der Halbinsel, ihren Stränden und Orten. Da ich über die Weihnachtsfeiertage außer einem Familienbesuch noch nichts vor hatte, entschloss ich mich also für einen Flug nach Los Cabos und nahm einen Mietwagen, um die Gegend zu erkunden. Die zweieinhalb Tage verbrachte ich in La Paz und die letzten zweieinhalb in Cabo San Lucas.

 

Los Cabos, Cabo San Lucas, San José del Cabo – Häh?

Gleich als Erklärung vornweg: Am südlichsten Ende der kalifornischen Halbinsel gibt es zwei Ortschaften – das sehr touristische Cabo San Lucas und das etwas weniger touritische San José del Cabo (aber auch hier ist viel los). Beide zusammen werden Los Cabos bezeichnet. Und der Flughafen dann eben Aeropuerto international de Los Cabos.

 

Anreise

Es gibt zwei internationale Flughäfen am südlichen Ende der Baja California: La Paz und Los Cabos. Beide liegen ca. 2,5 h voneinander entfernt. Falls ihr beide Städte besuchen wollte, so wie ich, empfehle ich euch auf der Seite https://www.flightsfrom.com/ zu schauen, welche Flughäfen direkte Verbindungen anbieten. Ich bin damals von San Luis Potosí aus über Mexiko-Stadt nach Los Cabos geflogen. Dort hatte ich mir einen Mietwagen gebucht und bin in die erste Falle getappt – die Anmietstation war nicht in der Nähe des Flughafens, sondern direkt in Cabo San Lucas. Ich hatte bei den Suchkriterien den Flughafen eingeben und die Umgebung und es dann irgendwie überlesen. Daher musste ich erstmal mit einem Bus (Taxi ist sehr teuer) für 10 Peso eine Stunde hin zur Station fahren… . Als ich den Mietwagen abgeholt hatte, fuhr ich gleich über den Highway 19, vorbei an Todos Santos, nach La Paz.

Man kann übrigens auch mit der Fähre von Mazatlán oder von Topolobampo nach La Paz übersetzen. Ich würde es jedoch aufgrund der langen Anreise mit dem Auto und der Fahrt durch Sinaloa nicht empfehlen.

Mein Hotel war das Seven Crown La Paz Centro Historico*. Es bietet große, angenehme Zimmer mit Klimaanlage und bequemen Betten, sowie einen Pool, kostenlose Parkplätze und Frühstück im Café nebenan. Das Seven Crown erschien mir die beste Option, da die meisten Hotels in der Gegend nicht günstig sind und es das beste Preis-Leistungsverhältnis beitet. Außerdem gehört es zur IHG Group, bei der ich, ähnlich wie bei Flügen, Punkte sammle.

 

La Paz

La Paz ist mit 250.000 Einwohnern die größe Stadt und Hauptstadt von Baja California Sur. Wichtigste Einnahmequellen vor Ort sind Tourismus (vor allem Ökotourismus und Walbeobachtung), Fischerei und Industrie (z.B. Bergbau). Seit 2000 ist die Einwohnerzahl stark gestiegen, da die Stadt mit 27 Dollar pro Tag das höchste Durchschnittseinkommen Mexikos hat und eine sehr gute Sicherheitslage bietet. Weiterhin gibt es aufgrund der guten Lage drei in Lateinamerika führende Forschungsinstitute für Meeresbiologie vor Ort. Das Klima ist ganzjährig warm (Wüstenklima), die höchsten Temperaturen gibt es von Juni bis September (gerne auch mal 45°C), Regenzeit ist August bis September. Bei meinem Besuch im Dezember war das Wasser immer noch wohlige 25 Grad warm, sodass Baden kein Problem darstellte.

 

Etwas zur Geschichte

Die ersten Bewohner der Gegend waren Jäger und Sammler vor etwa 10.000 Jahres – sie hinterließen Wandmalereien. 1533 landete Fortun Ximenez mit der Conception in der Gegend, er und seine Crew wurden aber von Indigenen getötet. Danach versuchte 1535 Hernán Cortés die Gegend zu besiedeln und nannte sie Santa Cruz. Er scheiterte aufgrund logistischer Aufwände, sodass 1596 Sebastián Vizcaíno einen neuen Versuch unternahm und die Gegend La Paz nannte. Aber erst seit 1811 entstand eine richtige dauerhafte Stadt.

 

Sehenswürdigkeiten

Malecón

Während Cabo San Lucas und San José del Cabo meist von US-Amerikanern (Gringos^^) besucht werden, ist La Paz internationaler und auch von vielen mexikanische Touristen besucht. Ich persönlich finde das super, da man in La Paz deutlich günstigere Restaurants findet (Fisch und Meeresfrüchte) und die Dichte an großen Hotelanlagen mit Privatstrand usw. sehr gering ist. Dennoch hat die Stadt selbst nicht allzu viel zu bieten, die Umgebung ist da deutlich interessanter. Wenn  ihr ein bisschen was von La Paz sehen wollt, empfehle ich euch einen Spaziergang an der Strandpromenade – hier findet ihr Kioske, Restaurants, Straßenkünstler und tolle Bars.

 

Isla Espíritu Santo – Tour mit Punta Baja Tours

Die Isla Espíritu Santo ist die zwölftgrößte Insel Mexikos mit 80.763 km². Gleich daneben befindet sich die Isla Partida, beide sind nur durch einen dünnen Kanal voneinander getrennt. Die Inseln sind unbewohnt und gehören zu einem Naturschutzgebiet. Sie bieten eine große Artenvielfalt, einige Tiere kommen sogar ausschließlich hier vor. Von La Paz aus werden Touren um die Inseln und zum Strand Ensenada Grande auf Isla Partida angeboten – er wurde vom Time Magazine zum schönsten Strand Mexikos und unter die 12 Top Strände weltweit gewählt.

1990 versuchte ein Immobilienverwalter ein Hotelresort mit Casino auf Espíritu Santo zu bauen. Glücklicherweise konnte das Vorhaben durch Spenden aus Mexiko, den USA und dem WWF aufgehalten werden.

Da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, braucht man einen Guide, um die Inseln zu besuchen. Es gibt mehrere Anbieter für Touren in der Gegend, ich entschied mich für Punta Baja Tours. Die Tour kostete 1200 Peso pro Person und beinhaltete Transport von/zum Hotel, Schnorchelequipment, Guide, Eintritt für die geschützten Bereiche, Schwimmwesten, Mittagessen (Ceviche, Sandwiches, Wasser/Soda, Kekse, Neoprenanzug könnt ihr für 150 Peso ausleihen). Die Buchung war denkbar einfach – ich rief die Firma an und fragte nach Verfügbarkeit der Tour, die weitere Kommunikation fand dann auf Englisch via WhatsApp statt. Eine Anzahlung von 840 Peso war nötig – falls das nicht über eure Bank geht, könnt ihr das Geld einfach in einem Oxxo auf das angegebene Konto überweisen lassen (kostet 10 Peso extra). Den Rest des Geldes musste ich dann am Tag der Tour in Cash  mitbringen (Kreditkarten werden nicht akzeptiert).

Ich wurde 10:30 Uhr vom Hotel abgeholt und zum Playa Pichilingue gefahren, dort lieh ich mir noch einen Neoprenanzug und um 11:45 Uhr begann die Tour. In den Wintermonaten kann das Wasser relativ kalt sein, daher empfehle ich euch ebenfalls den Neoprenanzug. Meine Gruppe bestand aus 10 Touris, zwei Guides und dem Skipper. Nach einer kurzen Einweisung und Vorstellung düsten wir auch schon los in Richtung Isla Espíritu Santo. Nach etwa 45 Minuten Fahrt, auf der die Guides vieles zum Naturschutzgebiet und den vorkommenden Tieren erklärten, kamen wir an einer Aufschüttung vorbei, über der extrem viele Vögel flogen (Santuario de los Pájaros).

Die nächste interessante Sehenswürdigkeit war ein Felsbogen (El Arco), den wir mit dem Boot durchquerten.

Danach kamen wir zur Islote La Lobera, einer kleinen Insel, auf der viele Seelöwen leben. Hier hielt das Boot und wir konnten etwa eine Dreiviertelstunde Schnorcheln gehen (und ich war glücklich, meinen Neoprenanzug zu haben, während andere das Wasser relativ schnell wieder verließen^^). Beim Schnorcheln konnte man den Grund sehen, warum so viele Seelöwen sich dort niedergelassen hatten – im Wasser waren gigantische Schwärme kleiner Fische unterwegs. Die Robben schwommen auch umher, hielten jedoch ihren Abstand zu uns ein. Das solltet ihr übrigens auch tun – die Tiere können gefährlich werden (zumal sie vor Ort auch ihre Jungen großziehen). Dummerweise hat während des Schorchelns die Dichtung meiner Fake-GoPro versagt, sodass ich euch keine Bilder aus dem Wasser zeigen kann (hab mir danach eine neue von Akaso* gekauft und bin bisher sehr glücklich damit).

Nach der Schnorcheltour ging es zur Isla Partida an den Strand Ensenada Grande. Hier gab es auch das Mittagessen. Persönlich kann ich nicht nachvollziehen, warum der Strand der schönste Strand Mexikos und einer der tollsten der Welt sein soll – das kann bloß einer bewertet haben, der noch nicht viel rumgekommen ist. Gleich um die Ecke liegt bspw. der Playa Balandra, der bedeutend schöner ist (s.u.).

Gefüllt und müde ging es dann mit dem Boot zurück nach Hause. Auf dem Weg zeigten uns die Guides noch einige interessante Gesteinsformationen.

Steinmaske Espiritu Santo

Die Tour dauerte insgesamt etwa 6h und war sehr interessant. Beim nächsten Mal nehme ich dann die neue Kamera mit, versprochen^^.

Der beste Reiseführer für eure Tour durch Mexiko:*

 

 

Playa Balandra – der schönste Strand Mexikos

Kommen wir nun zum (meiner Meinung nach) schönsten Strand Mexikos: Playa Balandra! Leider tummeln sich dort aber mittlerweile einige Touris. Stellt euch einen Meerarm mit mehreren Buchten mit flachem, kristallklarem Wasser vor. Der Meerarm ist etwa einen Kilometer breit, aber das Wasser so flach, dass ihr von der einen zur anderen Seite laufen könnt.

Auf dem Weg zum Strand war ich schockiert – schon einige hundert Meter vor der Bucht parkten links und rechts der Straße Autos – und das, obwohl es vor Ort noch einen größeren Parkplatz gibt.

Playa Balandra Parking

In der ersten kleinen Bucht tummelten sich die Touris – es gibt dort einige kleine Verkaufsstände und einen breiten Strand:

Ihr solltet aber nach rechts um die Ecke in die nächste Bucht laufen – dort ist es viel ruhiger und schöner.

Außerdem gibt es dort noch eine weitere Sehenswürdigkeit…

Dieser Stein wird Hongo de Balandra genannt (Pilz von Balandra). Seine ungewöhnliche Form entstand durch Erosion durch Wind und Wellen. Er ist ein berühmtes Fotomotiv für Touristen. 1993 musste die Formation wieder aufgebaut werden, nachdem sich einige betrunkene Touristen auf den Stein zu klettern. Die kleine Säule, die den Brocken hält, brach und er fiel herunter.

Weil der Strand so schön ist, habe ich hier auch noch einige Fotos der Drohne* (runterskaliert) und ein Video für euch (ich hatte leider bisher keine Zeit, das Video zu schneiden oder die anderen hinzuzufügen – vielleicht nehme ich mir das mal für ein Wochenende vor, sorry^^):

 

Darfs noch ein bisschen mehr Technik für den Urlaub sein?*:

 

Playa Tecolote

Dieser Strand liegt gleich um die Ecke von Balandra. Da er nicht in einer Bucht liegt, geht es etwas rauer zu – es gibt höhere Wellen, das Wasser ist kälter und wird schnell tiefer. Vor Ort findet ihr zwei Restaurants und viel Platz zum entspannen.

Playa Tecolote

Jetzt Badesachen für den Sommer shoppen*.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten

In La Paz gibt es noch das 2016 eröffnete Museo de la Ballena, welches Verhalten und Leben der Grauwale vorstellt. Weiterhin kann man vor Ort Touren zur Walbeobachtung und zum Kayaking sowie Schnorcheln buchen (z.B. bei Whale Shark Mexico). Wale habe ich aber von Los Cabos aus beobachtet – dazu später mehr.

 

Restaurants in La Paz

La Paz hat mich von den Restaurants her enttäuscht. Es gibt zwar einige sehr gut bewertete Restaurants, aber jedes zweite davon bot nur Pizza oder Steaks. Ich bin aber doch am Wasser, um Seafood zu essen! Besser sind da schon die vielen Tacostände (Tacos mit Seafood) – jedoch wollte ich schon gerne in einem Restaurant sitzen zum Essen. Nach einer Weile suchen, entschied ich mich kurzerhand für eine Cantina am Malecón (Mariscos Los Laureles) – vielleicht nicht so stilvoll, aber eine große Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten – und dazu auch noch lecker!

Restaurant La Paz

 

Fazit

La Paz selbst hat mich nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Es bietet jedoch eine entspannte Atmosphäre, sodass man gut und gerne einige Tage dort verbringen kann (zumal es nicht mit Hotelanlagen und Privatstränden zugepflastert ist, wie Los Cabos). Die angebotenen Ökotouren sind absolut sehenswert (Isla Espíritu Santo, Isla Partida) und der Strand Balandra ist zum Verlieben – einfach wunderschön!

Im nächsten Artikel geht es dann um Cabo San Lucas, Walbeobachtung und Flyboard – ihr dürft gespannt sein.

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!