Oaxaca de Juárez: UNESCO Weltkulturerbe und Zentrum indigener Traditionen

Weiter geht es durch Oaxaca! Die Hauptstadt Oaxaca de Juárez ist in ganz Mexiko für ihr koloniales Zentrum, erstklassige Museen, lebendiges Kunsthandwerk und beeindruckende Märkte bekannt.

Wir setzen unsere Tour durch Oaxaca fort. Nach den „gefrorenen“ Wasserfällen bei Hierve El Agua, der Ausgrabungsstätte Mitla und dem dicksten Baum der Welt in Tula kommt jetzt ein kurzer Einschub zur Hauptstadt Oaxaca de Juárez. Diese darf bei einem Besuch des Bundesstaates nicht fehlen.

Meine Empfehlung: Der Lonely Planet Reiseführer* hat mir bei meinen Reisen durch Mexiko extrem geholfen. Das Buch ist das einzige wirklich umfassende Werk für das Land mit allen möglichen Beschreibungen, Tipps und Informationen. Er ist nicht ganz günstig, bietet dafür aber knapp 1.000 Seiten geballte Information. Meiner Meinung nach der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*.

Für Sport, Reise und Alltag - endlich Ohrhörer mit Bügeln, die auch beim Sport halten:
*

 

Über Oaxaca

Oaxaca ist der fünftgrößte der 31 Bundesstaaten Mexikos und hat 3.8 Mio. Einwohner (Rang 10). Seine Landschaft ist durch die drei Bergketten Sierra Madre Oriental, Sierra Madre del Sur und Sierra Atravesada charakterisiert. Die einzigen Ebenen befinden sich an der Pazifikküste und in den zentralen Hochländern. Der Staat vereint einzigartige indigene Kultur, Kunsthandwerk, eine der besten Küchen Mexikos, farbenfrohe Festivals, 600 km Pazifikküste und erfolgreiche Ökotourismusprojekte.

Beste Reisezeit

Oaxaca kann man das ganze Jahr über bereisen. Von Januar bis März ist es am trockensten – die Strände sind gefüllt und in den Bergen kann man wandern gehen. Ab April und Mai kann es ein wenig regnen, Hauptregenzeit beginnt aber erst im Juni und zieht sich bis September (wobei es auch während dieser Zeit nicht übermäßig viel regnet). Im Juli findet das weltberühmte Guelaguetza Festival statt. Im August trifft man viele Familien in den Sommerferien an der Küste. Neben Pátzcuaro gibt es nur wenige Orte in Mexiko, an denen der Día de Muertos traditionell gefeiert wird – Oaxaca ist einer davon. November und Dezember ist Nebensaison am Pazifikstrand – wer ausspannen möchte, sollte in dieser Zeit reisen.

Endlich eine günstige Drohne für Einsteiger – passt in jede Jackentasche und macht fantastische Videos:*

 

Anreise

Von San Luis Potosí aus

Einen Direktflug ab San Luis Potosí nach Oaxaca gibt es leider nicht. Ihr habt entweder die Option ab Guadalajara direkt oder ab San Luis Potosí mit Umstieg in Mexiko-Stadt zu fliegen. Da wir die viele Fahrerei mittlerweile satt hatten, entschieden wir uns für Option zwei (obwohl es ein wenig teurer war). Es gibt jeden Tag über 10 Flüge* von SLP nach MEX sowie von MEX nach OAX, angeboten von Aeromexico, Interjet, Aeromar, Volaris und Viva Aerobus. Unsere Reise begann nach der Arbeit um 17:09 Uhr mit Aeromexico von SLP nach Mexiko-Stadt und von dort 21:20 Uhr weiter mit Aeromar nach Oaxaca de Juárez (Ankunft 22:40 Uhr, dieser Flug geht täglich).

 

Von anderen Flughäfen aus

Oaxaca besitzt einen gut ausgebauten Flughafen mit zwölf Direktverbindungen (Chicago, Dallas, Los Angeles, Houston, Cancun, Mexico-City, Guadalajara, Monterrey, Tijuana, Huatulco, Merida und Tuxtla Gutiérrez; Flightsfrom.com). Günstige Flugangebote findet ihr auf Opodo*.


(Anzeige)

 

Vom Flughafen aus in die Stadt

Da es kein Uber gibt, sind ein eigener Mietwagen* oder ein Taxi eure beste Option. Der Flughafen grenzt direkt im Süden an die Stadt. Taxis könnt ihr im Terminal bestellen – falls euch diese zu teuer sind, lauft ihr einfach am Parkplatz vorbei aus dem Flughafengelände. Nach dem Tor warten lokale Taxis, die deutlich günstiger sind.

Wir hatten einen Mietwagen für einen Tag gebucht und direkt am Flughafen abgeholt (ein Tag reicht für die Sehenswürdigkeiten in der unmittelbaren Nähe aus; in Oaxaca Stadt braucht man kein Auto). Wichtig dabei: Falls euer Flug ähnlich spät ankommt wie unserer (22:40 Uhr) solltet ihr den Mietwagenservice vorher anrufen und Bescheid geben.


(Anzeige)

 

Übernachtung

Übernachtet haben wir im schicken Hostal Chocolate*. Die top bewertete Unterkunft bietet Doppel-, Dreibett- und Vierbettzimmer mit eigenem Bad; Übernachtung in einem Schlafsaal ist auch möglich. Es ist gut gelegen für eine Besichtigung Oaxacas zu Fuß und vor dem Hostal findet ihr immer einen Platz für euren Mietwagen*.

Hostal Chocolate

Falls es ein wenig schicker und direkt im Zentrum sein soll, dann ist das Hotel Casona Oaxaca* mein absoluter Tipp für euch. Es beinhaltet eine tolle Bar und das Frühstück ist super.

Alternative: AirBnb’s gibt es ebenfalls wie Sand am Meer in Oaxaca (falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten).

Weitere Hotels:*



Booking.com

Oaxaca de Juárez

Geschichte

Bereits mehrere Jahrhunderte vor Christus gab es zapotekische Siedlungen in Oaxaca. Monte Albán und Mitla stellten ihr Zentrum dar. Im Laufe der Zeit, vor allem ab ca. 1200 n. Chr. gerieten die Zapoteken unter die Herrschaft der Mixteken. Die Azteken eroberten die Gegend ab 1440 und nannten sie „Huaxyacac“, wovon sich der spätere Name Oaxaca ableitete. Nach mehreren Expeditionen, bei denen sie teilweise auch von aztekischen Kriegern begleitet wurden, entschieden sich die Spanier 1529 zur Gründung von Oaxaca de Juárez. Natürlich kümmerten sie sich in den nächsten Jahren wie immer um die deutliche Dezimierung der indigenen Bevölkerung.

Der berühmte mexikanische Präsident und Reformer Benito Juárez gehörte den Zapoteken an und kam aus der Gegend um Oaxaca. Ihm zu Ehren wurde die Stadt 1872 in Oaxaca de Juárez umbenannt. Auch Porfirio Díaz, der Mexiko in neun Regierungsperioden autoritär regierte und einen starken wirtschaftlichen Aufschwung herbeiführte (leider zu Kosten von Unterdrückung und Korruption), stammte aus der Hauptstadt Oaxacas.

2006 kam es zum Konflikt in Oaxaca: Seit 1984 übergibt die Lehrergewerkschaft am 01.05. traditionell eine Petition an die Regierung. Dem am 2004 gewählten Gouverneur Ulises Ruiz Ortiz der Partei PRI warf man Machtmissbrauch und Korruption vor. Aufgrund der allgemeinen Unzufriedenheit mit der Regierung schlossen sich viele Menschen der Aktion an. Es bildete sich eine Protestbewegung (APPO), die Unterstützung in allen sozialen Schichten fand. Im weiteren Verlauf des Konflikts zeigte sich der Gouverneur uneinsichtig und es kam zur Besetzung des zentralen Platzes der Stadt (Zócalo). Im Laufe des Jahres kam es immer mehr zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei und Sicherheitskräften. Die Situation spitzte sich zu, Menschen starben und es gab mehrere Bombenanschläge, auch in Mexiko-Stadt. Schlussendlich entsandte der Präsident Militär und Bundespolizei nach Oaxaca und sorgte nach und nach für ein Ende des Aufstandes. 2009 stellte der oberste Gerichtshof schwere Menschenrechtsverletzungen unter Ulises Ruiz Ortiz fest, er lehnte jedoch jegliche Verantwortung ab. 2010 gewann mit Gabino Cué Monteagudo erstmal ein Kandidat außerhalb der PRI die Wahl zum Gouverneur. Er sorgte für eine offene Politik, Entschädigungszahlungen und die Einsetzung einer Wahrheitskommission zur Aufklärung des Konflikts. Bis heute ist es zu keiner Verurteilung gekommen.

Der Konflikt sorgte für einen starken Einbruch des Tourismus in Oaxaca und anderen Gegenden im südlichen Teil Mexikos. In den letzten Jahren hat sich dieser jedoch wieder stark erholt und die Hauptstadt zu einem der wichtigsten Ziele für Touristen entwickelt. Dennoch besteht im Bundesstaat weiterhin eine starke Kluft zwischen arm und reich bzw. Mestizen und Indigenen.


(Anzeige)

 

Sehenswürdigkeiten

Centro Cultural San Pablo

Im Ex-Convento de San Pablo, einem ehemaligen Dominikanerkloster aus dem 16. Jahrhundert) findet ihr das Kulturzentrum San Pablo. Im Mittelpunkt steht die indigene Kultur Oaxacas. Wechselnde Konzerte, Ausstellungen und Präsentationen bieten Einblicke in diese. Der Eintritt ist frei, Öffnungszeiten Mo-So 10-20 Uhr. Adresse: Miguel Hidalgo 907, Centro, 68000 Oaxaca de Juárez, Oax., Mexiko

Catedral de Nuestra Señora de La Asunción

Der Bau der Kathedrale Oaxacas begann 1553 und wurde im 18. Jahrhundert beendet. Sie befindet sich nördlich des Zocalos, ein Besuch lohnt sich.

Adresse: Av. de la Independencia 700, Centro, 68000 Oaxaca de Juárez, Oax., Mexiko

Super für jede Reise ohne großes Gepäck*:

Zócalo

Der Zócalo bildet den zentralen Platz Oaxacas. Hier ist immer was los – es gibt viele Restaurants, Bars, Straßenkünstler, Schuhputzer, … . Ich muss sagen, dass ich den Platz während der Zeit unseres Besuches (in der Trockenzeit im März) nicht allzu toll fand. Es war noch nicht sehr grün und sah alles sehr grau und tot aus. Sicher ist er zu einer anderen Jahreszeit schöner.

 

Palacio de Gobierno

Südlich des Zócalo befindet sich der Regierungspalast. Wandgemälde im Inneren zeigen Stadtgeschichte und wichtige Persönlichkeiten. Das Museo del Palacio widmet sich verschiedenen Themen Oaxacas und zeigt unter anderem die größte Tortilla der Welt mit einem Gewicht von 300 Kg (Mexikaner^^). Geöffnet Mo-Sa 09:30-18 Uhr, So 09:30-16 Uhr, Eintritt 25 Peso.

Adresse: Link

 

Mercado Benito Juárez und Mercado 20 de Noviembre

Ebenfalls südlich des Zócalo befinden sich diese zwei großen Markthallen. Im Inneren findet ihr Textilien, Lebensmittel (hauptsächlich Gewürze, Fleisch, Obst und Gemüse), Mezcal, Imbissstände und auch Kuriositäten wie kleine Zoohandlungen.

Mercado Benito Juárez: geöffnet von 07-22 Uhr; touristisch; viele Stände mit Kleidung und Gewürzen; Adresse: Link

Mercado 20 de Noviembre: geöffnet von 07-22 Uhr; beliebt aufgrund der vielen Imbissstände (Comedores) mit traditionellen Gerichten aus ganz Mexiko; Pasillo de Carnes Asadas – Grillfleich-Passage; Adresse: Link

Jardín Antonia Labastida

An diesem Garten kommt ihr auf dem Weg zum berühmten Museo de las Culturas de Oaxaca vorbei. Viele Künstler bieten hier ihre Werke zum Verkauf an. Ein kurzer Stopp lohnt sich.

Adresse: Labastida 104C, RUTA INDEPENDENCIA, Centro, 68000 Centro, Oax., Mexiko

 

Templo de Santo Domingo de Guzmán

Die wahrscheinlich beeindruckendste Kirche der Stadt. Sie ist Teil eines Dominikanerklosters und wurde Ende des 16. Jahrhunderts gebaut. Die Dominikaner beschützten in Mexiko oft die indigene Bevölkerung vor Übergriffen durch Kolonisten. Der spanische Mönch Santo Domingo de Guzmán kann auf der Fassade gesehen werden – er ist die rechte der beiden Figuren, die eine Kirche in ihren Händen halten. Leider findet gefühlt jede halbe Stunde eine Hochzeit im Tempel statt, sodass wir uns nicht getraut haben, hinein zu gehen. Ich hoffe, dass ihr mehr Glück habt. Die Kirche ist von 07-13 Uhr und 16-20 Uhr geöffnet, Eintritt ist gratis, Adresse: Link

Falls euch die Sonne mal wieder auf den Kopf brennt – UV-Schutz nicht vergessen:*

 

Museo de las Culturas de Oaxaca

Im ehemaligen städtischen Dominikanerkloster Santo Domingo befindet sich mittlerweile ein sehr berühmtes Museum zur Kultur Oaxacas. Allein die Architektur der Gebäude lohnt einen Besuch, aber auch die Ausstellungsstücke, bspw. der Mixtekenschatz aus einem Grab von Monte Albán, sind extrem sehenswert. Leider sind die meisten Beschreibungen mal wieder nur auf Spanisch verfügbar.

Geöffnet von Di-So von 10:00-18:15 Uhr; Eintritt: 80 Peso; Adresse: Link

Botanischer Garten – Jardín Etnobotánico

Hinter dem Museo de las Culturas de Oaxaca befindet sich ebenfalls auf dem Gelände des Dominikanerklosters der botanische Garten. Er zeigt unzählige Kakteenarten – ideal für Menschen, die sich nur kurz in Mexiko aufhalten (alle anderen haben wahrscheinlich schon genug gesehen^^). Besuche sind nur über Führungen möglich, diese werde auf Spanisch (Mo-Sa 10, 12, 17 Uhr), Englisch (Di, Do, Sa 11 Uhr) und Französisch (Di 17 Uhr) angeboten, Dauer 1 h (50 Peso) oder 2 h (100 Peso).

 

Festival Guelaguetza

An den ersten beiden Montagen nach dem 16. Juli findet im großen Auditorium Guelaguetza ein besonderes Fest des Volkstanzes statt. Tänzer aus verschiedenen Teilen Oaxacas stellen traditionelle und lebhafte Tänze dar, dabei haben sie prächtige und kuriose Kostüme an. Tickets für die ersten beiden Reihen (ca. 5000 Plätze) können einige Monate vor der Veranstaltung über Ticketmaster erworben werden (500-1200 Peso pro Ticket). Die restlichen 6000 Plätze füllen sich nach dem First come first serve Prinzip – also schnell sein. Während dieser Zeit finden viele weitere Events in Oaxaca de Juárez statt, unter anderem eine Mezcal-Messe, Umzüge, Konzerte und Ausstellungen. Die Dörfer in der Gegend veranstalten ebenfalls kleine Tanzvorstellungen.

 

Restaurantempfehlungen

Las Quince Letras

In Oaxaca dreht sich alles um Mole und Mezcal – umso besser, wenn man in einem Restaurant gleich viele verschiedene Sorten probieren kann. Super lecker und preiswert!

Adresse: Calle de Mariano Abasolo 300, RUTA INDEPENDENCIA, Centro, 68000 Oaxaca de Juárez, Oax., Mexiko

MUSS Café

Der Name ist Programm. In diesem Café direkt neben dem Centro Cultural San Pablo gibt es leckere Kaffeespezialitäten. Ihr solltet bis 9 Uhr warten, denn dann wird der phänomenale Innenhof geöffnet.

Adresse: Miguel Hidalgo 911, Centro, 68000 Oaxaca de Juárez, Oax., Mexiko

Im Centro Cultural gleich daneben gibt es auch auch ein kleines Restaurant mit Blick ins Grüne.

 

Catedral Restaurant

Darf es ein wenig feiner sein? Hier gibt es ebenfalls interessante Mole-Kombinationen in einem feinen Ambiente mit toller Dekoration. Preislich vergleichbar mit Quince Letras.

Adresse: Calle de Manuel García Vigil 105, RUTA INDEPENDENCIA, Centro, 68000 Oaxaca de Juárez, Oax., Mexiko

Restaurant Catedral Oaxaca

 

Ausgehen

Bar mit Livemusik: TXALAPARTA

Hier sind wir durch Zufall nach einigen Mezcals hineingestolpert. Eine tolle große Bar über mehrere Etagen, die von vielen als die beste Bar der Stadt bezeichnet wird. Es gibt Essen, Snacks, gute Getränke, verschiedene Musikrichtungen und im Mainfloor spielen abwechselnd verschiedene Bands Livemusik. Genial für einen tollen Abend in Oaxaca!

Link: txalapartabar.com

 

In der Nähe


(Anzeige)

 

Fazit Oaxaca de Juárez

Oaxaca de Juárez gehört zu einem Besuch Oaxacas einfach dazu. Die Hauptstadt bietet ein tolles koloniales Zentrum, interessante Museen, prall gefüllte Märkte und eine kulinarische Szene, die ihresgleichen sucht. Ich habe bisher noch nirgends in Mexiko so leckere Mole-Soßen probiert und so viel Mezcal getrunken^^. Zwei Tage reichen meiner Meinung nach für das Wichtigste vollkommen aus.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!