Cañón del Sumidero – Über 1000 m tiefer Canyon in Chiapas

Canon Sumidero Chiapas

Der Cañón del Sumidero ist eine der tiefsten Schluchten Mexikos. Die Felswände zu beiden Seiten des Río Grijalva sind teilweise über 1.000 m hoch. Während einer Bootstour könnt ihr wunderschöne Natur, Krokodile, Affen, Schildkröten und vieles weitere sehen. Willkommen zum ersten Bericht meiner genialen Reise nach Chiapas.

Anfang des Jahres war ich fünf Tage zusammen mit zwei Kollegen in Chiapas. Der südlichste Bundesstaat Mexikos bietet extrem viele tolle Sehenswürdigkeiten und sollte auf keinen Fall auf eurer Mexiko-Reise fehlen. Unser erster Stopp war der Cañon del Sumidero.

The best travel guide for your trip through Mexico*.

 

How to get there

Von San Luis Potosí aus:

Dieses Mal ist die Anreise per Fahrzeug definitiv nicht zu empfehlen, der Weg ist mit mehr als 1.200 km einfach zu weit. Daher steigen wir mal wieder ins Flugzeug. Von San Luis Potosí aus gibt es täglich einen Abendflug 19:01 Uhr nach Mexiko-Stadt und dann 21:30 Uhr weiter nach Tuxtla Gutiérrez. Der Rückflug steht ebenfalls täglich zur Verfügung – ab 18:15 von Tuxtla Gutiérrez nach Mexiko-Stadt und dann 21:30 Uhr weiter nach San Luis Potosí. Es gibt noch andere Verbindungen, aber mit diesen Flügen nutzt ihre eure Zeit vor Ort wirklich perfekt aus (Anreise abends nach der Arbeit, Rückreise am Tag bevor ihr wieder auf Arbeit geht). Die Preise für Hin- und Rückflug beginnen ab 250€.

Endlich entspannt im Flugzeug Musik hören:*

 

Via airplane from other destinations

Der Flughafen Tuxtla Gutiérrez ist die beste Verbindung nach Chiapas. Er wird laut flightsfrom.com von sieben Flughäfen direkt angeflogen. Das wären: Mexiko-Stadt, Cancún, Guadalajara, Monterrey, Tijuana, Merida und Puebla. Ihr solltet also keine Probleme mit der Anreise während eures Mexiko-Aufenthaltes haben.

 

Mietwagen

Ein Mietwagen ist unabdingbar auf eurer Reise, da ihr sonst Schwierigkeiten haben werdet überhaupt vom Flughafen nach Tuxtla Gutiérrez zu kommen (der Flughafen befindet sich etwa 30 km außerhalb der Stadt; Taxi wäre möglich, aber teuer). Angebote für Mietwagen direkt ab dem Flughafen findet ihr here*.


(Advertisement)

 

Map

 

Accomodation

Nach der Ankunft könnt ihr direkt in Tuxtla Gutiérrez übernachten (ca. 30 km vom Flughafen). Die Stadt ist zwar nicht allzu toll, stellt jedoch den idealen Ausgangspunkt für eure Tour zum Cañon del Sumidero dar.



Booking.com

Eine Alternative ist die schöne Kolonialstilstadt San Cristóbal de las Casas (ca. 80 km) vom Flughafen aus (+53 Peso Mautgebühr). Hotels und AirBnbs findet ihr hier deutlich mehr und auch deutlich schönere, ihr müsst aber die Strecke nach Tuxtla zurückfahren, wenn ihr den Canyon besichtigen wollt.



Booking.com

Wer haben mal wieder in einem AirBnb übernachtet, jedoch in San Cristobal de las Casas (der Rückweg am Morgen nach Tuxtla war schon ein wenig sinnlos…). Wie bereits mehrfach erwähnt, könnt ihr here* mehr als 30€ bei eurem Aufenthalt sparen, falls ihr noch nicht bei AirBnb registriert seid.

 

Cañón del Sumidero

Der Cañón del Sumidero entstand vor etwa 35 Millionen Jahren (etwa zeitgleich mit dem Grand Canyon). Der Fluss Río Grijalva (benannt nach seinem spanischen Entdecker Juan de Grijalva) hat sich über die Zeit immer tiefer in das Gestein gegraben und die heutige Landschaft herausgebildet. Er ist 766 km lang und entspringt einer Quelle in Sierra de los Cuchumatanes in Guatemala, unweit der mexikanischen Grenze. Sein Weg führt ihn durch die Bundesstaaten Chiapas und Tabasco. Nördlich von Villahermosa bildet er mit einem der drei Mündungsarme des Río Usumacinta das Flussdelta der Pantanos de Centla. Nach 25 weiteren Kilometern Richtung Norden mündet er in den Golf von Mexiko.

Übrigens: Habt ihr gewusst, dass sich entlang des Stromes die größten Wasserkraftwerke Mexikos befinden? Sie liefern etwa 30 Prozent des in Mexiko produzierten Stromes! Die Kraftwerke heißen La Angostura (auch bekannt unter dem Namen Dr. Belisario Domínguez), Malpaso ( auch Netzhualcoyotl genannt), Manuel-M.-Torres-Staudamm (auch Chicoasén genannt) und Peñitas (auch unter General Angel Albino Corzo bekannt).

Übrigens 2: Beim Manuel-M.-Torres-Staudamm handelt es sich aktuell noch um einen der 10 höchsten Staudämme der Welt mit einer Höhe von 261 m!

Leider haben sich die vielen Staudämme negativ auf die Artenvielfalt entlang des Flusses ausgewirkt. Aufgrund häufiger Überschwemmungen im Laufe der Geschichte haben sich entlang des Flusses kaum Städte herausgebildet. Zu folgenschweren Hochwässern kam es 2007: Obwohl die Staudämme zur Wasserregulierung eingesetzt werden, starben bei Überschwemmungen mehrere hundert Menschen.


(Advertisement)

 

Besichtigung von oben mit dem Auto

Nördlich von Tuxtla Gutiérrez könnt ihr den Cañón del Sumidero von mehreren Aussichtspunkten begutachten. Hierzu fahrt ihr zum Nationalparkeingang im Norden der Stadt (Map). Der Eintritt mit Fahrzeug kostet 37 Peso pro Person (wer auch immer auf diesen krummen Betrag gekommen ist^^). Ihr könnt den Park auch zu Fuß betreten, aber aufgrund der Distanzen zwischen den Aussichtspunkten würde ich davon abraten. Bitte hebt das Armband auf, ihr könnt es bei der Bootstour wieder vorzeigen (Eintritt zum Park).


(Advertisement)

 

Bootstour durch den Canyon

Von Chiapa de Corzo aus könnt ihr mit einer lancha (Schnellboot) den Canyon erkunden. Hierzu findet ihr  mehrere Embarcaderos in der Stadt (Bootsanlegestellen). Wir entschieden uns für den Embarcadero Cahuaré (Map). Die Preise für ein privates Boot sind sehr hoch (3000 Peso), daher solltet ihr warten, bis genügend Personen für eine Gruppe zusammengekommen sind (wir warteten etwas mehr als 30 Minuten; 14 Personen werden für eine Gruppe benötigt, 240 Peso pro Person). Die Fahrt dauert etwas mehr als 2h und führt euch von Chiapa de Corzo bis zum Staudamm Manuel-M.-Torres und zurück. Da die meisten Boote kein Dach haben, solltet ihr unbedingt sun creme* und einen Hut einpacken (einen, der bei der schnellen Fahrt nicht davon fliegt). Auch eine Windjacke* sollte dabei sein – denn anfangs wird euch die Sonne auf den Kopf prallen, aber im Schatten der Felsen im Canyon kann der Fahrtwind recht frisch werden. Ab und zu kann auch etwas Wasser in das Boot schwappen – ein Dry bag* ist sinnvoll, wird aber nicht zwingend benötigt.

Auf dem Weg werdet ihr Krokodile und eine Menge interessanter Vögel sehen. Wahrscheinlich kommt ihr auch an einer dicken Affenfamilie vorbei, die dort angefüttert wurde (jedes Boot bringt Bananen mit).

Leider schwimmt mittlerweile auch sehr viel Plastikmüll im Fluss – ich würde mir wünschen, dass die Mexikaner etwas mehr auf ihre Umwelt achten.

Nach einer Weile mit dem Boot werdet ihr an einem Wasserfall vorbeikommen, der wie ein Weihnachtsbaum aussieht (und deswegen auch so genannt wird – Árbol de Navidad). Leider war er recht trocken während unseres Besuches.

Nicht vergessen für die besten Videos aus Chiapas:*

 

Fazit Cañón del Sumidero

Der Besuch des Cañon del Sumidero ist Pflicht, wenn man einmal in Chiapas ist. Die Bootstour durch die teilweise mehr als 1000 m tiefe Felsspalte ist sehr beeindruckend und gibt einen ersten Einblick in die geniale Natur, die dieser Bundesstaat zu bieten hat. Je nach Jahreszeit empfehle ich die Bootstour gegen Mittag zu starten, wenn es schon etwas wärmer ist (im Schatten der hohen Felsen kann es bei Fahrtwind frisch werden). Am Morgen könnt ihr euch die Aussichtspunkte mit dem Auto vornehmen – drone* nicht vergessen, man darf hier fliegen.

In den nächsten Artikeln schauen wir uns San Cristobal de las Casas, Agua Azul, Misol-Ha, Palenque und vieles weiteres an. Ihr dürft also gespannt sein!

Tags used in this post
, , , , ,