Florida Keys, Bahia Honda State Park und Key West

Sonnenuntergang

Und weiter gehts…nach einer kurzen Schreibpause gibt es hier den nächsten Stopp meines Sommerurlaubs 2018: Es geht die Keys herunter nach Key West.

In den letzten Artikeln meines Sommerurlaubs 2018 haben wir Miami beleuchtet, haben mit Alligatoren gespielt und das kuriose Coral Castle besucht. In diesem Artikel geht es um die Fahrt nach Key West, auf der ich einen Stopp am Bahia Honda State Park eingelegt habe, um Inselflair, Sonnenuntergänge und die Duval Street. Aber moment, auch in Key West war ich schon einmal vor ein paar Jahren – dennoch sind die Keys jederzeit einen Besuch wert (ok, vielleicht nicht unbedingt in der Hurricane Season – aber wie schon gesagt, ich hatte mal wieder Glück und sonnige Tage).

Von Homestead aus fuhr ich die Route 1 nach Süden zum Key Largo und dann weiter die Keys hinunter. Meinen ersten Stopp legte ich am John Pennekamp Coral Reef State Park ein. Ich wollte an einer Schnorcheltour teilnehmen. Leider hätte ich vorher buchen müssen, denn für den Tag war schon alles voll (denkt dran, wenn ihr eure Reise plant). Vom Parkzentrum aus ließ ich im Bahia Honda State Park anrufen – aber auch da Fehlanzeige. Ein wenig traurig entschied ich mich, baden zu gehen. Da aber die Bilder vom Bahia Honda State Park viel besser als vom John Pennekamp aussahen, fuhr ich erst noch ein wenig die Keys hinunter. Während man oberirdisch an T-Shirt- und Schuhoutlets, Milkshakeshops und übriggebliebenen Schäden des Hurricanes Irma von 2017 vorbeikomment, erstreckt sich unter Wasser entlang der Keys das drittgrößte tropische Korallenriff der Welt.

Will man nach Key West, muss man dem Overseas Highway folgen. Dieser ist wie eine Perlenkette, da er die kleinen Inseln (Keys), wie an einer Schnur aneinandergereiht, überquert. Nach Key Largo kommt Plantation Key, dann Islamorada, dann Lower Matecumbe Key, … . Insgesamt gehören zu den Keys über 200 Koralleninseln. Viele von ihnen sind durch die 42 Brücken des Overseas Highways miteinander verbunden. Die bekannteste dieser Brücken ist die Seven Mile Bridge von Vaca Key nach Bahia Honda (über den Pigeon Key hinweg).

 
Werbung:

 

 

Bahia Honda State Park

Der Bahia Honda State Park liegt auf dem gleichnamigen Key, westlich der Seven Mile Bridge. Übersetzt heißt Bahia Honda soviel wie „tiefe Bucht“. Da das Wasser zwischen Bahia Honda und West Summerland Key bis zu 12m tief ist, war der Bau der einst 1,5km langen Old Bahia Honda Bridge einer der teuersten der Florida East Coast Railway. 1935 kam es durch den Labor-Day-Hurricane zu schweren Schäden entlang der Bahnlinie nach Key West und zum Eisenbahnunfall von Islamorada. Die geschätzten Kosten der Wiederherstellung waren zu hoch, sodass der Eisenbahnverkehr zum Erliegen kam. Teile bereits existierender Brücken wurden später für den Highway 1 verwendet. Von der Old Bahia Honda Bridge wurde nach Fertigstellung der neuen Autobrücke 1972 ein Teil entfernt, um den Bootsverkehr zu erleichtern. Vom noch existierenden Rest der alten Brücke haben Besucher einen tollen Blick über die Bucht und angrenzende Gewässer.

Bahia Honda State Park
Links alte Eisenbahnbrücke, rechts neuere Autobrücke

 

Als ich auf dem Weg nach Key West war, gab es an vielen Stränden schädliche und stinkende Braunalgen. Das war am Strand des Bahia Honda State Parks zum Glück nicht so (im Wasser gibt es aber leider viele Algenteppiche). Aufgefallen ist mir jedoch die starke Strömung, die hier herrscht, wenn man ein wenig weiter hinaus schwimmt – also auf Kinder aufpassen und das Schwimmen auf den Bereich in Ufernähe begrenzen.

Bahia Honda State Park
Blick über die Bucht

Der Park selbst ist nicht allzu groß, bietet aber eine außerordentliche Flora und Fauna. Pflanzensamen aus der Karibik werden durch Wind und Vögel auf die Insel getragen und sorgen für eine einzigartige Vegetation. Hier kann man Watvögel, Pelikane und Reiher beobachten, außerdem gibt es spezielle Schildkröten- und Schmetterlingsarten.

Bahia Honda State Park
Weg auf die alte Brücke

Der Park kostet 8 Dollar pro Fahrzeug und ist von 8 Uhr bis Sonnenuntergang 365 Tage im Jahr geöffnet. Es gibt drei Strände (Calusa, Loggerhead, Sandspur), welche zu den schönsten Floridas zählen. Kajaks und Schnorchelequipment kann ausgeliehen werden, sanitäre Anlagen sind im Park vorhanden. Außerdem gibt es Stellen zum Angeln und drei vollausgestattete Campingplätze, falls ihr länger bleiben wollt.

Ich selbst war nur ein paar Stunden zum Entspannen, Fotos machen und Baden vor Ort, schließlich wollte ich am gleichen Tag noch nach Key West.

 

Ein paar weitere Tipps entlang des Weges

Robbie’s Marina: Markt und Bootsverleih

Gleich zu Beginn des Lower Matecumbe Keys befindet sich Robbie’s Bootsverleih. Hier gibt es ein paar Bars und ein Restaurant, den Bootsverleih und einen kleinen Markt mit Schmuck, Sonnenbrillen und Handwerkskunst. Immer gut für einen Stopp und ein Eis am Pier :).

Theater of the Sea

In diesem 1946 gegründeten Park könnt ihr mit Delfinen, Seelöwen und Stachelrochen schwimmen, außerdem gibt es tolle Shows und Bootstouren. Ein weiterer Teil des Parks zeigt Krokodile, Schildkröten, Haie und viele weitere Tiere. Ich war leider selbst nicht da, kann euch also nicht sagen, wie es ist.

 

Dolphin Research Center

In diesem Delphinarium könnt ihr ebenfalls mit Delfinen und Seelöwen schwimmen. Das Gelände diente als Drehort für einige Flipper-Filme. Auch hier kann ich euch leider nicht sagen, ob sich ein Besuch lohnt.

Werbung:

Key West

Ankunft und Übernachtung

Vom Bahia Honda State Park fuhr ich noch etwas mehr als eine Stunde nach Key West. Als ich ankam, war es bereits nach 18 Uhr. Ich checkte direkt in das Angelina Guesthouse* ein. Ich hatte vorher online gebucht – preislich war es eine der besseren Optionen (Key West ist teuer), bot Parkplatz, einen Pool, Frühstück (super lecker – manchmal Pancakes, manchmal Dampfnudel mit Vanille-Soße) und Fahrräder zum Verleih. Die Lage des Guesthouse ist sehr zentral – von hier kann man zu Fuß zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten laufen (oder halt ganz entspannt in Badehose auf dem Rad :). Das Schönste: Es befindet sich in einem der schönen alten Kolonialstilhäuser.

In der Lobby findet ihr sehr viele Prospekte von Touren und Ausflügen in der Umgebung (z.B. einem Helikopterflug).

 

Geschichte

Key West ist eine Stadt mit etwa 25.000 Einwohnern und befindet sich am Westende der Florida Keys auf dem gleichnamigen Key. 1819 kam Key West mit dem Florida Terrtorium an die USA. Im Jahr 1845 baute die US-Armee das Fort Zachary Taylor, welches im Sezessionskrieg wichtiger Stützpunkt der Nordstaatenmarine war. Bis 1947 diente es als Küstenbefestigung. Wie bereits geschrieben, wurden die Keys 1912 an das Eisenbahnnetz der Florida East Coast Railways angeschlossen, jedoch wurde die Eisenbahnlinie 1935 durch den Labour-Day-Hurricane zerstört.

Durch den Highway 1 ist Key West seit 1938 mit dem Festland verbunden – daher gilt es als südlichster Punkt des Festlandes der USA (90 Meilen von Kuba entfernt). Ein Monument in Form einer bunten Boje erinnert an diesen Fakt.

1928 wohnte Hemingway für einige Jahre auf Key West – in seinem Wohnhaus in der Whitehead Street 907 befindet sich mittlerweile das Hemmingway-Museum.

In den 30ern führte der Verlust der Eisenbahnanbindung, Börsenkrach und Abzug der Zigarettenproduktion Key West in eine Krise, die erst während der Kuba-Krise, in der durch die US-Marine wieder Geld in die Stadt floss, gelöst werden konnte. Mit dem Geld restaurierte man alte Kolonialstilgebäude und machte die Insel für den Tourismus fit, der auch heute noch die Haupteinnahmequelle bedeutet.

Kurios: Die Florida Keys erklärten am 23.04.1982 aufgrund verstärkter Straßenkontrollen durch US Behörden ihre Unabhängigkeit von den USA (Ausrufung der Conch Republic). Mit Brotstangen bewaffnet erklärte man den USA den Krieg. Nach nur 60 Sekunden kapitulierten die Inselbewohner und forderten eine Milliarde Wiederaufbauhilfe von den USA.

 

Sehenswürdigkeiten

Kapok Tree

Da es schon Abends war, lief ich zum Mallory Square. Unterwegs kam ich am großen Kapokbaum vorbei (Kapok Tree), dem wahrscheinlich meist-fotografierten Baum in Key West. Die Mayas glaubte, dass die Geister der Toten an diesen Bäumen hinauf zum Himmel kletterten. Der Baum befindet sich an der Ecke Southard Street und Margaret Street. Gleich daneben befindet sich übrigens der Beginn des Highway 1.

 

Mallory Square, Sonnenuntergang und Gaukler

Der Mallory Square befindet sich am nordwestlichen Ende der Innenstadt von Key West. Hier kommen täglich Touristen zusammen, um den Sonnenuntergang zu feiern. Die Sonnenuntergänge in Key West sollen die schönsten der Welt sein – aber ihr müsst schon hinfahren, um es selbst herauszufinden^^. Auf dem Platz befinden sich weiterhin Abends viele Gaukler und Schauspieler. Es gibt tolle Vorführungen, die kleine Souvenir- und Imbissstände.

Sonnenuntergang
…und ist das Mal ein Sonnenuntergang?

Ich schaute mir noch eine tolle Vorstellung eines Straßenkünstlers auf einem riesigen Einrad an, bevor ich in die berühmte Duval Street einbog, um etwas zu Essen zu suchen.

Gaukler Mallory Square

Duval Street

In Key West kann man auch richtig Party machen – zumindest in der Urlaubssaison. Reist man, wie ich, in der Hurricane Season, geht es etwas ruhiger zu. Dennoch ist die Duval Street der Ausgangspunkt zu den besten Bars und Restaurants der Stadt. Hier reiht sich eine Location an die nächste, dazwischen gibt es auch einige Musik- und Strip-Clubs. Leider sind die Preise alles andere als günstig, sodass man sich besser etwas abseits der Duval Street suchen sollte.

Tipp: Ihr werdet die Straße entlang an einigen Key Lime Bakerys vorbeikommen. Diese Spezialität (Limettenkuchen) solltet ihr probieren – sehr lecker :).

Key Lime Pie
Key Lime Pie

Sehenswerted in der Duval Street

Natürlich gibt es in der Duval Street unzählige sehenswerte Bars, Restaurants und Shops – ein paar möchte ich euch hier aufzählen:

It´s sugar Shop

Wenn ihr mal wieder einen richtigen Zuckerschock sucht, dann schaut hier mal vorbei – da gibt es alles aus Zucker.

Durty Harry

Hier geht abends die Post ab (in der Saison). Live-Musik, mehrere Bars und eine rockige Atmosphäre.

Durty Harrys

Willie T’s

In dieser Bar mit Live-Musik, guten Cocktails und einfachem Essen hängen gut und gerne einige tausend Dollar an den Wänden. Einig schätzen auf bis zu 50.000 US Dollar.

 

Millionaires Gallery

Ebenfalls in der Duval Street befindet sich die Millionaires Gallery. Hier gibt es Ausstellungsstücke einiger berühmter Millionäre (meist Stars & Sternchen aus Hollywood). Kein Muss, aber ein netter Zeitvertreib, zumal abends kostenlos.

 

Und was gabs zu Essen?

Nach längerer Suche (die Preise sind teilweise schon ziemlich heftig), bin ich bei Garbo`s Grill hängen geblieben. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier noch und es gibt leckere Burger und gutes Bier :).

 

…und wie geht es weiter?

Am kommenden Tag habe ich mir weitere Sehenswürdigkeiten in Key West angeschaut und eine Schnorchel-Tour unternommen. Außerdem habe ich mit dem Fahrrad den schönsten Strand von Key West entdeckt. Alles und mehr erfahrt ihr im nächsten Artikel :).

 

Werbung:


Booking.com

Genutzte Tags des Beitrags
, ,

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!