Shenyang – vier Wochen

Shenyang Night Market

…und so schnell sind vier Wochen vergangen. Durch die Reisen, die Arbeit und das viele Ausgehen am Abend vergeht die Zeit hier wie im Flug. Sie verging sogar so schnell, dass ich es gar nicht geschafft habe, etwas über die dritte Woche zu schreiben. Daher hier jetzt ein „kurzer“ Bericht über Woche drei und vier.

Vergangene Woche Dienstag habe ich meine Kreditkarte beim Geldabheben in der Mall gegenüber dem Hotel verloren. Ich habe Geld abgehoben und nachdem ich das Geld genommen und einen Beleg gedruckt habe, hab ich die Karte im Automatenschlitz vergessen (schön blöd). Der Wachmann in der Nähe rief dann die Bank an und am Mittwoch sollte ich zur Bank gehen und die Karte zurückholen. Ich habe dann einen der super freundlichen Kollegen gebeten, die Bank anzurufen und zu fragen, ob die Karte schon dort ist. Er brauchte erstmal einige Zeit, die richtige Nummer rauszusuchen, leider war dort aber permanent besetzt. Freundlicherweise hat er aller 30 Minuten erneut angerufen und am Donnerstag hat er jemand erreicht. Wir sind dann mit dem Auto zur U-Bahn und mit dieser weiter in die Stadt gefahren (ist besser bei dem Verkehr). In der Bank hab ich meinen Pass vorgelegt, der Angestellte holte eine schuhkartongroße Schachtel voller Kreditkarten heraus (deutlich mehr als 100 Karten) und sortierte alles durch, bis er meine hatte. Es scheint also noch andere zu geben, die ihre Karte verlieren :D.

Am gleichen Tag abends (21.04.) wollten wir dann mit dem hilfreichen Kollegen und einem weiteren Spezialisten zum Einkaufen fahren. Leider haben sie sich irgendwie ein wenig verfahren, sodass wir dann in der Mall nur noch essen waren. Es war mal wieder ein koreanisches Restaurant mit Grill auf dem Tisch. Es gab allerlei sehr leckere Speisen und chinesisches Bier, in das man immer einen Schluck koreanischen Wein gegossen hat. Wie immer war alles super und am Ende hat einer der chinesischen Kollegen alles bezahlt – obwohl wir mit allen Mitteln gebeten hatten, dass er das nicht tut. Es ist wirklich schlimm – wir wollen immer die chin. Kollegen einladen, aber sie argumentieren immer, dass es ihr Land ist und wir deswegen eingeladen sind. Wollen wir dann dennoch zahlen, werden sie böse. Bevor wir zurück nach Deutschland fliegen, müssen wir das aber noch irgendwie hinbekommen^^.

 

Am Wochenende vom 23.-24.04. waren wir dann in Dalian, da hatte ich ja schon einen Bericht geschrieben :).

(Werbung)

 

Diese Woche Dienstag, 26.04., waren wir am Abend auf einem Nachtmarkt. Dort gibt es allerhand Sachen, von Kleidung über Taschen bis hin zu unzähligen Fressbuden mit den kuriosesten Dingen (von Stierhoden zu Skorpionen und Vogelspinnen, das meiste für 10 RMB…). Ein paar Bilder vom Essen hab ich angehangen. Gegessen hab ich das aber nicht (an manche Dinge trauen sich nicht mal die Chinesen ran :D) – bei mir gab es nur einen Fleischspieß, einen Hühnerflügel gefüllt mit Reis, Speckröllchen, eine Art Reisbällchen mit Jack-Frucht in der Mitte, einen braunen Schoko-Keks und ein wenig Tintenfisch vom Kollegen). Habe auch ein paar coole Videos von den Ständen, wo die Spieße gebraten wurden – aber die zeige ich euch später mal.

 

Für Samstag ist eine Tour nach Benxi geplant, dort gibt es eine große Tropfsteinhöhle und Berge zum Wandern und am Sonntag fahren wir nach Dandong, das ist eine Stadt an der Grenze zu Nordkorea. Berichte wird es dann am Montag oder Dienstag geben. Montag ist hier übrigens frei :P.

 

Und sonst?

Alles gut :). Wasche jetzt meine Kleidung mit Rei in der Tube, da der Wäscheservice im Hotel unverschämt teuer ist (ca. 10€ für eine Jeans). Weiterhin suche ich einen Friseur (im Hotel 30€, draußen 2-5€), der vielleicht ein wenig Englisch kann – hab Angst, dass sie sonst irgendwas schneiden.

Mit Seb habe ich jetzt die Reise für die zwei Wochen nach dem Businesstrip vorbereitet. Der Reiseplan wird in etwa so aussehen:

  • 13.-15.05. Peking, dann Nachtzug nach Xi’An
  • 16.-17.05. Xi’An, dann Flug nach Shanghai
  • 18.-22.05. Shanghai und Umgebung, dann Fähre nach Putuoshan
  • 23.-25.05. Putuoshan, dann Flug nach Peking
  • 26.-27.05. Peking

Natürlich werden wir in der Zeit sehr viel sehen (u.a. verbotene Stadt, Terrakotta Armee, nochmal Mauer, etc.) und ich werde so oft wie möglich hier etwas schreiben.

(Werbung)

 

Kurioses

  • Auf unserem Weg zur Arbeit kamen wir mit dem Bus immer an einem Ort vorbei, wo sehr viele schwarze Müllsäcke lagen. Nach einiger Zeit sah man dort Bagger, die die Säcke aufrissen und den Inhalt verteilten. Dann kamen Trucks, die Erde aufschütteten und jetzt stehen da Obstbäume (seitdem esse ich kein Obst mehr in der Kantine :D).
  • Nach dem Wandern in den Qianshan Mountains waren wir noch in Anshan bei einem BBQ-Restaurant (Grill am Tisch) essen. Dort hatte der Kellner ein Swastika (Form Hakenkreuz) auf den Mittelfinger tätowiert. Das Symbol sieht man hier öfters an Tempeln, weil es ein Symbol des Glückes ist, aber am Mittelfinger fand ich das schon ein wenig seltsam.
  • Vor kurzem gab es in der Kantine warmen Salat. Kalte Nudeln gibts auch häufig und viele lauwarme Speisen.
  • Bier wird prinzipiell nur auf Anfrage gekühlt.
  • Es gibt keine Klobürsten – nicht im Hotel, nicht in der Arbeit, nirgendwo.
  • Auf öffentlichen Toiletten gibt es sehr oft keine Seife, geschweige denn was zum Hände trocknen.
  • Geht man in ein Restaurant, dann kommt meist schon nach wenigen Minuten eine Kellnerin oder ein Kellner und bleibt so lange neben dem Tisch stehen, bis man gewählt und bestellt hat (was je nach Größe der Speisekarte ja schon mal 15 Minuten dauern kann).

 

Karte:

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!