Isla Mujeres: Die 10 besten Aktivitäten, Infos und Reisetipps

Die erste Station meines Weihnachtsurlaubes 2020 war Isla Mujeres. Diese kleine Insel hat eine raue Süd- und eine softe Nordseite. Der Playa Norte wurde häufig zu einem der schönsten Strände Mexikos gewählt.

Die letzten Wochen des alten Jahres verbrachte ich mal wieder in Mexiko, genauer gesagt auf Yucatán. Meine Rundreise (hier findet ihr den kompletten Reiseplan) begann dieses Mal auf der kleinen Insel Isla Mujeres etwa 13 km nördlich von Cancún. Im November 2018 war ich bereits einmal dort, hatte jedoch nur einen Tagesausflug geplant und konnte daher nicht allzu viel besichtigen. Dieses Mal blieb ich vom 16.-20.12. – genug Zeit, um die Insel zu erkunden, tauchen zu gehen und ein wenig zu entspannen.

This blog post is also available in English.

Der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*:

 

Inhaltsverzeichnis

 

Überblick Isla Mujeres

Die nur 7 km lange und 650 m breite Isla Mujeres liegt 13 km nördlich von Cancún. Der einzige Ort der Insel heißt ebenfalls Isla Mujeres (oder auch einfach “Downtown”), liegt im Norden und zählt (mal wieder) zu den über 100 Pueblo Mágicos. Schon über 500 Jahre v. Chr. nutzten die Maya die Insel, hier befand sich ein Heiligtum zu Ehren der Göttin Ixchel. 1517 entdeckte der spanische Konquistador Francisco Hernández de Córdoba die Isla Mujeres.

Die besten Strände befinden sich im Norden, hier liegt auch der berühmte Playa Norte. An der Ostseite ist das Meer etwas rauer, die Wellen sind höher und es gibt oft Felsen und Steine im Wasser. An der zerklüfteten Südspitze der Insel, welche auch den südöstlichsten Punkt Mexikos definiert, befinden sich Reste des Tempels zu Ehren der Göttin Ixchel. An der Westküste gibt es hier und da Hotels und Beach Clubs mit tollen Privatstränden. Einen öffentlichen und leicht zugänglichen Strand findet man nur in der Gegend um Downtown (Playa Sol, Playa Norte).

 

Beste Reisezeit

Isla Mujeres kann das ganze Jahr über besucht werden. Die Hauptsaison geht von Dezember bis April bei Temperaturen von 26-30°C. Von Mai bis Oktober können die Temperaturen auch über 30°C steigen und es kann häufiger zu Niederschlägen kommen. Dies ist die beste Zeit zur Beobachtung der Walhaie, es ist jedoch auch die Hurricane Season. Falls ihr in diesem Zeitraum reisen wollt, solltet ihr euch vorher über die Bedingungen vor Ort informieren.

Sonnencreme müsst ihr zu jeder Jahreszeit dabei haben:*

 

Anreise

Nach Cancún von San Luis Potosí aus

Von San Luis Potosí aus gibt es täglich einen Direktflug* nach Cancún mit Viva Aerobus oder Volaris, am Samstag sogar zwei. Leider sind die Flugzeiten ein wenig bescheiden, daher könnt ihr auch über Mexiko-Stadt nach Cancún fliegen. Das dauert dann zwar ca. 4 h (mit Umsteigezeit), d.h. 2 h mehr als mit dem Direktflug, aber ihr seid viel flexibler.

 

Nach Cancún von anderen Orten aus

Ihr werdet es nicht glauben, aber der Flughafen Cancún ist mit seinen vier Terminals von den Passagierzahlen her mittlerweile der zweitgrößte Flughafen Mexikos (hinter Mexiko-Stadt) und der Flughafen mit den meisten internationalen Passagieren in Lateinamerika. Er wird von 111 (!) Flughäfen direkt angeflogen, die will ich aber nicht alle aufzählen, die Direktverbindungen findet ihr hier. Günstige Flüge gibt es bei Opodo*.

 

Vom Flughafen Cancún zur Fähre nach Isla Mujeres

Mit Bus / Taxi zur Fähre: Leider gibt es keinen Bus* vom Flughafen Cancún direkt zu einem der Fährterminals (siehe unten). Ihr könnt daher entweder den ADO Bus vor Terminal 2, 3 oder 4 nach Cancún Downtown oder Cancún Plaza Kukulcan (Hotelzone) nehmen (ca. 100 MXN) und von dort ein Taxi (50-70 MXN) oder einen Collectivo (30 MXN) zur Fähre, oder ihr nehmt direkt ein Taxi vom Flughafen (teurer, es sei denn ihr findet jemand, der die Kosten mit euch teilt; man kann Taxis mittlerweile online reservieren).

Tipp: Auf Bookaway.com* könnt ihr super einfach Bus oder Privattransfer zu eurem euer Ziel buchen.

Mit dem Mietwagen: Falls ihr einen Mietwagen* gebucht habt, empfehle ich euch die Anlegestelle Puerto Juarez (siehe unten), denn hier befindet sich direkt davor ein sicheres Parkhaus mit Valet Parking (100 MXN pro Tag). Die Fahrt vom Flughafen dauert etwa 20-25 Minuten und ist relativ einfach (Bundesstraße 307/180). Bitte passt euch an die Geschwindigkeit der anderen Verkehrsteilnehmer an (die Federales kontrollieren hier des Öfteren) und passt auf Straßenschäden auf.


(Anzeige)

Fährterminals in Cancún:

  • Puerto Juarez (Gran Puerto): Puerto Juarez befindet sich im Norden der Stadt. Vom großen und gut eingerichteten Fährterminal fährt aller 30-60 Minuten zwischen 06:30 und 22:00 Uhr eine Personenfähre von Ultramar nach Isla Mujeres (Rückfahrt stündlich zwischen 07:00-23:00 Uhr). Die Fahrt dauert ca. 15-20 Minuten, der Preis als Tourist liegt bei 190 MXN einfach und 380 MXN hin und zurück. Direkt vor dem Terminal befindet sich ein großes Parkhaus mit Valet Parking. Hier könnt ihr euer Auto auch mehrere Tage lang sicher abstellen, es kostet 100 MXN pro Tag.
  • Punta Sam: Von Punta Sam aus fährt die einzige Autofähre nach Isla Mujeres. In der Vergangenheit kostete eine Überfahrt im Auto 482 MXN und dauerte 45 Minuten. Auch ohne Fahrzeug konntet ihr die Fähre nutzen, sie war sogar günstiger als Ultramar. Aktuell gibt es auf der Website der Maritima Isla Mujeres aber keine Informationen mehr. Falls ihr die Fähre nutzen wollt, solltet ihr im Vorfeld mit der Firma Kontakt aufnehmen, Telefonnummer und E-Mail findet ihr hier. Ich persönlich würde euch davon abraten euer Auto mit auf die Insel zu nehmen. Einerseits ist dort ohnehin schon alles voll mit Fahrzeugen, andererseits werdet ihr das Auto auf der kleinen Insel kaum brauchen (im Notfall könnt ihr euch von weniger als 40€ pro Tag ein Golf Cart leihen).
  • El Embarcadero: Diese Anlegestelle befindet sich in der Hotelzone von Cancún. Dreimal am Tag (10:15, 12:15, 13:30 Uhr) bringt euch eine Fähre von Ultramar für 15 USD pro Person (21 USD hin und zurück) zur Insel. Rückfahrten finden 11:00, 12:45 und 18:00 Uhr statt.
  • Playa Tortugas: Diese Anlegestelle befindet sich ebenfalls in der Hotelzone von Cancún. Viermal am Tag (10:00, 11:00, 12:00 und 13:15 Uhr) bringt euch eine Fähre von Ultramar für 15 USD pro Person (21 USD hin und zurück) zur Insel. Rückfahrten finden 11:00, 12:45 und 18:00 Uhr statt.
  • Playa Caracol: Auch diese Anlegestelle befindet sich in der Hotelzone von Cancún. Um 11:45 Uhr bringt euch eine Fähre von Ultramar für 15 USD pro Person (21 USD hin und zurück) zur Insel. Rückfahrten finden 12:45 und 18:00 Uhr statt.
  • Die aktuellen Zeiten für die Fährverbindungen findet ihr immer auf der Website von Ultramar.
Schon auf dem Weg nach Holbox habe ich mich gefragt, wie man bei dem Wellengang Instrumente spielen kann…

 

Meine Erfahrung: Da ich die ersten vier Tage meines Trips auf Isla Mujeres verbringen wollte, dachte ich, dass es besser wäre mit dem Bus/Taxi zum Fährterminal zu fahren und mir mehrere Tage Mietwagen zu sparen. Als ich dann aber die Preise verglich, hätte ich beim Mietwagen kaum etwas gespart (ich hatte über Billiger-Mietwagen.de* mit besserer Versicherung und Rückerstattung des Selbstbehalts gebucht). Natürlich darf man die Kosten für das Parkhaus nicht vergessen, dafür ist man aber deutlich schneller und hat viel weniger Aufwand. Leider ist mein Plan nicht ganz aufgegangen, da ich über 2h zu spät an der Station für meinen Mietwagen ankam. Die Firma hatte die Reservierung zwischenzeitlich aufgehoben (obwohl ich vorher anrief) und das Auto anderen Reisenden gegeben (zumindest haben sie das gesagt). Was folgte war eine sehr lange Diskussion – ihr kennt ja sicher die Tricks der Mietwagenanbieter… . Meine Reservierung konnte ich nicht mehr retten (angeblich hätten sie das Geld dafür auch nicht erhalten, was nicht stimmt) und ich  musste eine neue Reservierung für einen höheren Preis und mit weniger Leistung abschließen. Daher wichtiges take-away: Holt euren Mietwagen pünktlich ab.

 

 

Übernachtung

Die Riviera Maya ist schon lange kein Schnäppchen mehr, dies merkt man vor allem an den Kosten für Hotelübernachtungen und Restaurants. Alles in Strandnähe in Cancún, Tulum oder Playa del Carmen ist mittlerweile relativ teuer. Isla Mujeres hält sich da zum Glück noch in Grenzen. Ihr bucht am besten ein Hotel im Norden der Insel, denn dort befinden sich die besten Strände und dort ist auch am meisten los. Hotels mit eigenem Strandabschnitt sind auch hier teurer, jedoch ist die Insel so schmal, dass ihr auch eine Übernachtung im Inneren buchen und zum Strand laufen könnt.

Empfehlungen Luxus:

  • Mia Reef Isla Mujeres Cancun All Inclusive Resort*: Dieses All-Inclusive Hotel befindet sich auf einer eigenen kleinen Insel nordöstlich vom Playa Norte. Jedes Zimmer hat Blick auf den Ocean, es gibt Spa-, Wellness- und Fitnesscenter, einen sehr schönen Privatstrand und ein kleines Riff hinter dem Hotel, an dem ihr schnorcheln könnt. Falls euch das Hotel selbst zu teuer ist, könnt ihr auch für 75 USD einen Tagespass für den Beach Club kaufen.

    Das Mia Reef bei meinem ersten Besuch 2018. Damals kostete der Day Pass 55 USD.
  • Zoetry Villa Rolandi Isla Mujeres Cancun*: Außerhalb von Downtown, etwas weiter südlich, befindet sich das Zetroy Villa Rolandí. Es bietet außergewöhnliche Zimmer mit Blick auf das Meer, ein Gourmet-Restaurant, Spa und viele Wassersportaktivitäten.

Empfehlungen Mittelklasse:

  • Hotel Playa La Media Luna*: In diesem Hotel im Norden der Insel habe ich die ersten drei Tage übernachtet. Das Zimmer im Erdgeschoss war ausreichend groß und gut ausgestattet. Es hatte eine zweite Tür zu einer Terrasse (mit Hängematte), die direkt zum Poolbereich (es gibt 2 Pools, Liegen und eine Bar) führte. Hinter dem Poolbereich findet ihr einen kleinen Strandabschnitt, schwimmen ist jedoch verboten aufgrund der Strömung und der Steine. Da in vielen Bewertungen das Frühstück schlecht wegkam, habe ich es nicht gebucht. Corona-Schutzmaßnahmen wurden im Hotel perfekt umgesetzt – vor Betreten der Anlage muss man sogar durch eine kleine Desinfektionsmitteldusche laufen.
  • Nomads Hotel & Beachclub*: Etwas für das Jungvolk und Backpacker. Weiter südlich auf der Insel befindet sich dieses Hostel/Hotel mit eigenem Privatstrand und tollem Beach Club. Täglich gibt es eine Cocktail-Happy-Hour und Aktivitäten. Um nach Downtown zu kommen kann man ein Taxi bestellen oder ein Golf Cart mieten.

Empfehlungen Budget:

  • Bahia Chac Chi*: Dieses Apartmenthaus befindet sich direkt neben der Anlegestelle der Fähre, ihr fallt aus der Fähre und seid sofort da. Es bietet verschieden große klimatisierte Zimmer (teilweise mit Blick aufs Meer) und einen Pool. Ich habe hier noch einen Tag übernachtet nach meinem Aufenthalt im Playa La Media Luna. Preislich ist es super, mir war es jedoch ein wenig zu laut.
  • Hotel Bucaneros Isla Mujeres*: Dieses Hotel liegt mitten in Downtown, die klimatisierten Zimmer sind relativ klein und es gibt keinen Pool. Das Hotel hat ein eigenes Restaurant mit gutem Frühstück.

Weitere Hotels findet ihr auf Booking.com*:



Booking.com

 

Sehenswürdigkeiten

1. Isla Mujeres (Stadt)

Das touristische Zentrum befindet sich im Norden der Insel. In Downtown findet ihr unzählige Bars, Restaurants und Souvenirläden. Die Calle Miguel Hidalgo ist die wichtigste Straße – hier werdet ihr auf jeden Fall fündig, falls ihr etwas zu Essen sucht. Etwas nervig sind die vielen Promoter, die euch permanent anquatschen und in ihre Läden oder Restaurants locken wollen. Ihr solltet auf jeden Fall auch durch die Nebenstraßen schlendern, denn dort gibt es den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Kleiner Tipp: Lasst die Finger von den Juweliergeschäften – was ihr hier kaufen könnt, findet ihr wo anders deutlich günstiger und in besserer Qualität.

 

2. Playa Norte und Playa Sol

Die schönsten und beliebtesten Strände befinden sich direkt neben Downtown. Am Playa Norte ist meist noch etwas mehr los als am Playa Sol, in der Hauptsaison sind beide aber gut gefüllt. Es gibt viele tolle Beachclubs, die euch für einen Mindestverzehr einen Platz auf einer Liege oder einem Bett am Strand anbieten. Ihr könnt aber auch eure eigene Kühlbox mitbringen und euch in den Sand setzen – im Gegensatz zu anderen Ecken auf Yucatán ist hier noch alles gut zugänglich. Wer bei Google schon mal auf die Satellitenansicht umgeschaltet hat, der hat gesehen, dass das Wasser beim Playa Norte extrem flach ist. Ihr könnt hier sehr weit laufen, bevor es tiefer wird.

Eure Stranddecke* und den Kühlrucksack* für Bier und Erfrischungsgetränke solltet ihr nicht vergessen!

 

3. Tauch-Sites (unter anderem MUSA und Manchones Riff)

In der Nähe der Isla Contoy, etwas nördlich der Isla Mujeres, beginnt das mesoamerikanische Riff-System. Es zieht sich die gesamte Küste Yucatáns entlang bis nach Belize und ist das längste grenzüberschreitende Riff der Welt, sowie nach dem Great Barrier Reef in Australien das zweitgrößte Korallenriff überhaupt. Aus diesem Grund findet ihr überall fantastische Tauchspots. Allein rund um die Isla Mujeres gibt es mehr als 50 Dive Sites. Neben Tauchgängen am Riff könnt ihr Touren zu Wracks oder Cenotes buchen (später kommt noch ein Bericht zur Cenote Dos Ojos).

An meinem ersten Tag auf der Insel habe ich an einem Tauchgang am MUSA (Museo Subacuatico de Arte) und am Manchones Riff teilgenommen. Gebucht hatte ich bei Carey Dive Center (Website, Kosten ab 80 USD). Ihr findet etliche Anbieter für Tauchtouren auf der Insel, die Preise ähneln sich. Die Tour begann gegen 8 Uhr und dauerte etwa 4,5h. Zusammen mit vier anderen Tauchern und drei Guides aus dem Tauchcenter fuhren wir einige Minuten mit dem Boot zur ersten Station. Das Museo Subacuatico de Arte wurde 2010 eröffnet und beinhaltet mehr als 1300 Skulpturen in 12 Galerien. An verschiedenen Orten zwischen Cancún und Isla Mujeres hat man Skulpturen zu unterschiedlichen Themenbereichen in Tiefen zwischen 8-10 m versenkt. Man kann das Museum bei Tauchgängen, Schnorcheltouren oder mit einem Glass-Bottom-Boot besichtigen. Im Abschnitt in der Nähe des Manchones Riffs befinden sich 473 Skulpturen, unter anderem ein VW Käfer (“Anthropocene”), etliche Figuren, die in einem Kreis angeordnet sind (“Silent Evolution”) oder fünf Männer, die ihren Kopf in den Sand stecken (“The banker”). Das MUSA war so beeindruckend, dass ich das eigentliche Manchones Riff im Anschluss recht langweilig fand (obwohl es viele Fische gab).

Hinweis: Testet euer Equipment vor der Tour! Ich musste leider feststellen, dass die DJI Osmo Pocket* nicht mit jeder SD-Karte zurechtkommt. Ich hatte eine 32 GB SanDisk Extreme Plus und eine Samsung 64 GB EVO für den Urlaub eingepackt. Am Morgen vor der Tour setzte ich die 64 GB Karte in die Kamera ein, ohne zu testen. Auf dem Boot musste ich dann feststellen, dass die Kamera mit der Karte nicht zurecht kam – es kam eine Fehlermeldung und ich konnte keine Bilder machen (ich habe nur einige wenige Bilder vom Tauchguide im Nachgang bekommen, leider keine vom MUSA :'( ). Zurück im Hotel wechselte ich zur SanDisk, diese ging einwandfrei, d.h. von allen weiteren Touren habe ich tolle Fotos für euch! Somit wichtiges Take-Away: Testet euer Equipment vorher!

 

4. Tortugranja – Schildkrötenaufzuchtstation

An der Westküste, etwa in der Mitte der Insel, findet ihr die Tortugranja – eine Aufzuchtstation für Schildkröten. Für lächerliche 30 Peso pro Person (und wenn ihr wollt 30 Peso für eine Tüte mit Futter) könnt ihr hier verschieden große Schildkröten anschauen und füttern. Anfassen der Tiere ist verboten, aber so genau nimmt man es manchmal nicht (ihr könnt eine Baby-Schildkröte auf die Hand nehmen). Neben der Halle gibt es noch einige Bassins mit Haien und anderen Meerestieren. Es war schon interessant, die Station zu sehen, jedoch sind die Becken für die Tiere zu klein und der Umgang hat mir weniger gut gefallen. Ich finde, dass der Eintritt deutlich höher sein sollte, dafür könnte man den Tieren eine bessere Umgebung bieten.

 

5. Dolphin Discovery

Entlang der Riviera Maya gibt es etliche Parks, u.a. sieben Dolphin Discovery und mehrere Parks der X-Caret Gruppe, in denen ihr mit Delfinen schwimmen könnt. Auch auf Isla Mujeres findet ihr ein Dolphin Discovery. Verschiedene Pakete können gebucht werden, die günstigsten beginnen ab 80 USD, beinhalten aber noch kein richtiges Schwimmen, sondern nur ein Anfassen und Kennenlernen der Delfine. Fotos sind in der Regel verboten (die werden vom Veranstalter gemacht und können im Nachhinein für weitere 30-50 USD gekauft werden). Auch wenn ich selbst schon einmal an einer solchen Veranstaltung im Xel-Ha Park teilgenommen habe, bin ich kein großer Fan davon, da die Tiere meist in relativ kleinen Becken gehalten werden. Falls ihr dennoch die Erfahrung machen wollt, so würde ich euch den X-Caret Park empfehlen – hier haben die Delfine etwas mehr Platz und Familienmitglieder können von einer Plattform aus Fotos machen. Ein Bericht zum Park folgt.

 

6. Parque Garrafón

An der Westküste im Süden der Insel befindet sich das Erlebnisbad Parque Garrafón (Website). Je nach gebuchtem Paket könnt ihr hier an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, unter anderem  schnorcheln, mit Delfinen schwimmen, Kayak fahren, Ziplines nutzen, im Infinity Pool baden oder ein Temazcal (traditionelles Dampfbad) besuchen. Die günstigsten Pakete beginnen ab 89 USD pro Tag inklusive open Bar, Buffet, Schnorchelequipment, Schwimmwesten, Kayaks, Schließfächern, Temazcal und Liegen (wer einige Tage im Voraus bucht, bekommt in der Regel Rabatt). Die meisten Touristen kommen mit einem Boot von Cancún direkt zum Park, daher ist im Eintritt die Bootsfahrt vom Playa Langosta in der Hotelzone Cancún zum Garrafon Park enthalten (250 MXN Hafengebühr müssen extra bezahlt werden; das Boot legt 9 Uhr ab, ihr solltet mindestens 30 Minuten vorher da sein). Ihr könnt aber auch auf eigene Faust anreisen, zum Beispiel mit einem Golf Cart oder Taxi von Downtown aus. An meinem zweiten Tag auf Isla Mujeres habe ich mit einem Golf Cart die Insel erkundet – da ich aber erst gegen Mittag am Garrafon ankam, habe ich den Park nicht mehr besucht (für den relativ hohen Preis lohnt es sich zeitig da zu sein und den ganzen Tag zu nutzen).

Übrigens: Aufgrund der Pandemie habe ich mir vor diesem Urlaub mein eigenes Schnorchelset zugelegt. Man weiß nie, wie Equipment vorher gereinigt wurde und ich wollte auf Nummer sicher gehen. Bestellt habe ich ein sehr gutes Set von Cressi (Big Eyes Maske, Schnorchel und Flossen)*:

 

7. Punta Sur

Ganz im Süden der Isla Mujeres befindet sich der südöstlichste Punkt Mexikos: Punta Sur. Hier zeigt sich das Meer von seiner rauen Seite – es gibt schroffe Felsen und hohe Klippen. Der südlichste Zipfel beinhaltet einen Skulpturenpark, Reste eines Tempels zu Ehren der Göttin Ixchel und einige schöne Wanderwege entlang der Felsen. Der Eintritt kostet 30 Peso und lohnt sich. Einen Laden für Souvenirs und ein Restaurant findet ihr in der Nähe des Eingangs.

Wenn ihr ganz zeitig kommt und eure Drohne mitbringt, könnt ihr geniale Videos vom Sonnenaufgang beim Punta Sur machen. Aktuell empfehle ich für Einsteiger die DJI Mini 2*. Sie ist super leicht, passt in jede Tasche und ist relativ günstig:*

 

8. Tour zur Isla Contoy

Hier findet ihr meinen Reisebericht zum Tagesausflug zur Isla Contoy.

 

9. Schwimmen mit Walhaien

Von Juni bis September könnt ihr in der Region rund um Isla Mujeres, Holbox und Isla Contoy mit Walhaien schwimmen. Walhaie sind mit einer Länge von bis zu 14 m die größten Haie und größten Fische unseres Planeten. Sie ernähren sich von Plankton und sind daher für Menschen relativ ungefährlich. Da die Tiere unter besonderem Schutz stehen, solltet ihr nur Touren bei lizenzierten Anbietern buchen. Dummerweise fällt die Walhai-Saison vor Yucatán mit der Hurricane Season zusammen – falls ihr euren Urlaub nicht in dieser Zeit buchen möchtet, dann empfehle ich euch eine Walhai-Tour in Los Cabos. Dort findet ihr die Tiere in der Hauptsaison von Dezember bis März.

 

10. Kin Há! (Parque de Los Sueños)

Ebenfalls auf dem Weg nach Punta Sur, jedoch noch etwas nördlich vom Parque Garrafon befindet sich der Beachclub Kin Há! (früher Parque de Los Sueños genannt). Hier findet ihr mehrere Pools, einen Pier mit Liegen und ein leckeres Restaurant mit abwechslungsreicher Speisekarte. Ihr könnt Kayaks und Paddle-Boards ausleihen, schnorcheln und an einer Kletterwand klettern. Natürlich gibt es auch Schaukeln und Hängematten. Der Eintritt kostet 480 MXN pro Person, davon werden 300 MXN bereits auf Essen und Getränke angerechnet. Aktivitäten und Equipment sind inklusive, ihr müsst nur 500 MXN Kaution (pro Gruppe) für das Equipment hinterlegen. Hier geht’s zur Website.

 

 

Tipps

Golf Carts

In Downtown findet ihr viele Mietstationen für Golf Carts oder Roller. Ich habe bei Rentadora Joaquin für einen kompletten Tag 800 Peso bezahlt (33€). Zum Mieten müsst ihr ein Ausweisdokument vorlegen (im besten Fall habt ihr euren Führerschein dabei) und einen Vertrag unterschreiben. Die Golf Carts sind vollgetankt (die Insel ist klein, ihr müsst nicht nachtanken), haben Licht und Spiegel. Relativ häufig ist die Lenkung sehr schwammig und nicht gerade eingestellt – aber das macht nichts, ihr könnt ohnehin nicht allzu schnell fahren und für die Inseltour reicht es allemal.

19 Uhr musste ich das Golf Cart zurückgeben – zum Glück hatte es Licht

 

Geld abheben

In Downtown findet ihr mehrere Banken. Die beste Erfahrung habe ich mit der HSBC in der Nähe des Fährterminals gemacht. Hier konnte ich ohne Limit abheben (zumindest war das Limit bei 12.000 Peso immer noch nicht erreicht). Ich nutze übrigens die 1Plus Visa von Santander – mit dieser könnt ihr vier Mal pro Monat weltweit kostenlos Geld abheben, bekommt beim Tanken 1% Rabatt und habt ein Zahlungsziel von 30 Tagen (früher konnte man immer kostenlos Geld abheben weltweit…).

 

Restauranttipps

Entlang der Calle Miguel Hidalgo findet ihr unzählige Restaurants und Bars. Es lohnt sich aber auch die Nebenstraßen abzulaufen – hier versteckt sich der ein oder andere Geheimtipp.

Mahaché Fish & Grill

Definitiv eines der Highlights meines Aufenthaltes. Super leckerer und frischer Fisch in interessanten Gerichten. Ich habe ein Carribean Snapper Tamale gegessen – fantastisch! Die Preis liegen bei etwa 10-15€ pro Hauptgericht. Hier findet ihr das Restaurant.

Super lecker!

 

El Patio Casa de la Musica

Das Essen fand ich nicht so toll, dafür gibt es eine schöne Atmosphäre und fast jeden Abend gute Livemusik. Meine Empfehlung für ein paar Drinks nach dem Abendessen im Mahaché. Hier die Adresse.

Schon Hunger bekommen?

 

La Playita

Tolle Atmosphäre direkt am Strand. An manchen Abenden gibt es Live Musik. Fragt nach der Fischplatte – für 800 Peso bekommt ihr eine Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten (reicht locker für 2 Personen) – einen frischeren Fang habe ich in den vier Tagen auf Isla Mujeres nicht bekommen. Hier geht’s zum Restaurant.

 

Café Mogagua

Super leckeres Frühstück mit gutem Cappuccino! Etwas teurer, aber der Geschmack ist es wert. Hier geht’s zum Frühstück.

 

Ihr wollt selbst kochen wie Mexikaner? Dann kann ich euch das folgende Kochbuch* empfehlen. Ich habe es meiner Mutter geschenkt und sie ist total begeistert:*

 

Fazit Isla Mujeres

Isla Mujeres hat mir super gefallen! Obwohl die Insel relativ klein ist, gibt es genug zu tun und zu sehen für 3-4 Tage. Ein Hotel in Downtown bietet sich an, da die besten Strände in Laufweite sind und die Calle Miguel Hidalgo und ihre Nebenstraßen viele tolle Restaurants und Bars bieten. Im Vergleich zu Holbox und Cozumel bietet Isla Mujeres meiner Meinung nach das beste Gesamtpaket (obwohl sie die kleinste ist): Sie ist leichter erreichbar (um nach Holbox zu gelangen muss man erst zwei Stunden vom Flughafen aus zur Fähre nach Chiquilá fahren) und die Strände befinden sich direkt neben dem touristischen Zentrum (auf Cozumel findet ihr die schönsten Strände eher auf der Ostseite der Insel und braucht einen fahrbaren Untersatz, um dorthin zu gelangen). Dennoch haben alle drei Inseln ihren Charme – wer nicht viel Zeit hat, der sollte sich aber für Isla Mujeres entscheiden.

 

Weitere Reiseziele auf Yucatán

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!