Dalian

China Dalian

Samstag und Sonntag waren wir in Dalian, das ist eine Hafenstadt auf der Liadong-Halbinsel ca. 400 km südlich von Shenyang.

Dalian ist nach Shenyang die zweitgrößte Stadt der Provinz Liaoning und besitzt ca. 6,13 Millionen Einwohner. Nach dem chinesisch-japanischen Krieg, bei dem die chin. Nordflotte unterging, wurde die Stadt 1895-1905 an die Russen verpachtet. Nach dem russisch-japanischen Krieg kam die Stadt dann 1905-1945 unter japanische Kontrolle. Erst 1955 hat China wieder die alleinige Kontrolle über die Stadt bekommen.

Als die Russen Dalian gepachtet hatten, haben sie viele große Plätze (heute oft Kreisverkehre) bauen lassen, für die die Stadt bekannt ist. Es gibt zum Beispiel den Zhongshan-Platz, zu welchem zehn Straßen führen. Aus der japanischen Zeit gibt es noch einige Tramlinien, die an die Geschichte der Stadt erinnern. Außerdem gibt es für eine chin. Stadt verhältnismäßig viele Grünflächen, Parks und Gärten. Die Stadt ist weiterhin bekannt für Fußball und Kleidung, da dort viele wichtige Spiele ausgetragen werden und da es das Dalian International Fashion Festival gibt.

(Werbung)

 

Am Samstag sind wir also sehr zeitig in Shenyang mit einem G-Zug losgefahren, er hat 2h für die 400 km gebraucht (teilweise über 300 km/h, eine Strecke 173 RMB). Da man dummerweise am Nordbahnhof ankommt (es gibt nur wenige Züge zum Bahnhof im Zentrum), der ca. 20km nördlich vom Stadtzentrum liegt, muss man noch mit Taxi (ca. 40 RMB), Light Rail oder U-Bahn (5 RMB, ca. 45 Minuten) fahren.

Unser Hostel (Uniloft Hostel*) lag in der Nähe des Bahnhofs. Nach ein paar Minuten Suche (zum Glück hatte ich eine Offlinekarte von China auf dem Handy, sonst hätte das nie geklappt), haben wir das Hostel gefunden. Im Internet war es super bewertet, von außen sah das Haus aber alles andere als gut aus, auch die Umgebung war ziemlich runtergekommen. Innen war dann aber alles wie auf den Bildern im Netz – interessanter Industrielook, großer offener Raum in der Mitte zum Sitzen und Fernsehen und die Zimmer rund herum angeordnet (auf 2 Etagen). Wir konnten noch nicht Einchecken, also ließen wir einen Teil des Gepäcks da und fuhren mit dem Taxi zum Xinghai-Platz, dem größen Platz Asiens.

…in der Mitte des Xinghai Platzes
Schlosshotel

Auf dem Platz gibt es Statuen, einige Grünflächen (auf denen viele Chinesen Drachen steigen lassen) und Straßen. In der Nähe gibt es viele Hotels, u.a. auch eins, dass wie ein Schloss aussieht. Der Platz ist zum Wasser hin geöffnet, dort gibt es noch einen kleinen Rummel. Nachdem wir den Platz überquert haben, sind wir an der Uferpromenade zur Binhai-Road gelaufen – einer kurvenreichen Straße, die ca. 35 km an der Küste (bergig) entlang geht und an verschiedenen Stränden und Aussichtspunkten vorbeiführt. Man kann die Straße komplett laufen oder nur einen Teil davon und den Rest mit einem Taxi zurücklegen. Wir haben uns für den südlichsten Teil entschieden, da wir ohnehin schon dort waren. Der Fußgängerweg besteht teilweise aus Holz (manchmal auch Beton, der wie Holz aussieht) und ist im Guinessbuch als längster Holzweg eingetragen.

Sehr kurios war ein Strandabschnitt, an dem sehr viele Brautpaare versammelt waren und Fotos machten (die wurden da richtig mit Bussen hingefahren). Für europäische Verhältnisse war dieser Abschnitt aber ganz schön verdreckt und auch nicht schön – da wird wohl viel mit Photoshop nachgeholfen^^ (gab sogar Deko für die Fotos).

 

Gelaufen sind wir dann bis zum Tiger Beach Ocean Park, einem schon in die Jahre gekommenem Strandabschnitt mit kleinem Vergnügungspark daneben (war alles noch geschlossen und sah alt/nicht mehr gut aus). Von dort haben wir ein Taxi zum Zhongshang-Platz und weiter zur Russenstraße genommen. An dieser Straße befinden sich die ältesten Gebäude der Stadt und es gibt viele Läden mit russischen Souvenirs (z.B. Matrjoschkas). Leider ist die Straße nicht allzu lang und die Gegend nicht besonders schön. Danach ging es zu Fuß zurück Richtung Zhongshan-Platz und in die Innenstadt, wo es unzählige Einkaufsmeilen und Märkte gibt. Wir haben bei einem Taiwanesen gegessen und danach noch ein Bier im Hostel genossen.

Russian Street Dalian
Russenstraße
Markt in der Stadt

Das Hostel war sehr hellhörig (unser Zimmer war auch gleich an der großen Eingangshalle), sodass einschlafen schwierig war, aber dann irgendwann funktioniert hat. Noch besser war jedoch Sonntagmorgen, denn da mussten unbedingt ab 7 Uhr früh Bauarbeiten im Hostel gestartet werden – also so leise Dinge wie das Sägen von Stahl oder Bohren von Löchern in die Betonwände, etc. . Mit Ausschlafen war somit nichts – also ab zum kostenlosen Frühstück (nichts gescheites), danach Check Out und zu Starbucks, nochmal richtig frühstücken. Im Anschluss sind wir zum Arbeiterpark (Labour Park) gelaufen – einem Park in der Stadtmitte (Eintritt 20 RMB). Im Park gab es unzählige Chinesen, viele Fressbuden, aber auch viele Blumen (endlich mal Natur) – und natürlich überall laute Musik bzw. Lautsprecherdurchsagen und einen Rummel – das gehört hier einfach zu jedem Park dazu^^. Nachdem wir uns ein wenig umgeschaut haben, sind wir mit der Seilbahn auf den Berg in der Mitte gefahren (60 RMB), um ein paar Bilder zu machen. Der in einigen Websites angepriesene Sightseeing-Tower ist übrigens gesperrt (sieht alt und baufällig aus). Bergab ging es dann mit der Sommerrodelbahn :).

(Werbung)

 

Nach dem Park haben wir uns von einem Taxi zum Hafen fahren lassen und dort haben wir nochmal ein Schmankerl entdeckt: Hier werden verschiedene europäische Häuser/Plätze in vereinfachter Form nachgebaut, z.B. der Markusplatz, Turm von Babel, Triumphbogen, etc.. Daneben stehen Prunkvillen in altem europäischen Stil und dazwischen gibt es einen kleinen Kanal mit einer elektrischen Gondel. Alles war zwar noch im Bau, aber man konnte sich schon vorstellen, wie das mal aussieht (nur fraglich, ob dort jemals jemand einzieht oder das genauso leer bleibt wie die unzähligen Hochhäuser, die in der Nähe gebaut werden). Die Uferpromenade ist gut zum laufen und da die Sonne rauskam, haben wir uns noch ein Bier gegönnt und ein wenig entspannt (und der Kollege hat sich den ersten Sonnenbrand geholt).

 

Fazit Dalian:

Am Samstag waren wir enttäuscht – die vielen angepriesenen Plätze sehen zwar toll aus, sind aber halt einfach nur Plätze, da läuft man drüber und gut. Die Küstenstraße war sehr hoch gelobt in Reiseführern, stellte sich aber ebenfalls als nichts Besonderes heraus (für europäische Verhältnisse; für Chinesen, die hierher kommen, um ihren Großstädten zu entfliehen, ist das bestimmt toll). Die Strände und Einrichtungen am Ufer sahen alle so aus, als wären sie vor 20 Jahren gebaut wurden und ihre besten Zeiten sind schon vorbei – aber vielleicht ändert sich da noch einiges bis zur Touri-Saison.

Am Sonntag war dann aber wieder etwas positiver – der Stadtpark war okay, die Seilbahnfahrt lustig (auch wenn dort ebenfalls alles schon etliche Jahre alt ist) und die neue Uferpromenade war richtig toll und schön zum Laufen.

So toll, wie es angepriesen wird, ist Dalian nicht, aber dennoch lohnt sich ein Besuch. Vielleicht sollte man noch ein paar Wochen später kommen, wenn es richtig warm ist und vielleicht auch die Strände hergerichtet wurden. Es gibt auch noch einen großen Tierpark, der toll sein soll und in Lushun in der Nähe soll es ein gutes Kriegsmuseum geben.

 

Fazit Hostel (Uniloft Hostel Dalian):

Ja, irgendwie komisch – von Außen pfui, von Innen hui. Die Lage vom Hostel (500 m vom Bahnhof) ist gut, jedoch die nähere Umgebung und das Gebäude sehr heruntergekommen. Von Innen sieht es aber toll aus (toller Industrielook, sehr einfach gehalten). Es ist sauber, die Zimmer sind okay; es gibt kostenlos Handtücher, Hausschuhe, Zahnbürste+Zahnpasta, Seife, Bettwäsche, einen Aufbewahrungsraum für Gepäck. Die Zimmer haben Klimaanlage und in der Mitte des großen Eingangsbereiches gibt es Sitzmöglichkeiten mit Fernseher, Büchern usw., außerdem existiert eine Küche zum Selberkochen. Eigentlich gibt es keinen Grund zu meckern, wenn da nicht die dünnen Wände wären und der Lärm der Bauarbeiten am Sonntagmorgen.

UniLoft Hostel Dalian*

 

Karte:

 

Weitere Infos zu Dalian:

Dalian Wikipedia

Dalian Wikitravel (Vorsicht, nicht alles aktuell)

Dalian Travelchinaguide

Uniloft Hostel*

 



Booking.com*

(Werbung)

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!