Morelia – Haupstadt Michoacáns

Morelia Plaza de Armas

Heute berichte ich euch über meine Reise zur schönen Hauptstadt Michoacáns, Morelia.

Im Februar habe ich an einem Wochenende mit Freunden das Naturschutzgebiet Reserva Mariposa Monarcha besichtigt, in dem Millionen von Monarchfaltern überwintern. Übernachtet haben wir dabei in der Haupstadt Michoacáns, Morelia. Diese ist seit 1991 UNESCO Weltkulturerbe aufgrund ihrer gut erhaltenen Gebäude aus der Kolonialzeit (die UNESCO scheint diese Titel in Mexiko mit der Gießkanne verteilt zu haben). Morelia wurde 1541 gegründet und Ciudad de Mechuacán genannt. Ein paar Jahre später erfolgte dann die Umbenennung in Valladolid und 1828 in Morelia zu Ehren von José María Morelos (Held des mex. Unabhängigkeitskrieges).

Der beste Reiseführer für Mexiko*:

 

Anreise

Von San Luis Potosí aus fahrt ihr etwa 3,5-4h nach Morelia. Ihr beginnt wieder auf der 57 Richtung Mexiko, biegt dann aber auf die 37 ab und folgt ihr bis in die hässlische Stadt Silao. Von dort aus ist Morelia ausgeschildert – ihr nehmt die 20D, dann die 43D und erreicht die Stadt. Kurz vorher kommt ihr noch an einigen großen Seen vorbei, besonders beeindruckend ist der Lago de Cuitzeo, der je nach Jahreszeit mehr oder weniger Wasser führt. Er ist der zweitgrößte Süßwassersee Mexikos, nach dem Lago de Chapala bei Guadalajara. Der See ist nicht tief und eignet sich leider nicht zum Baden, wie so viele andere Seen in Mexiko, aufgrund von Verschmutzung (übrigens ist der See so flach, dass 40% seiner Fläche für Agrikultur genutzt wird). Die Fahrt ist beeindruckend, da die Straße direkt durch den See führt und da man so viel Wasser in Mexiko eher selten zu Gesicht bekommt.

 

Unterkunft

Da irgendwie alles in der Stadt schon ausgebucht war, übernachteten wir in einem wunderschönen AirBnb direkt im Zentrum. Die gebuchte Wohnung (mit Parkplatz) befand sich in einem restaurierten Kolonialstilgebäude mit kleinem Innenhof.

Falls ihr noch nicht bei AirBnb seid, könnt ihr hier 25€ Rabatt auf eure erste Buchung bekommen*.

Ihr könnt aber auch auf Booking eine tolle Unterkunft suchen – ihr solltet euch aber auf die Innenstadt konzentrieren und bestenfalls etwas mit Parkplatz nehmen:*



Booking.com

Sehenswürdigkeiten

Kathedrale

Die Kathedrale von Morlia befindet sich gleich am Plaza de Armas, dem berühmtesten Platz im Zentrum der Stadt. Ihr Bau dauerte über 100 Jahre (1640-1744). Im Inneren kann man eine Skulptur des Señor de la Sacrista aus getrockneter Maispaste sehen (die machen hier alles aus Mais^^). Sehenswert ist auch die gigantische Orgel mit 4600 Pfeifen.

Nachts wird die Fassade der Kathedrale durch Lichter besonders schön angestrahlt und wer am Samstag vor Ort ist, kann ab 20:30 Uhr eine Lichtshow und ein Feuerwerk sehen.

Auch Lust auf das wunderschöne Mexiko bekommen? Hier* findet ihr einen etwas anderen Einstieg in die mexikanische Kultur.

 

Plaza de Armas

Der Plaza de Armas befindet sich im Zentrum der Innenstadt. Hier findet ihr einige der besten Restaurants der Stadt, teilweise auch mit Dachterrasse, welche euch einen tollen Blick über das bunte Treiben auf dem Platz erlaubt. Im Südosten grenzt der Palacio de Justicia, welcher 1682-1695 als Rathaus errichtet wurde, an den Plaza de Armas. Im Museum im Inneren gibt es wechselnde Ausstellungen, der Eintritt ist frei.

Plaza de Armas Morelia

 

Rectoria de Nuestra Señora del Carmen / Casa de la Cultura

In diesem Gebäudekomplex sind neben einer Kirche eine Bibliothek, Musikschule, Kunstausstellungen und Veranstaltungsräume untergebracht. Hier findet ihr auch wieder Figuren von Don Quijote, wie in Guanajuato.

 

Parroquia de San José

Diese Kirche befindet sich an einem kleinen Park, dem Jardín San José.

Fuente Las Tarascas

Dieser Brunnen zeigt drei vollbusige taraskische Frauen, die ein Obsttablett halten. Er befindet sich im Zentrum der Plaza Villalongín. Hier könnt ihr euch auch vor einem Morelia-Schild fotografieren lassen.

 

El Acueducto

Dieses aus 253 Bögen bestehende Aquädukt wurde 1785-1788 errichtet, um die Stadt mit Wasser zu versorgen. Es verläuft mehrere Kilometer an der Avenida Acueducto. Nachts, wenn die Bögen beleuchtet werden, solltet ihr hier vorbeischauen.

Nicht vergessen: Kleine Reiseapotheke* für euren nächsten Urlaub.

 

Sanctuario de Nuestra Señora de Guadalupe

Diese Kirche haben wir eher durch Zufall entdeckt. Von außen sieht das Gebäude unscheinbar aus, das Innere wird euch aber umhauen: Die Wände sind dermaßen mit Gold verziert, dass man seinen Blick kaum abwenden kann. Gebaut wurde die Kirche 1708-1716. Gleich daneben befindet sich im Ex-Convento de San Diego ein Teil der Universität Morelias.

 

Plaza Morelos

Auf dieser tollen, großen Plaza findet ihr eine Statue von Morelos auf einem Pferd. Sie wurde zwischen 1910-1913 geschaffen. Falls ihr von hier aus nicht an der Avenida Acueducto zurück zur Innenstadt gehen möchtet, kann ich euch die Calzada Fray Antonio de San Miguel empfehlen. Ein schönes Fußgängergässschen, gesäumt von tollen Kolonialstilbauten.

Morelia

 

Bosque Cuauhtémoc

Morelias Park lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Hier befinden sich zwei kostenlose Museen (Museo de Arte Contemporáneo Alfredo Zalce und Museo de Historia Natural Muhna). Wir sind am Abend durch den Park geschlendert, nachdem die Museen schon geschlossen hatten.

 

Plaza Valladolid

Dieser Platz befindet sich unweit östlich der Kathedrale. Er beheimatet die Kirche Templo de San Francisco, die mit einem schönen Altar aufwarten kann. Weiterhin findet ihr hier das Instituto del Artesano Michoacano, eine Ausstellung von handgefertigten Möbeln und Gegenständen aus Michoacan, die zum Teil auch erworben werden können. Ein Blick lohnt sich, da einiges schon sehr skurril aussieht.

 

Restaurants und Essen

Auch in Morelia haben wir wieder sehr lecker gegessen. Freitagabend waren wir im Restaurant Lu gleich am Plaza de Armas. Es zählt zu den besten Restaurants Morelias und das Essen war einfach fantastisch, wenn auch ein bisschen zu viel 😉 (Link).

Samstagabend waren wir in Tata Mezcaleria + Author’s Cuisine (Link). Auch hier war das Essen sehr lecker, wenn auch ein wenig teuer.

Gaspachos

In Morelia gibt es mehrere kleine Imbisse die Gaspacho verkaufen (z.B. Gaspachos El Guero). Darunter versteht man einen Becher voller Obst (Mangos, teilweise auch Ananas, Papaya, etc.) im Eigensaft (manchmal auch mit Orangensaft), Käse und Chilli (wir konnte es auch anders sein). Für den Mexikaner das Tollste der Welt, als Tourist muss man sich erst daran gewöhnen (ohne Chilli und Käse wäre es super). Probiert mal!

Gaspacho Morelia

 

Fazit Morelia

Morelia ist eine tolle Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten. Da das Zentrum nicht allzu groß ist, kann man das Auto einfach mal stehen lassen und zu Fuß erkunden. Die beeindruckende Kathedrale (mit Feuerwerk am Samstagabend) hat mir besonders gefallen. Im Allgemeinen herrschte während meines Besuchs in der Stadt eine tolle Stimmung. Am Sonntag war die große Hauptstraße vor der Kathedrale für Autos gesperrt und viele Menschen waren zu Fuß oder auf Fahrrad/Inlineskates unterwegs – sehr toll. Besucht man keine Museen (von denen es hier noch einige gibt), kommt man mit einem Wochenende sehr gut hin. Wir hatten zusätzlichen den Besuch bei den Schmetterlingen eingeplant, sodass wir uns mit dem restlichen Sightseeing ein bisschen beeilen mussten, aber es war machbar.

 

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!