Guanajuato – Die wunderschöne Stadt – Teil 3

Am letzten Tag meiner Tour nach Guanajuato besuchte ich einige Mumien, wanderte durch einen wunderschönen Garten und stieg auf knapp 2600 m um dem Christus von El Cubilete hallo zu sagen…

Und weiter geht’s mit unserer Besichtigung Guanajuatos. In den letzten Artikeln haben wir unter anderem bereits das Geburtshaus von Diego Rivera besucht, in der Alhóndiga etwas über die Geschichte Mexikos gelernt und sind mit singenden Studenten durch die Gassen gezogen. Im dritten Teil des Berichts widmen wir uns noch einigen Mumien, einer tollen Hacienda und einer Jesus-Statue auf einem hohen Berg.

Tipp: Im ersten Artikel findet ihr eine Karte der Sightseeing-Tour zum Nachlaufen.

Der beste Reiseführer für eure Mexiko-Reise*.

Anreise

Über die Anreise hatten wir bereits im ersten Artikel gesprochen. Von San Luis Potosí aus fahrt ihr mit dem Mietwagen* den Highway 57 in Richtung Querétaro. Dann könnt ihr entweder über Villa de Reyes, San Felipe und Silao oder über Dolores Hidalgo zur Stadt fahren.

Mit dem Flugzeug bietet sich der nur 30 km entfernte Flughafen León-Guanajuato (BJX – Del Bajío) an, er bietet Verbindungen zu 21 Städten in Mexiko und den USA. Bei Opodo* findet ihr günstige Verbindungen in die Gegend.

 


(Anzeige)

Übernachtung

Auch über die Unterkunft hatte ich im ersten Artikel bereits geschrieben, hier nochmal die Empfehlung: Das Antigua Casa Bram* bietet drei gut ausgestattete Apartments (mit eigener Küche) im Zentrum. Gegenüber gibt es ein tolles Café, alles ist vom Haus aus fußläufig erreichbar.

AirBnb kann ebenfalls eine Alternative sein. Falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid, könnt ihr hier* bis zu 34€ Rabatt auf eure erste Buchung erhalten. Auf der Karte findet ihr noch viele weitere Hotels:*



Booking.com

 

Guanajuato: Weitere Sehenswürdigkeiten

Museo de las Momias de Guanajuato

Guten Morgen! Nachdem ich am gestrigen Abend zufällig zwei Bekannte getroffen habe, die mir auch in Huasteca Potosina über den Weg gelaufen sind, mit ihnen eine Callejoneada (siehe Teil 2) besucht und danach einige Mezcals mit verschiedenen Geschmäckern probiert hatte (z.B. im Mix mit Marzipan), wachte ich heute etwas verspätet und ziemlich müde auf. Nach dem Auschecken fuhr ich quer durch die Stadt zum Museo de las Momias de Guanajuato. In diesem Museum kann man Mumien begutachten, die 1833 während des Ausbruchs der Cholera in Guanajuato beigesetzt wurden. Die Ausgrabungen fanden zwischen 1865 und 1958 statt, als ein Gesetz von den Angehörigen eine Steuer verlangte damit die Toten auf dem Friedhof begraben blieben. Die meisten konnten diese Steuer nicht zahlen und somit wurden fast 90% der Toten ausgegraben (jedoch nur ca. 2% davon waren auf natürliche Weise mumifiziert). Nach 1958 wurde die weitere Exhumierung verboten. Das Museum stellt über 100 Mumien aus, darunter befinden sich auch die Körper von Babies. Man zahlt 52 Peso Eintritt und bekommt eine etwa einstündige Tour (leider nur auf Spanisch). Die Ausstellung ist nichts für Schwache Nerven und man sollte auch nicht unbedingt direkt vorher gegessen haben^^.

Endlich die richtige Drohne für eure Reisen! Meine Empfehlung für 2020 (gerade neu herausgekommen):*

 

Museo Exhacienda San Gabriel De Barrera

Im Anschluss an das ein wenig verstörende Musem fuhr ich zum Museo Exhacienda San Gabriel De Barrera. Diese große Hacienda von Captian Gabriel de  Barrera wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist seit 1979 als Museum öffentlich zugänglich. Neben dem palastartigen Hauptgebäude im Stil des mexikanischen Barocks beinhaltet das Anwesen auch eine kleine Kapelle und einen Pool. Es zeigt den Lebensstil der reichen Klasse dieser Zeit. Für einen Eintritt von 30 Peso kann man gut und gerne einige Stunden in der Anlage verbringen und durch die 17 verschiedenen wunderschönen Gärten schlendern.


(Anzeige)

 

 

Christo Rey

Nachdem ich die tollen Gärten genossen hatte, verließ ich Guanajuato und machte mich auf den Heimweg nach San Luis Potosi. Unterwegs wollte ich die von weitem sichtbare, 20 m hohe Christo Rey Statue in 2579 m Höhe auf dem Berg Cerro del Cubilete anschauen. Hierzu verlässt man auf dem Weg nach Silao einfach den Highway und folgt den Schildern. Man fährt mindestens 30 Minuten über Schotterpisten bergauf. Auf halber Höhe kommt man am schönen Santuario de Los Mártires de San Joaquín vorbei. Oben angekommen gibt es etliche Stände mit mexikanischem Essen, Süßigkeiten und Andenken. Das Auto kann man entlang der Straße oder auf dem Parkplatz stehen lassen und die restlichen Meter zur Statue laufen. Unterhalb des Jesus befindet sich ein Altar, über diesem ist eine goldene Krone angebracht. Die Fahrt auf den Berg lohnt sich aber nicht nur wegen der Statue, sondern auch wegen dem atemberaubenden Ausblick über den Staat Guanajuato.

Falls euch unterwegs der Saft ausgeht:*

 

Restaurants und Nachtleben

Restaurant Casa Valadez

Das traditionsreiche Casa Valadez findet ihr direkt vor dem Teatro Juárez am Jardín de la Unión. Es bietet sehr leckere traditionelle und ausgefallene mexikanische Gerichte in einem edlen Ambiente. Die Chiles en Nogada sind super hier, aber auch alles andere kann ich empfehlen. Absoluter Tipp! Karte

 

Restaurant Mexico Lindo y Sabroso

Etwas abgelegen findet ihr das bunte Restaurant Mexico Lindo y Sabroso. In toller Atmosphäre bietet es leckere typische mexikanische Speisen, unter anderem auch die Enchiladas Mineras (siehe unten). Chiles en Nogada und verschiedene Mole bekommt ihr hier ebenfalls. Karte

 

Club Grill

Genialer Nachtclub mitten im Zentrum! In einem großen überdachten Innenhof könnt ihr die Nacht zum Tag machen. Das Publikum ist jung und die Musik wechselt zwischen Reggaeton, Pop und Elektronik. Karte

Tolle Trinkflasche für unterwegs mit Früchebehälter:*

 

Lokales Gericht: Enchiladas Mineras

Auch in Guanajuato gibt es wieder interessant lokale Gerichte zu probieren. Am berühmtesten sind dabei die Enchiladas Mineras – das sind mit Käse gefüllte Tortilla-Taschen mit einer Chilli-Knoblauch-Soße sowie Salat, Kartoffel- und Möhrenstückchen. Ich habe sie probiert und sie sind sehr lecker.

Enchiladas Mineras

 

Fazit Guanajuato

Guanajuato ist meiner Meinung nach eine der schönsten Städte Mexikos und definitiv einen Besuch wert. Ich habe selten sie viele schöne und interessante Orte, Museen, Denkmäler und Museen gesehen. Die Stadt ist sehr sauber, touristisch und zieht den Besucher in ihren Bann. Die Callejoneadas (singende Studenten) und die vielen Mariachis geben der Stadt ein ganz besonderes Flair. Wer hier nicht vorbeischaut, verpasst etwas.

Geniale Smartwatch mit Sprachsteuerung und Alexa-Integration:*

 

In der Nähe:

Guanajuato liegt sehr zentral, daher gibt es viele weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Die Links in der folgenden Auswahl bringen euch zu meinen Reiseberichten:

  • UNESCO Weltkulturerbe und geschichtsträchtige Großstadt Santiago de Querétaro
  • koloniales Juwel, eine der touristischsten und saubersten Städte Mexikos San Miguel de Allende
  • Stadtpunkt der mexikanischen Revolution und beschauliche Kleinstadt Dolores Hidalgo
  • Ledermarkt in León: Hier war ich erst einmal und habe bisher noch keinen Bericht verfasst. In León bekommt ihr alles aus Leder zu sehr günstigen Preisen.
  • El Coporó – kleine Ausgrabungsstätte und sehr schöne Wanderung.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden!