Val’Quirico – Ein bisschen Italien in Mexiko

Val'Quirico

Vor kurzem war ich in Italien, äh, in einem italienischen Dorf in Mexiko. Ihr glaubt mir nicht? Na dann schaut mal in den folgenden Artikel.

In den letzten Artikeln ging es um die Ausgrabungsstätte Tula mit ihren Steinsoldaten und das kleine Wasserschloss der Hacienda de Chautla. Da es von San Luis Potosí aus sehr weit bis Tlaxcala oder Puebla ist, habe ich gleich noch einige weitere Sehenswürdigkeiten besucht, die ihr in euren Trip einplanen könnt. Heute geht es um ein italienisches Dorf. Die Mexikaner scheinen Europa zu lieben und da haben sie sich kurzerhand ein kleines Dorf mit europäischem Flair gebaut. Es wird derzeit sogar noch erweitert und wer das nötige Kleingeld hat, kann sich hier ein Landhaus in italienischem Stil kaufen.

Werbung*:

Booking.com

Anreise

Wie in den letzten Artikeln bereits beschrieben, fahrt ihr von San Luis Potosí aus auf dem Highway 57 in Richtung Mexiko-Stadt. Kurz vor Querétaro folgt ihr dann dem Highway 57D immer weiter in Richtung Mexiko. Kurz nach San Francisco Soyaniquilpan biegt ihr auf die M40D (Arco Norte) in Richtung Tula / Tlaxcala / Puebla ab. Nach etwa 260 km fahrt ihr auf die Autopista 150D México – Puebla. Nach sechs Kilometern verlasst ihr die Autopista in Richtung Xoxtla und folgt der Beschilderung nach Val’Quirico.

Für eure nächste Tour durch Mexiko: Der beste Reiseführer*.

Val’Quirico

Das Immobilienprojekt Val’Quirico wurde 2015 eröffnet. Die Idee: Man baut eine Siedlung im Stil eines typischen Dorfes in der Toskana für Bewohner und Tourismus (Vorbild war die Stadt San Quirico d’Orcia in der Toskana). Es gibt enge Straßen, kleine Tunnel und schicke Steinhäuser mit kleinen Balkonen. Alle Gebäude sind mit natürlichen Materialien gebaut – Steine, Lehmziegel und Holz. Damit die Touristen nicht nur durch das Dorf schlendern und dann wieder verschwinden, gibt es viele Restaurants, Eisdielen, Läden für Kunsthandwerk, eine Stierkampfarena und fast jeden Tag kleine Veranstaltungen (z.B. Live-Konzerte). Es gibt Boutique-Hotels, falls ihr ein paar Nächte dort verbringen möchtet. Der Eintritt zum Dorf ist kostenlos, für den Parkplatz musste ich jedoch 50 Peso bezahlen. Der Großteil der Restaurants (die neben mexikanischer auch internationale Küche bieten), befindet sich an einem zentralen Platz. Hier habe ich im Restaurant La Catrina Del Zocalo sehr leckere Chiles en Nogada gegessen (ihr merkt schon, ich liebe dieses Gericht).

Leider hat es während meines Besuches geregnet, sodass ich das Flair nicht wirklich genießen konnte, aber das, was von Val’Quirico bereits existiert (sehr viel ist noch im Bau), hat mir sehr gut gefallen. Am Wochenende könnt ihr übrigens Fahrräder ausleihen und die Gegend per Rad erkunden. Für meinen Besuch mit Spaziergang durch die Stadt und Abendessen habe ich etwa 3h benötigt.

Werbung*:

Was gibt es noch in der Nähe?

Wenn ihr schon mal in der Ecke seid, solltet ihr euch gleich noch ein paar weitere Dinge anschauen, zum Beispiel:

  • Zona Arqueológica Cacaxtla – Xochitécatl: große Ausgrabungsstätte – wurde mir oft empfohlen, hab aber noch keinen Besuch geschafft.
  • Zona Arqueológica Los Cerritos de San Cristóbal Tepetlaxco, Zona Arqueológica Ocotelulco und Zona Arqueologica Tepeticpac sowie Tizatlán: kleinere Ausgrabungsstätten, auch hier habe ich noch keinen Besuch geschafft.
  • Tlaxcala: Geschichtsträchtige Stadt mit interessanter Stierkampfarena (die Ureinwohner haben sich viele Jahre mit den Azteken bekriegt und sich dann umgehend mit den Spaniern verbündet, als diese nach Mexiko kamen), Bericht folgt noch.
  • Ex-Hacienda de Chautla: Erholungspark mit kleinem Wasserschloss – toll :).
  • Puebla: Die Hauptstadt des Bundesstaates ist für mich eine der modernsten und faszinierendsten Städte Mexikos. Es gibt viele tolle Sehenswürdigkeiten (z.B. die gigantische Kathedrale), ein riesiges VW Werk und leckeres Essen (Mole Poblano). Ich war bereits zweimal dort und bin begeistert – Bericht folgt.
  • Cholula und die größte Pyramide der Welt: Cholula hat seinen eigenen Stil – hier gibt es die größte Pyramide der Welt, viele Festivals mit Live-Musik und die Container-City, eine Ansammlung von Schiffscontainern, die unzählige Bars beinhaltet. Auch hier war ich bereits zweimal – Bericht folgt.
  • Nationalpark La Malinche: Wandergebiet rund um den 4461 m hohen Vulkan La Malinche-Matlalcuéitl.
  • Vulkan Popocatépetl: Einer der aktivsten Vulkane Mexikos mit einer höhe von 5452 m (zweithöchster Vulkan und Berg Mexikos), Wanderung bis zu bestimmten Höhen sind nach Vorbereitung mit einem Führer möglich.
  • Auf dem Weg von San Luis Potosí nach Val’Quirico: Querétaro, Tula

Affiliate:*


Booking.com

Genutzte Tags des Beitrags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!