travel equipment

Equipment auf meinen Reisen

Heute geht es mal um das das Reise-Equipment, vor allem um die ganze Elektronik, die ich auf Reisen so mit mir rumschleppe.



In letzter Zeit habe ich mal wieder in einigen anderen Blogs gelesen und mir ist aufgefallen, dass es in jedem Reiseblog einen Artikel über eine Packliste für Reisen gibt. Irgendwie scheint das ein Trend zu sein oder jeder kopiert es einfach vom Anderen. Nun braucht ihr aber keine Angst zu haben – ich denke, dass ihr wisst, wie viel Unterwäsche ihr braucht :). Kleidung und Sonnencreme packt ihr am besten selbst. In diesem Artikel soll es hauptsächlich um das weitere Reisequipment gehen, also Elektronik, Laptop, Fotoapparat, etc. …

Meistens reise ich sehr spartanisch – im Vergleich zu vielen Reisebloggern schleppe ich nicht drei Spiegelreflexkameras, zwei Go-Pros und eine große Auswahl an Objektiven mit mir herum. Ich beschränke mich meist auf mein Handy und ein kleines Stativ. Manchmal nehme ich aber auch eine etwas größere Kamera mit – wobei man in Ländern wie Mexiko damit schon wieder Aufmerksamtkeit erregt und ich nicht so gerne viel Zeug mit mir herumschleppe. Auch bin ich kein Apple-Fanboy, dafür fehlt mir das Geld (bzw. finde ich die Preise nicht angemessen). Ich nehme meine Fotos auch nicht im RAW-Format auf, um sie dann mit Fotoshop nachzubearbeiten – dafür fehlt mir einfach die Zeit und bei der geringen Auflösung der Bilder im Internet lohnt sich das meines Erachtens kaum. Hier also der Überlick über mein Equipment:

 

Handy: LG G Flex 2

Mittlerweile ist das G Flex 2 schon etwa zwei Jahre auf dem Markt. Als es erschien war es auf der Höhe der Zeit – Octa-Core-Prozessor, 13-Megapixel Kamera mit Laserfokus, 16 Gb Speicher, 2Gb RAM, 5.5 Zoll gekrümmtes Display, Speicher auf bis zu 2 TB (!) erweiterbar, Android 5.0. Damals kostete es knapp 700€. Leider hatte der Prozesser, der auch im HTC One M9 eingesetzt wird, ein massives Hitzeproblem – dadurch wurde die Leistung stark gedrosselt, es kam zu Rucklern und der Akkuverbrauch stieg stark an. Das Resultat: Das Handy blieb ein Ladenhüter, auch nachdem LG das Problem behoben hatte. Und dadurch fiel der Preis rapide – bereits ein halbes Jahr später gab es das Handy für ca. 250€ bei Amazon und da musste ich einfach kaufen :). Testberichte stellten Schwächen bei der Fokussierung der Kamera fest – die es im Alltag nicht gibt. Fast alle Fotos in den neueren Artikeln meines Blogs wurde mit dem LG gemacht und die können sich sehen lassen. Einziger Wermutstropfen – der Akku (3.000 mAh) könnte ein wenig länger halten.

Alternative: Als Alternative würde ich mir gerne ein Samsung Galaxy S7 Edge oder ein Samsung Galaxy S8 kaufen – wasserdicht mit IP65 Zertifizierung und zusammen mit der Gear 360 Kamera könnte man echt tolle 360° Fotos und Videos schießen und hier auf dem Blog veröffentlichen. Habe das schon beim Kollegen ausprobiert und war begeistert. Leider ist mir das alles aber noch ein wenig zu teuer :).

 

Kamera: Sony Alpha 57 (gibts leider nicht mehr, mögliche Alternative/Nachfolger wäre die Alpha 68)

Kurz vor meinem USA Roadtrip habe ich mir eine Sony Alpha 57 mit Kit-Objektiv gekauft. Die Kamera ist von Haptik und Bedienung super, liefert tolle Fotos und hat unzählige Möglichkeiten, die ich gar nicht nutze. Im Laufe der Zeit kam noch weiteres Equipment dazu – eine tolle Festbrennweite (Sony SAL35F18), ein Stativ und ein Fernauslöser mit dem man auch ganz tolle Zeitrafferaufnahmen machen kann (Pixel TW-282). Insgesamt macht die Arbeit mit der Kamera sehr viel Spaß und mit dem Equipment habe ich viele tolle Fotos gemacht. Aber mittlerweile fehlt mir leider die Zeit und Kamera/Equipment sind einfach zu groß, um sie überall mit hinzuschleppen.

Alternative: Sony RX100 III oder Canon G9X, bei beiden handelt es sich um High-End Kompaktkameras mit 1“-Sensor, guten Objektiven und brillianter Bildqualität. Das Gute – man kann die Kameras in die Hosentasche stecken. Nachteil ist natürlich, dass man das Objektiv nicht wechseln kann – aber ich habe festgestellt, dass ich das ohnehin kaum mache. Eventuell werde ich bald mein bisheriges Equipment abstoßen und die RX100 III kaufen, wobei man mittlerweile tagsüber auch mit dem Handy ausreichend gute Fotos machen kann.

 

Powerbank: Aukey Quick Charge 3.0 PowerBank 16000mAh

Diese kleine Powerbank mit 16000mAh reicht diese für meine Zwecke vollkommen aus. Die Box ist günstig, ich kann mein Handy 5 Mal damit aufladen und das tolle – sie bietet die Quick Charge 3.0 Funktion für Qualcomm Prozessoren, d.h. die Ladezeit wird massiv verkürzt.

 

USB-Stick: Kingston Data Traveler 32Gb USB 3.0

USB-Sticks braucht man immer mal. Vor allem, wenn man unterwegs mit anderen Reisenden Fotos tauschen möchte. Wichtig war für mich, dass der Stick robust ist – also habe ich den Kingston Data Traveler aus Metall genommen. Er hängt jetzt am Schlüsselbund und liefert mir gute Dienste.

 

Externe Festplatte: Seagate Extension USB 3.0 2TB

Auf längeren Trips und bei Aufnahme von vielen Videos kann es schon passieren, dass die Speicherkarten der Kamera und die 32 GB vom USB-Stick nicht reichen – hierfür habe ich oft noch eine externe Festplatte dabei.

Action Cam: Gitup Git2

Vor längerer Zeit habe ich mir eine Gitup Git2 gekauft. In Testberichten und Vergleichen zu aktuellen GoPro Modellen schnitt sie immer super ab, preislich kostet sie deutlich weniger. Bisher habe ich sie erst wenig genutzt – nur ab und zu mal beim Baden oder Fahrradfahren, zukünftig soll sie aber häufiger zum Einsatz kommen. Das tolle an der Kamera ist, dass sie das gleiche Format wie die GoPro hat. Somit kann man das meiste Equipment auch für die Git2 verwenden.

 

Ohrhörer: SoundPEATS Q12

Auch unterwegs treibe ich gerne Sport, vor allem liebe ich Joggen. Beim Laufen braucht man natürlich Ohrstöpsel mit Bluetooth, ohne störende Kabel. Außerdem sollten sie wasserresistent, robust und nicht allzu teuer sein, falls doch mal etwas kaputt geht. Nachdem ich verschiedene In-Ear Ohrhörer getestet habe und die alle nicht richtig im Ohr hielten, habe ich die SoundPEATS gefunden. Für 20€ ist Verarbeitung und Klang super. Sie sind schweiß-resistent, haben eine lange Akkulaufzeit (>5h) und kommen als In-Ear-Kopfhörer mit verschieden großen Haken daher (damit halten sie sogar in meinem Ohr). Zum Lieferumfang gehört ebenfalls noch eine Tasche, ein USB-Kabel, verschieden große Polster und eine kleine Klemme zum Befestigen am T-Shirt. Die Ohrstöpsel sind übrigens magnetisch, sodass man sie ganz einfach zusammen einpacken kann. Für 20€ kann man kaum mehr erwarten.

 

Laptop: HP 250 G5

Um an einem Blog zu schreiben, braucht man eigentlich keinen allzu schnellen Laptop (es sei denn man bearbeitet viele Videos) und zum Reisen sollte es auch kein allzu großer und schwerer sein. Da ich jedoch gerne flott arbeite und keine Lupe zum Lesen möchte, nutze ich den HP 250 G5. Er hat ein 15 Zoll Display, 256GB SSD, Core i5 Prozessor, 8 GB RAM und sieht gar nicht schlecht aus. Wer will kann den sogar mit einem Core i7 kaufen. Früher nutzte ich ein Netbook von Samsung, das war sehr handlich und leicht, jedoch war es mir irgendwann zu langsam und beim Schreiben auf der Miniatur-Tastatur bekam ich Krämpfe :D.

 

Das wäre erstmal das Wichtigste an Elektronik, die ich mit mir rumschleppe. Wobei wie gesagt die große Kamera und das Stativ kommen kaum noch zum Einsatz. Eventuell schreibe ich zukünftig auch noch etwas zu Rucksack und Reisekoffer, wobei ich da wenig auf Marke stehe und eher Dinge von der Stange kaufe.

Falls ihr noch eine Idee habt, was man unbedingt auf Reisen braucht, dann sagt mir Bescheid!

Schreibe einen Kommentar