Guanajuato – Die wunderschöne Stadt – Teil 3

Am letzten Tag meiner Tour nach Guanajuato besuchte ich einige Mumien, wanderte durch einen wunderschönen Garten und stieg auf knapp 2600m um dem Christus von El Cubilete hallo zu sagen…

(Werbung)

 

Museo de las Momias de Guanajuato

Guten Morgen! Nachdem ich am gestrigen Abend zufällig zwei Bekannte getroffen habe, die mir auch in Huasteca Potosina über den Weg gelaufen sind, mit ihnen eine Callejoneada (siehe Teil 2) besucht und danach einige Mezcals mit verschiedenen Geschmäckern probiert hatte (z.B. im Mix mit Marzipan), wachte ich heute etwas verspätet und ziemlich müde auf. Nach dem Auschecken fuhr ich quer durch die Stadt zum Museo de las Momias de Guanajuato. In diesem Museum kann man Mumien begutachten, die 1833 während des Ausbruchs der Cholera in Guanajuato beigesetzt wurden. Die Ausgrabungen fanden zwischen 1865 und 1958 statt, als ein Gesetz von den Angehörigen eine Steuer verlangte damit die Toten auf dem Friedhof begraben blieben. Die meisten konnten diese Steuer nicht zahlen und somit wurden fast 90% der Toten ausgegraben (jedoch nur ca. 2% davon waren auf natürliche Weise mumifiziert). Nach 1958 wurde die weitere Exhumierung verboten. Das Museum stellt über 100 Mumien aus, darunter befinden sich auch die Körper von Babies. Man zahlt 52 Peso Eintritt und bekommt eine etwa einstündige Tour (leider nur auf Spanisch). Die Ausstellung ist nichts für Schwache Nerven und man sollte auch nicht unbedingt direkt vorher gegessen haben^^.

 

Museo Exhacienda San Gabriel De Barrera

Im Anschluss an das ein wenig verstörende Musem fuhr ich zum Museo Exhacienda San Gabriel De Barrera. Diese große Hacienda von Captian Gabriel de  Barrera wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist seit 1979 als Museum öffentlich zugänglich. Neben dem palastartigen Hauptgebäude im Stil des mexikanischen Barocks beinhaltet das Anwesen auch eine kleine Kapelle und einen Pool. Es zeigt den Lebensstil der reichen Klasse dieser Zeit. Für einen Eintritt von 30 Peso kann man gut und gerne einige Stunden in der Anlage verbringen und durch die 17 verschiedenen wunderschönen Gärten schlendern.

 

(Werbung)

 

Christo Rey

Nachdem ich die tollen Gärten genossen hatte, verließ ich Guanajuato und machte mich auf den Heimweg nach San Luis Potosi. Unterwegs wollte ich die von weitem sichtbare, 20 m hohe Christo Rey Statue in 2579 m Höhe auf dem Berg Cerro del Cubilete anschauen. Hierzu verlässt man auf dem Weg nach Silao einfach den Highway und folgt den Schildern. Man fährt mindestens 30 Minuten über Schotterpisten bergauf. Auf halber Höhe kommt man am schönen Santuario de Los Mártires de San Joaquín vorbei. Oben angekommen gibt es etliche Stände mit mexikanischem Essen, Süßigkeiten und Andenken. Das Auto kann man entlang der Straße oder auf dem Parkplatz stehen lassen und die restlichen Meter zur Statue laufen. Unterhalb des Jesus befindet sich ein Altar, über diesem ist eine goldene Krone angebracht. Die Fahrt auf den Berg lohnt sich aber nicht nur wegen der Statue, sondern auch wegen dem atemberaubenden Ausblick über den Staat Guanajuato.

 

Fazit Guanajuato

Guanajuato ist meiner Meinung nach eine der schönsten Städte Mexikos und definitiv einen Besuch wert. Ich habe selten sie viele schöne und interessante Orte, Museen, Denkmäler und Museen gesehen. Die Stadt ist sehr sauber, touristisch und zieht den Besucher in ihren Bann. Die Callejoneadas (singende Stundenten) und die vielen Mariachis geben der Stadt ein ganz besonderes Flair. Wer hier nicht vorbeischaut, verpasst etwas.

 

Karte: Anreise

Von San Luis Potosi aus nimmt man die 57 in Richtung Queretaro. Anschließend biegt man auf die 37 nach Villa de Reyes. Vorbei an Villa de Reyes fährt man auf der 37 bis nach San Felipe. Dort wechselt man auf die 77 nach Silao. In Silao muss man dann nur noch auf die 110D nach Guanajuato (Achtung: Maut).

 

Karte: Tour durch die Stadt

Diese Karte zeigt die Tour an meinem ersten Tag in Guanajuato (ohne die Mumien und die Hacienda).

 

Weitere Informationen

Auch in Guanajuato gibt es wieder interessant lokale Gerichte zu probieren. Am berühmtesten sind dabei die Enchiladas Mineras – das sind mit Käse gefüllte Tortilla-Taschen mit einer Chilli-Knoblauf Soße sowie Salat, Kartoffel- und Möhrenstückchen. Ich habe sie probiert und sie sind sehr lecker.

Enchiladas Mineras

 

Ich hoffe, dass euch mein Artikel einen Eindruck dieser tollen Stadt vermittelt hat. Falls ihr länger in der Nähe seid, gibt es noch einige weitere Dinge zu entdecken:

  • Stadt Dolores Hidalgo – als Wiege der mexikanischen Unabhängigkeit bekannt und beliebt bei Touristen
  • León de los ALdama – Großstadt mit 1.6 Mio. Einwohnern, 55km von Guanajuato entfernt, wichtiges Zentrum für Lederherstellung / -verarbeitung
  • Irapuato – Kleinstadt, 50km von Guanajuato, wichtigster Erdbeerproduzent Mexikos; hier findet man verschiedenste Erdbeersorten, kann über Erdbeerfelder wandern, verschiedene Speisen probieren und vieles über die Verarbeitung dieses Obstes erfahren
  • Plazuelas – Archälogische Stätte, 120km süd-westlich von Guanajuato
  • Pénjamo – hier kann man umgeben von blauen Agaven Tequila probieren, 100km süd-westlich von Guanajuato
  • Centro Vacacional El Salto – 150km östlich von Guanajuato kann man u.a. Paragliding, Kanufahren und weitere tolle Sportarten durchführen

Nicht zu empfehlen ist derzeit ein Besuch von Celaya aufgrund der Sicherheitslage in der Stadt.
 
Werbung:


Booking.com*

Genutzte Tags des Beitrags
, , ,

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.