Huasteca Potosina: Puente de Dios in Tamasopo

Huasteca Potosina Puente de dios

Nachdem ich unter den Cascadas de Tamasopo baden war, besuchte ich die Puente de Dios (Brücke Gottes). Dort könnt ihr durch eine blau schimmernde Höhle schwimmen. Auf der anderen Seite erwartet euch ein Naturpool umgegeben von Felswänden und Wasserfällen.

Das verlängerte Wochenende vom 17.-20.03.2017 verbrachte ich in der wunderschönen Huasteca Potosina im Osten des Bundesstaates San Luis Potosí. Als erstes besuchte ich den Skulpturengarten von Edward James in Xilitla, danach schwamm ich unter den Cascadas de Tamasopo. Den Abschluss bildete die Puente de Dios – hier fließt das Wasser unter einem Felsen hindurch. Über die Jahre hat sich eine tolle Höhle herausgebildet, durch die ihr hindurch schwimmen könnt – beeindruckend!

Übrigens: Bitte verwechselt die Puente de Dios in Tamasopo nicht mit der Puente de Dios in der Sierra Gorda!

Der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*.


(Anzeige)

 

Anreise

Flug nach San Luis Potosí

Am besten besucht ihr die Gegend von San Luis Potosí aus, der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Das Gebiet der Huasteca befindet sich ganz im Osten dieses Staates. Der Flughafen von San Luis Potosí wird von sieben anderen Städten direkt angeflogen (Tijuana, Mexiko-Stadt, Houston, Dallas, Monterrey, Puerto Vallarta, Querétaro, Cancún). Günstige Flüge findet ihr bei Opodo*. Manchmal kann es auch preiswerter sein nicht nach San Luis Potosí, sondern nach Leon-Guanajuato (Flughafen BJX) zu fliegen. Es gibt zwar Bustouren, ich würde euch jedoch einen eigenen Mietwagen* empfehlen, ihr seid dann viel unabhängiger unterwegs.

Mit dem Auto in die Huasteca

Damit es schnell geht, fahrt ihr mit dem Mietwagen* von San Luis Potosí aus den Highway 57 nach Norden und wechselt dann nach Villa Hidalgo auf den neuen Highway 75D Richtung Süden (Rioverde). Es sieht zwar erstmal wie ein Umweg aus, aber da man Maut zahlen muss (ca. 10€ pro Strecke), sind die Highways sehr leer und man kommt zügig voran. Von Rioverde geht es dann auf der 70 weiter in Richtung Ciudad Valles. Unterwegs solltet ihr euch für die Cuota der 70 entscheiden – dabei handelt es sich um einen neu gebauten Highway als Verkürzung. Nach 72 km kommt ihr zu Ausfahrt Tamasopo. Ab hier folgt ihr der Beschilderung zur Puente de Dios. Wunder euch nicht, sie ihr fahrt durch das Dorf hindurch und auf der anderen Seite kurz durch Felder. Fahrtzeit ab San Luis Potosí ca. 3-3,5 h.


(Anzeige)

Huasteca Potosina Puente de dios

 

Übernachtung

Wenn ihr zeitig startet, könnt ihr einen Tagesausflug von San Luis Potosí nach Tamasopo machen. Ich würde aber eher davon abraten, in der Gegend übernachten und am nächsten Tag noch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten anschauen. Tamasopo hat leider nicht allzu viel zu bieten, bessere Unterkünfte und mehr Restaurants findet ihr in Ciudad Valles und Umgebung oder Xilitla. Dann seid ihr mitten in der Huasteca und könnt am nächsten Tag gleich loslegen (z.B. Cascadas de Micos, Sotano de las Golondrinas, …).

Hotelempfehlungen:

Alternative: AirBnb’s gibt es ebenfalls wie Sand am Meer in Mexiko (falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten).

 

Hotels in Ciudad Valles*:

Booking.com

Puente de Dios in Tamasopo

Die Puente de Dios (Brücke Gottes) befindet sich im Gegenzug zu den Cascadas nordwestlich von Tamasopo. Von den Cascadas aus müsst ihr erst zurück zur Stadt fahren und diese im Nordosten wieder verlassen. Schon vor dem Parkplatz winken Jungen und möchten beim Einparken helfen. Für 20 Peso werdet ihr einem Parkplatz zugewiesen. Im Anschluss lauft ihr durch eine kleine Siedlung mit mehreren Imbissständen über Bahnschienen zum Eingang. Auf dem Weg sollte ihr euch Schwimmwesten leihen (25 Peso pro Person), ohne diese dürft ihr die Anlage nicht betreten.

 

Der Eintritt ist günstig und kostet nur 30 Peso. Danach geht es über mehrere Treppen steil bergab zum Wasserloch – kurz vorher könnt ihr euch noch entscheiden, ob ihr nach links in Richtung Flussursprung (Nacimiento) oder geradeaus zur Puente de Dios gehen möchtet. Der Weg nach links führt lange am Fluss entlang (hier gibt es ab und an ruhige Stellen zum Baden), endet dann aber abrupt an einem betonierten kleinen Auffangbecken (noch lange nicht am Ursprung des Flusses).

Geradeaus kommt ihr erst zu einem kleinen Holzhaus in dem ihr eure Sachen abgeben könnt. Richtige Schließfächer gibt es jedoch nicht, sondern man schreibt seinen Namen in ein Buch und dann legt ein Mexikaner die Sachen in ein Regal und sagt die Nummer des Faches. Ein wenig mulmig war mir dabei schon, da beim Abholen die Nummer des Faches ausreichte – am besten solltet ihr eure Wertsachen daher gleich im Auto lassen (Geschäfte/Imbissstände zum Einkaufen gibt es da unten ohnehin nicht). Gleich vor dem Haus könnt ihr das blau schimmernde Wasserloch, umgeben von steilen Felswänden, sehen.

Es gibt es drei Wege – entweder ihr seid mutig und springt von einem Absatz in ca. 7 m Höhe in das Wasserloch oder ihr klettert von der Seite her hinein. Ein anderer Weg führt auf die andere Seite eines Felsens, von dort könnt ihr euch entgegen der Strömung durch die Höhle zum Wasserloch kämpfen. Das Wasser ist übrigens kristallklar und durch die Lichteinstahlung scheint es blau zu schimmern. Durch einen kleinen Wasserfall herrscht leichte Strömung die vom Wasserloch durch die kleine Höhle, die eigentliche Brücke Gottes, weiter flussabwärts zieht. Keine Angst, es gibt überall Seile zum festhalten. In der Puente de dios könnt ihr Fledermäuse sehen und sehr tolle Fotos schießen.


(Anzeige)

 

Tipps:

Genau wie bei den Cascadas solltet ihr auch hier Wasserschuhe* dabei haben. Bitte seid vorsichtig, beim Klettern auf den Felsen um das Wasserloch kann man sehr leicht abrutschen (ich spreche da aus Erfahrung…warum der deutsche Touri auch überall rumkraxeln muss…). Und noch ein Tipp: Fahrt nicht an einem längeren Wochenende – es sind einfach zu viele Leute und man wird durch die Höhle durchgeschoben.

Das Wichtigste im Überblick

  • Adresse: Karte
  • Öffnungszeiten: Mo-So 08:00-18:00 Uhr
  • Eintritt: 30 Peso pro Person, Parken 20 Peso pro Fahrzeug
  • Pro Person muss eine Schwimmweste für 25 Peso gemietet werden
  • Wie lange dauert ein Besuch?: 2-3 h
  • Es gibt mehrere Imbisse und Shops vor der Anlage.
  • Wertsachen solltet ihr im Auto lassen, da es keine richtigen Schließfächer gibt (nur Ablage von Sachen nach Eintragung in ein Buch).
  • Was müsst ihr mitbringen?: Hut*, Sonnencreme*, Badesachen*Reisehandtuch*, Wasserschuhe*.

 

In der Nähe

Die Huasteca Potosina ist ein Wunderland voller schöner Sehenswürdigkeiten – hier ein paar weitere Ideen:

Perfekt für Reisen nur mit Handgepäck:*

 

Fazit Puente de Dios in Tamasopo

Die Wasserfälle, das blau schimmernde Wasser und die kleine Höhle mitten im Dschungel sind ein spektakuläres Naturschauspiel und auf jeden Fall einen Besuch wert. Nicht gefallen haben mir jedoch die vielen Leute, da man gar nicht mehr richtig schwimmen konnte (dem verlängerten Wochenende geschuldet). In Tamasopo gibt es neben der Puente de Dios auch noch die Cascadas de Tamasopo und El Trampolín – alle drei schafft ihr locker an einem Tag.

17 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!